SEEFELD,AUSTRIA,26.FEB.19 - NORDIC SKIING - FIS Nordic World Ski Championships. Image shows policeman. Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Dopingrazzien bei WM in Seefeld – ÖSV-Athleten festgenommen

via Sky Sport Austria

Im österreichischen Ski-WM-Ort Seefeld und auch in deutschen Orten laufen seit Mittwochmorgen Polizeieinsätze gegen das organisierte Doping. Dabei soll es um den Verdacht von Doping-Praktiken rund um die Nordische WM in Tirol gehen. Im Zuge der Razzien wurden auch die österreichischen Athleten Dominik Baldauf und Max Hauke festgenommen worden sein.

Ein Sprecher des österreichischen Bundeskriminalamts wollte die Maßnahmen, über die der MDR und die ARD-Dopingredaktion zuerst berichteten, auf SID-Anfrage nicht kommentieren. Es werde jedoch im Laufe des Tages eine Pressemitteilung geben. Die Maßnahmen basieren offenbar auf Erkenntnissen, die Ermittlungen im Anschluss an die ARD-Dokumentation über den österreichischen Skilangläufer Johannes Dürr gebracht haben.

Nach Angaben der österreichischen Kronen-Zeitung habe es auch im Quartier der Skilangläufer des Gastgeberlandes einen Polizeieinsatz gegeben. Ein Sprecher des Deutschen Skiverbandes teilte dem SID mit, dass das DSV-Team in Seefeld “keinen Sachstand habe und keine Auswirkungen” spüre.

Zeitgleich Razzia in Erfurt

Die ARD-Dopingredaktion meldete, dass in Erfurt ein Einsatz in der Praxis eines Sportmediziners laufe, an dem Zollbeamte beteiligt seien. Der Arzt habe Verbindungen in den Hochleistungssport, auch in den Nordischen Skisport.

Der 2014 überführte Dürr hatte im Januar umfassend über seinen jahrelangen Betrug ausgepackt und dabei auch angedeutet, beim Epo-Missbrauch Hilfe von Verbandsvertretern gehabt zu haben. “Verbandsdoping gibt es nicht”, sagte daraufhin ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.

Video enthält Produktplatzierungen

Zudem berichtete Dürr in dem Film, er habe unter anderem in Oberhof, München und Irschenberg Blut abgenommen und später zurückgeführt bekommen. Seine Hintermänner wollte er allerdings nicht verraten. Die Staatsanwaltschaft München I leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein.

Dürr war der erste Wintersportler, der über Eigenblutdoping auf deutschem Boden auspackte. Ehe er 2014 bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi mit Epo im Blut erwischt und für zwei Jahre gesperrt wurde, habe er auch mit Wachstumshormon-Doping experimentiert. Vor allem aber habe er sich regelmäßig Blut abzapfen und später, mit erhöhter Konzentrationen von roten Blutkörperchen, wieder zurückführen lassen.

VIDEO-Highlights: Rapid – Salzburg 2:0

Video enthält Produktplatzierungen

Beitragsbild: GEPA

(SID)