GEPA-12101363051 - GUESSING,AUSTRIA,12.OKT.13 - SPORT DIVERS, BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Bundesliga, Guessing Knights vs Swans Gmunden. Bild zeigt ein Feature mit einem Korb und einem Ball. Foto: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Der Kampf um die Play-Off Plätze spitzt sich zu

via Sky Sport Austria

Im Grunddurchgang der ADMIRAL Basketball Bundesliga sind noch 14 Runden zu spielen und die Liga ist so ausgeglichen wie nie zuvor. Die ersten Acht qualifizieren sich für das Viertelfinale – zwei Teams bleiben also auf der „Strecke“, welche Teams das sein werden ist noch komplett offen. Die wohl schlechtesten Karten hat zurzeit der UBSC Raiffeisen Graz, der aber nach dem Sensationssieg gegen die Lions auch nur noch zwei Siege hinter einem Play-Off Platz liegt. In Runde 23 gastieren sie bei den Klosterneuburg Dukes, die – gemeinsam mit zwei anderen Teams – nur noch einen Polster von einem Sieg gegenüber Rang neun haben. Ebenso die ece bulls Kapfenberg, die in der aktuellen Runde ein direktes Duell gegen den Tabellennachbarn WBC Raiffeisen Wels haben. Der WBC steht zurzeit auf den letzten Play-Off Platz und kann mit einem Sieg diesen vorübergehend bestätigen. Das zweite Team aus Oberösterreich Swans Gmunden liegt aktuell nicht auf einem Viertelfinalplatz. Sie empfangen mit dem amtierenden Meister magnofit Güssing Knights einen knallharten Brocken. Auch die Arkadia Traiskirchen Lions dürfen sich nicht ausruhen – auch sie trennt derzeit nur eine Niederlage vom vorzeitigen Aus. Etwas komfortabler ist die Position ihres Gegners: die Redwell Gunners Oberwart haben sich mittlerweile in die Top-3 gespielt. Aber auch die Südburgenländer dürfen sich nicht viele Fehltritte leisten. Nur drei Siege beträgt die Differenz zwischen ihnen und Rang 9. Auch die beiden Teams im SKY-Live Spiel sind noch lange nicht durch. Zwar sind die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (2.) und der BC Hallmann Vienna (4.) relativ weit oben angesiedelt, doch bei dieser enormen Ausgeglichenheit der Liga scheint alles möglich.

Neunter gegen erster heißt es beim Duell am Traunsee. Am Papier mögen die magnofit Güssing Knights wohl der klare Favorit sein. Aber, dass auch hier alles möglich ist, haben beide Teams bereits bewiesen. Zwar konnten die Swans Gmunden diese Saison noch nicht gegen die Knights gewinnen, dafür aber schon zahlreiche andere Favoriten in die Knie zwingen. Auch der Meisterschaftsfavorit hat schon gegen den einen oder anderen Underdog den Kürzeren gezogen und unteranderem auch schon gegen die letztplatzierten Grazer verloren. Dennoch spricht die Statistik klar für die Südburgenländer, die vier ihrer letzten fünf Spiele gewinnen konnten. Aber auch die Swans sind besser in Form als noch zu Saisonstart. Sie gewannen vier ihrer letzten sechs Spiele.

 

Der WBC Raiffeisen Wels bleibt die Wundertüte der Liga. Während sie in der Liga in den letzten beiden Spielen gegen Wien und Fürstenfeld überzeugen konnten, folgen zwischendurch immer wieder Totalausfälle wie z.B. im Cup-Halbfinale. Auch ihr Gegner ece bulls Kapfenberger ist von jeglicher Konstanz weit entfernt. Nach der „Klatsche“ in Traiskirchen, wiesen sie die Klosterneuburg deutlich in die Schranken. Gelingt den Welsern der erste Sieg im dritten Anlauf gegen Kapfenberg, können sie in der Tabelle mit den Steirern gleichziehen und wären sie endgültig zurück im Mittelfeld.

 

In ihrer Heimhalle sind die Arkadia Traiskirchen Lions eine Macht. Sieben Spiele konnten sie vor heimischem Publikum in Serie gewinnen – Saisonrekord! Nach dem Cup-Heimfluch wollen die Redwell Gunners Oberwart eine nächste Serie brechen. In der letzten Runde konnten die Gunners durch ein sensationelles Finish gegen Gmunden gewinnen. Die Lions hingegen haben im letzten Spiel gegen Graz im Finish verweigert und eine zwischenzeitliche 22-Punkte-Führung verspielt. Bei den bisherigen Saisonduellen konnte sich immer die Heimmannschaft durchsetzen.

 

Der UBSC Raiffeisen Graz ist wohl der Angstgegner der Klosterneuburg Dukes. Die Niederösterreicher sind die einzige Mannschaft die in dieser Saison noch nicht gegen Graz gewinnen konnte. Doch die Personalsituation der Herzöge macht es nicht einfacher. Curtis Bobb und Laurence Müller fallen definitiv aus, Jason Chappel und Jozo Rados sind fraglich. Aber auch Graz ist von Personalsorgen geplagt, will aber an die sensationelle Leistung der zweiten Halbzeit gegen Traiskirchen anschließen und den dritten Sieg gegen die Dukes einfahren.

 

Zweiter gegen vierter heißt es beim Spitzenspiel der Runde. Die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers mussten zuletzt zwei Niederlagen einstecken und somit den Platz an der Sonne wieder frei machen. Für den BC Hallmann Vienna ist es das erste Spiel nach der Cup-Finalniederlage. Für beide Teams geht es – auch im direkten Duell – um Heimvorteil in den Play-Offs – denn das Verfolgerfeld ist ihnen bereits auf den Fersen. Bei den Panthers könnte erstmals Neuzugang Luka Katura eingesetzt werden, von Anthony Lee haben sich die Steirer getrennt. Zu sehen ist das Spiel Live auf Sky-Sport Austria ab 19.00 (Tipp-Off 18.45).