GRAZ,AUSTRIA,17.AUG.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Sturm Graz vs FK Austria Wien. Image shows Anel Hadzic (Sturm) and Alexander Gruenwald (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Die Stimmen zum Spiel Sturm vs. Austria (1:1)

Der  und der  trennen sich mit 1:1. Alle Stimmen zum Abschluss der 5. Runde exklusiv bei Sky Sport Austria.

(Trainer Sturm Graz):

…über seine Auswechslungen: „Ich habe extrem viel Mut bewiesen, es war totales Risiko mit zwei Debütanten. Aber wenn ich auf einen ruhigen Moment warte kann das dauern.“

…über das Spiel: „Der Beginn des Spiels war gut, wir haben wirklich super gespielt, hatten sofort zwei Chancen und waren sehr dynamisch. Der Beginn der zweiten Halbzeit war auch gut von unserer Seite. Klar, es passieren immer wieder Fehler bei Gegentoren. Wir haben bis zum Austria-Tor sehr gut gespielt, dann waren wir unsicher, das ist klar. Die zweite Halbzeit haben wir super begonnen bis zum Ausgleich, dann haben wir zu viele Ruhepausen im Spiel gehabt. Einige Sachen waren gut, aber wir müssen in Zukunft, auch wenn ein Gegner wie Austria kommt, der sehr viel Qualität hat, besser agieren.“

…über Schloffer: „Die ganze Aktion vor dem Tor war sehr gut. Er hat schon in der ersten Halbzeit einige gute Sachen gemacht, ich habe dann ab der 60. Minute gemerkt, dass Suttner immer mehr Platz gehabt hat, darum habe ich ihn ausgewechselt. Es war eine gute Leistung von ihm.“

 (Spieler Sturm Graz):

…über seine Situation bei Sturm: „Ich habe bewusst für drei Jahre unterschrieben und nicht auf kürzere Zeit. Graz ist meine Heimat, da fühle ich mich wohl, da ist meine Familie.“

…über seinen Kopfstoß gegen Hofmann vergangene Woche: „Von meiner Seite war das rein gar nichts. Man braucht Hofmann nicht zu seiner Charakterstärke gratulieren, dass er sich nicht fallen lässt, weil von einem Luftzug kann man nicht umfallen.“

 (Spieler Sturm Graz):

…über das Spiel: „Es war recht ausgeglichen. Wir hatten den besseren Start, dann haben wir ein dummes Tor gekriegt. Bis zur Halbzeit haben wir ein bisschen zu kämpfen gehabt, aber nach der Pause haben wir eine Druckphase gehabt und haben verdient das Tor gemacht. Die Leistung war ok, allgemein waren die letzten vier Spiele ok. Auch gegen Grödig hätten wir nicht verlieren müssen, jetzt haben wir dreimal nicht verloren. Sicher will man zuhause gewinnen, das ist immer klar, aber ich glaube, dass wir mit dem Punkt leben können.“

…über sein Tor: „Der Ball war abgefälscht, aber ich glaube, dass es in der Phase verdient war.“

 (Vorstand Sport Austria Wien):

…über das Spiel: „Das Unentschieden geht in Ordnung. Wir waren vorne der Pause besser, wir sind in Führung gegangen und haben dann den Matchball gehabt, die große Chance auf das 0:2. Nach der Pause war es ausgeglichen, das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben auch nach der Pause Spielanteile gehabt, aber nur bis zum Strafraum, es haben die richtigen Torchancen gefehlt. Wir sind hinten sehr gut gestanden, haben auch nicht viel zugelassen. Natürlich hätten wir gern das Spiel gewonnen, aber so wie das Spiel gelaufen ist müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein.

