Verliert Istanbul erneut das CL-Finale? Angeblich Verlegung geplant

via Sky Sport Austria

Das Champions-League-Finale zwischen Chelsea und Manchester City ist am 29. Mai in Istanbul angesetzt. Da die Türkei am Freitag von Großbritannien auf die mit der Coronavirus-Pandemie in Zusammenhang stehende “Rote Liste” gesetzt wurde, brachte Großbritanniens Verkehrsminister nun das Vereinigte Königreich als Austragungsort des Endspiels ins Gespräch. “Wir sind sehr offen, das Finale auszurichten”, betonte Grant Shapps.

Man befinde sich diesbezüglich in Diskussionen mit der zuständigen UEFA. “Wir sind bereit, aber es ist es natürlich absolut die Entscheidung der UEFA”, so Shapps. Die Türkei hat derzeit mit hohen Coronavirus-Infizierten-Zahlen zu kämpfen, bis 17. Mai gibt es einen Lockdown. Laut Medienberichten hätten türkische Fußball-Funktionäre darauf gehofft, je 4.000 Fans pro Team als Teil einer 25.000-Zuschauer-Kulisse zuzulassen.

Das wäre bei den aktuellen Reisebeschränkungen ein schwieriges Unterfangen. “Die Aufnahme auf die Rote Liste bedeutet, dass Fans nicht in die Türkei reisen sollen”, so Shapps.

Entscheidung bei der UEFA

Die Entscheidung, so Schapps, liege letztlich aber bei der Europäischen Fußball-Union UEFA. Der Politiker rief die Fans der beiden Premier-League-Klubs dazu auf, nicht in die Türkei zu reisen. Länder der “Roten Reiseliste” sollten “nur unter den extremsten Umständen besucht werden”, ergänzte er. Nach Rückkehr aus diesen Ländern gilt derzeit eine zehntägige Quarantänepflicht.

Bereits im vergangenen Jahr sollte der Sieger der Königsklasse in Istanbul gekürt werden. Die UEFA entschied sich wegen der Corona-Pandemie bei der Ausrichtung ihres Finalturniers aber für den Standort Lissabon in Portugal.

Chelsea voller Vorfreude auf das CL-Finalduell mit City

(SID)/ Bild: Imago