during the third round of the World Golf Championships-Cadillac Championship at Trump National Doral Blue Monster Course on March 5, 2016 in Doral, Florida.

Bernd Wiesberger startet bei Match Play Championship

via Sky Sport Austria

Austin (APA) – Österreichs Golfstar Bernd Wiesberger bekommt es bei der am Mittwoch beginnenden Match Play Championship in Austin in der Gruppe 16 mit dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (Weltranglisten-18.), dem Engländer Andy Sullivan (31.) sowie dem Australier Matt Jones (63.) zu tun. Nur die 16 Gruppensieger qualifizieren sich für die am Samstag mit dem Achtelfinale beginnende K.o.-Phase.

Wiesberger hat von der Papierform her eine optimale Auslosung für das zweite, mit 9,5 Millionen Dollar dotierte Turnier der World Golf Championships (WGC) erwischt, ist doch der ehemalige British-Open-Gewinner Oosthuizen als letzter Spieler gerade noch in den Top-Pool A gerutscht. Und mit seinem guten Freund Sullivan sowie Jones bekam der Weltranglisten-37. auch aus den Pools B bzw. D von der Setzung her günstige Gruppengegner, während der 30-jährige Burgenländer im Pool C die Nummer drei war.

 

Sky überträgt die Match Play World Golf Championship von heute bis Sonntag täglich live. Am Mittwoch beginnt die Übertragung um 21:00 Uhr auf Sky Sport HD 1.

 

Für den Burgenländer stellt das WGC Match Play auch eine Riesenchance dar sich auf den Notizzettel von Ryder Cup Captain Darren Clarke zu spielen. Bislang wusste Bernd Wiesberger vor allem im Match Play noch nicht vollends zu überzeugen. Ein starkes Turnier würde ihn nicht nur vom derzeitigen 16. Rang in der European Points List der Ryder Cup Qualifikation nach oben katapultieren, sondern außerdem mit Sicherheit bei Darren Clarke Aufmerksamkeit erregen.

Sein erster Kontrahent im Duell Mann gegen Mann beim Lochwettspiel (ein Punkt pro gewonnenes Loch) ist am Mittwoch Sullivan, am Donnerstag geht es für den Oberwarter dann gegen Oosthuizen und zum Abschluss am Freitag gegen Jones. Wiesberger, der vor zweieinhalb Wochen mit Platz 14 in Miami sein bisher bestes US-Resultat erzielte, bereitete sich zuletzt zwei Wochen lang in der Heimat intensiv auf das vor allem im Hinblick auf eine Ryder-Cup-Nominierung wichtige Match-Play-Turnier in Texas vor. Nach dem WGC-Event in Austin geht es für Österreichs Nummer eins in Houston (ab 31. März/6,8 Mio. Dollar Dotation) sowie beim Masters in Augusta (ab 7. April/10 Mio. Dollar) weiter.

Titelverteidiger bei der Match Play Championship ist der nordirische Weltranglistendritte Rory McIlroy, der im Vorjahr allerdings in San Francisco gewann. Wiesberger war in Kalifornien in der Gruppenphase gescheitert und hatte den 34. Platz belegt. McIlroy zählt auch heuer wieder neben dem Weltranglisten-Ersten Jordan Spieth aus den USA und dem am Sonntag in Orlando siegreichen Australier Jason Day zu den Topfavoriten auf den mit 1,62 Mio. Dollar dotierten Scheck für den Gewinner.

 

starter-sport-beitrag

 

Der Modus
Es gibt nur wenige Turniere im Jahr, die nicht im normalen Zählspiel ausgetragen werden – das Dell Match Play ist eins von ihnen. Beim Match Play spielt man nicht für sich alleine und zählt seine Schläge. Stattdessen tritt jeder Golfer über 18 Runden zu einem Duell Mann gegen Mann an. Dabei kommt es jedoch nicht auf die absolute Schlagzahl an, sondern darauf, wer mehr einzelne Löcher zu seinen Gunsten entscheidet. Gezählt wird dabei die Differenz der gewonnenen Löcher. Wer die eins gewinnt, geht „1 up“. Gewinnt er noch ein Loch, erhöht er auf „2 up“. Verliert er das nächste, fällt er zurück auf „1 up“. Teilen die Spieler ein Loch, ändert sich nichts an der Wertung. Das Duell ist entschieden, wenn der Führende auf den verbleibenden Löchern nicht mehr einzuholen ist. Steht es nach 18 Löchern „all square“ werden wie im Stechen so viele Löcher gespielt, bis ein Golfer in Führung geht.

Im Duell Mann gegen Mann kommt es auf andere Dinge an als in einem normalen Zählspiel. Im Match Play kann ein Spieler mit einer 65er Runde seine Partie verlieren, während ein anderer mit einer 73 sein Duell gewinnt. Über diese „Ungerechtigkeit“, dass man trotz einer guten Runde verlieren kann, hat sich Martin Kaymer früher „oft aufgeregt“. Mittlerweile hat der 31-Jährige als dreimaliger Ryder-Cup-Spieler jedoch Routine.

 

Der Zeitplan
Beim Dell Match Play finden von Mittwoch bis Freitag die drei Gruppenspieltage statt. Ab Samstag geht es im K.-o.-Modus weiter. Am Vormittag finden die Achtelfinals statt, am Nachmittag die Viertelfinalpartien. Am Sonntag stehen dann Halbfinale, Spiel um Platz drei und das Finale auf dem Programm.