Die Schande von Buenos Aires: Angriff auf den Fußball

via Sky Sport Austria

Es hätte eines der größten Feste in der Geschichte des Fußballs werden können. Nach der vorläufigen Absage des Copa Libertadores Rückspiels  und der Verlegung auf den heutigen Sonntag, muss man allerdings von einer Schande sprechen.

Bereits bei der Anfahrt der Gäste-Mannschaft von Boca, wurde deren Teambus von River-Fanatikern mit Steinen beworfen – Fensterscheiben gingen zu Bruch, Spieler wurden verletzt. Laut Medienberichten wurde der Busfahrer ohnmächtig, woraufhin Boca-Vizepräsident Horacio Paolini geistesgegenwärtig nach dem Lenkrad griff und so einen Unfall vermied.

Kurz darauf wurden Stimmen laut, die die Absage des Finalspiels forderten. Während der Anpfiff, nach Beratungsgesprächen zwischen Vertretern der CONMEBOL, River und Boca, zwischenzeitlich für 19.15 Uhr bestätigt wurde, machte eine kaum zu glaubende Aussage von FIFA Präsident Infantino die Runde, die weltweit für Kopfschütteln sorgte.

Bemerkenswert: Auch die Spieler von River Plate solidarisierten sich mit ihren Rivalen und stellten sich gegen die Ankündigung des FIFA-Bosses.

In der Kabine der Boca Juniors hatten die Spieler derweil mit den Folgen des Angriffes zu kämpfen, rangen ob des Einsatzes von Tränengas nach Luft oder wurden so wie Boca-Kapitän Pablo Perez am Auge behandelt.

Auch in den Katakomben des Estadio Monumental kam es zu tumultartigen Szenen. River Plates Präsident Rodolfo D’Onofrio musste fliehen, als bei einem Gespräch in einem Gang des Stadions eine Menschenmasse auf ihn zurannte. Die frustrierten Fans suchten den Ausgang. Viele von ihnen hatten bis zu sechs Stunden in der Sonne vergeblich auf den Anpfiff gewartet.

Am Ende kann man wohl von einer der größten Schanden für den südamerikanischen und vor allem für den argentinischen Fußball sprechen.

Bei aller Begeisterung für dieses noch nie da gewesene Endspiel, hat die Feindseligkeit und der Fanatismus ein episches Aufeinandertreffen zerstört, das vor etwas mehr als einer Woche in der Bombonera seinen Anfang genommen hatte. Bleibt zu hoffen, dass sich die Situation im heutigen Nachtragsspiel beruhigt. Der Anpfiff ist für 21.00 Uhr MEZ angesetzt.

Stadionsperre: Copa-Libertadores-Finale weiter fraglich