…über die Situation von Roman Kienast: „Das ist eine Sache des Trainers. Wenn er sich im Training aufdrängt, dann wird er die Chancen bekommen. Weiter hart arbeiten und schauen, dass er in die Mannschaft kommt.“

…über den Saisonstart: „Natürlich sind wir nicht zufrieden. Speziell mit der Drei-Punkte-Regel kommt man nicht vom Fleck, wenn man drei Mal Unentschieden spielt. Wir müssen kleine Schritte machen und weiter hart arbeiten. Vielleicht gelingt uns dann gegen Rapid der erste Sieg. Ein Sieg würde uns allen gut tun, aber die letzten zwei Spiele hätten wir schon gewinnen müssen. Wir hatten sehr viele Torchancen in Wiener Neustadt und gegen Altach. Und wenn man natürlich solche Sitzer nicht reinmacht, dann steht man unten.“

…über das kommende Derby: „Ich glaube es wird sicher ein interessantes Duell werden. Ich hoffe, dass wir erfolgreich sind.“

(Trainer Austria Wien):

…über Finanzvorstand Kraetschmer: „Er darf natürlich seine Meinung zur sportlichen Situationen haben, er ist AG-Vorstand, er hat eine sehr hohe Position bei uns, er hat auch seine eigene Meinung und es ist viel richtig, was er sagt. Nur, dass die Spieler nicht alles gegeben hätten und nicht gelaufen wären 90 Minuten lang, das habe ich anders gesehen. Das war auch das einzige, wo wir nicht konform gehen.“

…über Roman Kienast: „Die Spieler, die sich aufgedrängt haben im Training, haben wir auch mitgenommen. Somit ist das auch ein ganz normaler Prozess, dass einige nicht im Kader sind.“

…über das Spiel: „Wir haben beste Chancen nicht genutzt, zum Beispiel nach dem 0:1 von Damari, es ist natürlich sehr ärgerlich, dass wir das 0:2 nicht geschossen haben. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gegen den Ball gearbeitet, haben viele Bälle schnell zurückerobert, konnten Sturm dadurch auch immer wieder gefährlich werde. Es war ein laufintensives Spiel unserer Mannschaft, auch Sturm hat alles gegeben. In Summe ein gerechter Punkt, aber doch hatten wir die eine oder andere Chance mehr das Spiel gewinnen zu können. In der zweiten Spielhälfte hätten wir schon das eine oder andere Mal besser durchkommen können. Das ist dann zu wenig. Beim Gegentor waren es keine individuelle Fehler, das kommt dann dazu, wenn man nicht so in die Meisterschaft startet, dass man viel Selbstvertrauen hat, dann kommen ein paar Pressbälle dazu. Es ist vom Ergebnis her natürlich zu wenig. Wenn wir das 0:2 machen, dann ist der Spielverlauf ganz anders und das Spiel geht vielleicht ganz anders aus.“

…über seine Position: „Ich habe eine Mannschaft übernommen, die einige Baustellen hatte. Ich kann als Trainer nur gut arbeiten, das tue ich. Man hat auch bei Sturm gesehen, Milanic ist jetzt im zweiten Jahr, die Mannschaft ist spritziger, sie hat mehr Dynamik und hat sich besser gefunden. Deswegen war es heute ein schweres Auswärtsspiel für uns und wir müssen da weiter tun. Ich kann nur gut weiterarbeiten mit der Mannschaft, das tut die Mannschaft und wir können nur hoffen, dass wir bald einmal die Spiele gewinnen.“

(Spieler Austria Wien):

…über sein 100. Ligaspiel von Beginn an in Folge: „Natürlich macht das einen stolz. Ich habe es bis gestern auch nicht gewusst. Natürlich macht so eine Zahl stolz.“

Daniel Royer (Spieler Austria Wien):

…über seinen Treffer gegen sein ehemaliges Team: „Ich war schon ein bisschen überrascht wie viel Platz ich hatte. Ich habe gemerkt, dass ich ziemlich viel Raum habe und deswegen bin ich auch in die Mitte gezogen, nachdem mich keiner attackiert hat, habe ich auch die Zeit gehabt den Abschluss zu nehmen. Die Pfiffe der Fans waren mir egal, es ist lange Zeit her, dass ich in Graz gespielt habe.“

