Edin Bavcic: “Am Ende hat das Glück gefehlt”

via Sky Sport Austria
  • Werner Sallomon: “Wir waren einfach nicht abgebrüht genug”
  • Bernd Wimmer: “Wir haben uns heute das Glück erkämpft”

Die Klosterneuburg Dukes verlieren mit 74:75 gegen die Swans Gmunden. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

(Obmann ):

…über die Niederlage: „Grundsätzlich war es kein schlechtes Spiel, aber es waren heute halt ein paar Umstände, die nicht gerade glücklich für uns gelaufen sind. Es war die Situation mit dem Coach, es war das erste Spiel von Miletic, der muss erst wieder zurück in die Mannschaft kommen, Greimeister hatte Rückenprobleme. In Summe waren wir gut dran, wir hatten ja auch die Chance das Spiel zu gewinnen, aber da waren wir dann nicht abgebrüht genug. Letztendlich geht der Sieg schon in Ordnung.“

…über die vergebenen Chancen am Spielende: „Wir haben ja ein Spiel in Wien verloren, als wir mit drei Punkten vorne waren und Jason Detrick drei Freiwürfe getroffen hat. Das hat jetzt nichts mit Juriza [Blazevic] zu tun und es macht ihm niemand einen Vorwurf, aber da ist eben noch ein bisschen ein Unterschied, er wird irgendwann diese drei treffen, wenn es drauf ankommt. Auch Bavcic und Vay hatten Chancen, aber wir haben sie eben nicht genützt.“

…über Blazevic: „Sicher bauen wir ihn auf, niemand wird ihn verprügeln. Das passiert, das ist auch ein Lernprozess. Im Training steht man immer in der Halle und versucht solche Situationen zu simulieren, das geht aber nicht ohne Zuschauer. Das ist eine andere Situation, das nächste Mal trifft er sie.”

…über die fehlende Konstanz des Teams: „Es ist im Basketball relativ üblich, dass es diese Runs gibt auf beiden Seiten. Es war ja bei Gmunden auch nicht so, dass sie 40 Minuten super Basketball gespielt haben. Es ist aber wichtig für die Mannschaft, dass man diese Läufe so weit wie möglich ausdehnt, da sind wir vielleicht ein bisschen schleißig manchmal. Das werden wir noch versuchen zu verbessern und dann sind wir durchaus mit dabei.“

():

…über sein Comeback [vor dem Spiel]: „Ich fühle mich großartig, ich kann es kaum erwarten endlich wieder auf dem Parkett zu stehen. Ich konnte die gesamte Woche mit voller Belastung trainieren.“

():

…über die Rückkehr von Miletic: „Es ist schön, dass wir ihn wieder dabeihaben. Er war fast drei Monate weg und da so nahtlos an seine Performance anzuknüpfen ist unfassbar, wir sind sehr stolz auf ihn.“

():

…über das Spiel: „Am Ende hat das Glück gefehlt, aber man kann Jurica [Blazevic] nichts vorwerfen. Das war ein richtiges Basketballspiel heute, Gratulation an Gmunden, die haben heute auch alles gegeben und ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Wir haben einfach in der ersten Halbzeit zu viele Punkte zugelassen, 43 waren zu viel. Am Ende haben sie verdient gewonnen, aber wenn wir gewonnen hätten, dann wäre es auch verdient gewesen.“

…über die vielen Turnover: „Wir wollten in manchen Situationen einfach zu viel und dann hatten wir auch ein paar dumme Turnover. Aber ich kann wirklich keinem einen Vorwurf machen, wir haben alles gegeben und hatten halt einfach Pech.“

…über die vierte Niederlage in Serie: „Die ganze Saison ist schon von Verletzungssorgen geplagt, jetzt ist unser Coach nicht da, wir hoffen, dass er schnell seine Probleme in den Griff kriegt und zurückkommt. Das darf aber keine Entschuldigung sein, wir müssen weiter hart arbeiten und kämpfen. Die zweite Halbzeit war kämpferisch sehr gut, aber spielerisch müssen wir noch auf ein anderes Level kommen.“

