PORTO, PORTUGAL - APRIL 17:  Iker Casillas of FC Porto looks on prior to the UEFA Champions League Quarter Final second leg match between Porto and Liverpool at Estadio do Dragao on April 17, 2019 in Porto, Portugal. (Photo by Quality Sport Images/Getty Images)

Casillas gibt Porto-Präsident Karriereende bekannt

via Sky Sport Austria

Der frühere Welt- und Europameister Iker Casillas hat seine glanzvolle Fußball-Karriere wohl endgültig beendet.

Wie Jorge Nuno Pinto da Costa, Präsident von Casillas’ aktuellem Klub FC Porto, erklärte, habe der 38-jährige Spanier ihm diesen Entschluss mitgeteilt. Vor rund neun Monaten hatte Casillas im Training einen Herzinfarkt erlitten, zuletzt kündigte er an, für das Amt des spanischen Verbandspräsidenten zu kandidieren.

19-02-cl-mittwoch-konferenz-mit-tot-rbl

“Bevor er seine Kandidatur öffentlich gemacht hatte, kam er zu mir und teilte mir seine Entscheidung mit, seine Karriere zu beenden”, sagte Pinto da Costa zu portugiesischen Medien.

Zwei Monate nach seinem Herzinfarkt teilte Casillas im vergangenen Juli mit, während seiner Genesung im Management des Klubs mitzuarbeiten. Dabei ließ er ein Karriereende aber offen. Im November kehrte er ins Training des portugiesischen Topklubs zurück.

Eine Torhüter-Legende wechselt den Beruf

In seiner Laufbahn gewann Casillas mit der spanischen Nationalmannschaft 2010 die WM und 2008 sowie 2012 die EM. Mit seinem Jugendklub Real Madrid triumphierte der Nachfolger des deutschen Weltmeisters Bodo Illgner unter anderem dreimal in der Champions League und gewann zudem fünf nationale Meisterschaften.

19-02-premier-league-nachtrag-mci-whu

Im Kampf um das Amt des spanischen Verbandspräsidenten muss Casillas gegen Luis Rubiales antreten, der seit 2018 RFEF-Präsident ist und sich erneut zur Wahl stellt. Nach der Suspendierung des langjährigen Verbandsbosses Angel Maria Villar wegen des Vorwurfs der Korruption hatte sich Rubiales in einer Stichwahl gegen den Interimspräsidenten Juan Luis Larrea durchgesetzt. Die Wahl soll im Mai oder Juni durchgeführt werden.

(SID)

Artikelbild: GETTY Images