Markus Suttner (Spieler Austria Wien):

…über das Spiel: „Wir haben heute bis auf das Gegentor eine engagierte Leistung gezeigt. Man sieht, dass die Spielflüsse im Kommen sind, leider krönen wir unsere Leistung nicht mit einem Sieg. Es ist bitter, dass wir aus einer hundertprozentigen Torchance das Gegentor bekommen. Das einzig positive ist, dass wir heute nicht verloren haben. Negativ ist, dass wir nach fünf Runden vier Punkte haben und leider hinten herumkrebsen. Wir hätten uns eigentlich mit einem Sieg belohnen wollen und zeigen, dass wir noch da sind. Man sieht, dass die Mannschaft lebt und das was am Entstehen ist, leider geht es noch nicht so, wie wir uns das vorstellen.“

…über das Derby kommende Woche: „Es ist eine eigene Partie, beide Vereine haben nicht die beste Zeit. Wir hoffen, dass wir als Sieger vom Platz gehen.“

 (Sky Experte):

…über die Austria: „Um eine neue Spielphilosophie mit einem neuen Trainer zu entwickeln benötigt man Zeit. Und das Problem im Fußball ist oft, dass man wenig Zeit bekommt, nebenbei müssen die Ergebnisse noch stimmen. Ich bin aber der Meinung, dass sich Austria Wien über kurz oder lang nach vorne entwickeln wird und es wird jetzt auch wichtig sein dem Trainer den Rücken zu stärken in so einer Situation, weil es einfach wichtig ist für die Mannschaft und für den Trainer. In dieser Phase macht es ja keinen Sinn in Polemik zu verfallen, jetzt ist es wichtig, dass man versucht dieses Tal zu durchdringen. Austria Wien hat sich im Sommer für diesen Trainer entschieden, mit einer neuen taktischen Ausrichtung und jetzt ist es natürlich auch wichtig, dass man hinter diesem Trainer steht.“

…über das Spiel der Austria: „Sie haben in der zweiten Halbzeit einfach zu wenig Chancen kreiert, sie haben zu langsam nach vorne gespielt. Sie haben zwar sehr viel Ballbesitz gehabt, aber nur in einem Raum, der ungefährlich war. Im Angriffsdrittel müssen sie einfach schneller kombinieren und zielstrebiger zum Torabschluss kommen. In der ersten Halbzeit war Austria schon die etwas bessere Mannschaft, in der zweiten Halbzeit haben sie im Spiel nach vorne zu wenig getan. Aber sie sind heute in der Defensive viel organisierter aufgetreten als in den letzten Spielen, sie waren viel kompakter. Und das ist einfach mal die Basis, um dann wieder erfolgreich zu sein. Man kann nur gutes Gegenpressing spielen, wenn man defensiv gut steht.“

…über Sturm: „In der zweiten Halbzeit haben sie keine Torchance mehr zugelassen, beim Gegentor waren sie zu passiv, das war der einzige Fehler im ganzen Spiel. Sturm hatte schon am Anfang der ersten Halbzeit zwei sehr gute Möglichkeiten, sie haben von Anfang an druckvoll nach vorne gespielt in der zweiten Halbzeit, sie hatten zwei sehr gute Möglichkeiten und haben verdient den Ausgleich erzielt.“

…über Austria-Stürmer Damari: „In Neustadt hat er einen guten Eindruck hinterlassen, er ist ein Spieler, der sich sehr gut bewegt, der mit dem Rücken zum Tor die Bälle gut halten kann, der auch selbst in die Tiefe geht, der auf engen Raum Lösungen findet. Aber er ist noch nicht top fit, er benötigt noch etwas Zeit, um die Fitness zu erlangen. Ich bin aber der Überzeugen, wenn er mal zu 100% fit ist, dann ist er eine absolute Verstärkung für Austria Wien, er ist ein Qualitätsspieler.“