(Trainer ):

…über Neuzugang Rountree: „Wir haben im Training schon gemerkt, dass er uns sehr viel Basketball-IQ gibt. Er liest das Spiel sehr gut, er ist ein flexibler Vierer, der uns in der Offense sicher sehr viel weiterhelfen wird. In der Defense werden wir ihn dort verwenden, wo wir ihn brauchen und ich glaube, dass das ein guter Schritt nach vorne ist. Er ist einfach ein sehr flinker Spieler, wir müssen ihn vielleicht noch ein bisschen besser finden und auf den österreichischen Basketball umstellen, aber im Großen und Ganzen kann man mit der heutigen Leistung schon sehr zufrieden sein.“

…über das Spiel: „Wir haben uns heute das Glück erkämpft, wir waren der glückliche Sieger, wobei die letzte Entscheidung dieses Foul zu machen auch nicht sehr glücklich war. Wenn man zu so einem Spiel fährt nach drei Niederlagen, dann will man in erster Linie, dass die Mannschaft ein anderes Gesicht präsentiert und das haben wir über weite Phasen gemacht. Das war für mich ein Schritt nach vorne und natürlich ist man glücklich aus Klosterneuburg als Sieger wegzufahren, vor allem, weil wir in der ersten Partie, live auf Sky, um zwei Punkte verloren haben mit dem entscheidenden Wurf.“

…über die Fehler seiner Mannschaft in der Schlussminute: „Man redet es klein, aber es sind drei Niederlagen, die man vielleicht nicht einkalkuliert hat, man verliert an Selbstvertrauen und das Selbstverständnis ist nicht mehr da.“

():

…über seine Verletzung: „Ich weiß nicht genau, wie es passiert ist. Am Anfang dachte ich nicht, dass es etwas Schlimmes ist, es hat sich nur wie ein Muskelkater angefühlt und dann habe ich einfach die ganze Woche weitertrainiert. Jetzt hat sich dann herausgestellt, dass es ein Muskelfaserriss ist.“

():

…über das Spiel: „Ich bin richtig glücklich über diesen Sieg. Der Schlüssel waren die defensiven Stops am Ende, Fabricio Vay ist richtig hart zu verteidigen. Aber die Stops und die cleveren Entscheidungen am Ende haben uns dann den Sieg gebracht.“

(Sportlicher Leiter ):

…über die aktuelle Situation des Teams: „Ich kenne verschiedene Situationen, ich sehe das nicht nur aus der Sicht des Managements, sondern auch der Spieler. Grundsätzlich kann man echt nichts sagen, wenn man nach der Vorrunde punktegleich mit dem Tabellenführer ist. Aber wir sind jetzt definitiv in einem Negativtrend drin und da müssen wir so schnell wie möglich wieder raus. Natürlich reden wir mit dem Trainer, aber das machen wir, wenn es gut läuft und wenn es schlecht läuft. Bis jetzt ist noch nicht allzu viel passiert, aber es muss sich jetzt schnell was ändern.“

…über Neuzugang Rountree: „Er spielt die Rolle, die wir uns von ihm erwarten, vor allem in der Defense und er macht auch Punkte, obwohl er in der Offense eigentlich nie den Ball kriegt. Bis jetzt schaut es so aus, als ob wir da einen guten Griff getätigt haben. Im Endeffekt gab es keine Option, weil Jamari Traylor finanziell nicht zu stemmen war und deswegen wollten wir Rountree. Was man am Papier will und was am Spielermarkt verfügbar ist, das sind zwei Paar Schuhe. Ich glaube, dass wir mit ihm einen guten Griff getan haben und er uns hilft in der Saison weiter erfolgreich zu sein.“