VIENNA,AUSTRIA,01.MAY.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs Red Bull Salzburg. Image shows head coach Thorsten Fink (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

EL-Quali: Austria trifft auf den albanischen Vertreter FK Kukesi

via APA
Pljevlja/Wien/Kirchschlag (APA) –  Die Wiener Austria startet gegen den FK Kukesi in die Fußball-Europa-League-Qualifikation. Der albanische Club feierte am Donnerstag im Rückspiel der ersten Runde bei Rudar Pljevlja in Montenegro einen 1:0-Sieg und behielt damit gesamt knapp mit 2:1 die Oberhand. Das Zweitrunden-Hinspiel steigt am kommenden Donnerstag im Ernst-Happel-Stadion, das Rückspiel folgt eine Woche später.

Bei der Generalprobe für den Europacupstart gewann die Austria am Donnerstag in Kirchschlag gegen den deutschen Zweitligisten 1860 München (mit Michael Liendl nach der Pause) dank Toren von Jens Stryger Larsen (25.) und Olarenwaju Kayode (88.) mit 2:0. Tormann Robert Almer war noch nicht dabei, er steigt erst am Wochenende wieder ins Training ein.

„Wir können zufrieden sein, das war ein sehr guter Test für uns, denn beide gingen voll zur Sache, wollten unbedingt gewinnen. Uns bleibt jetzt noch eine Woche, um an der Feinabstimmung zu arbeiten und uns die Spritzigkeit zu holen“, sagte Austria-Trainer Thorsten Fink. Der Deutsche kennt jenes Stadion, in dem seine Mannschaft am 21. Juli gegen Kukesi antreten wird. „Dort erwarten uns gute Bedingungen. Wir wollen eine Runde weiterkommen, werden sie mit Sicherheit nicht unterschätzen, das darf man ohnehin mit keinem Gegner in Europa machen“, so Fink.

Kukesi wurde in Albaniens Liga Dritter und holte den nationalen Cup-Titel. Im Kader des Vereins stehen auch Brasilianer. Gegen Pljevlja sorgte mit Sindri Guri ein Albaner in der 79. Minute für die Entscheidung. Zu dem Zeitpunkt war seine Truppe nach einer Gelb-Roten Karte für Bedri Greca (65./Foul) in Unterzahl. Der 25-jährige Mittelfeldspieler ist damit im Hinspiel gegen die Austria gesperrt.

Im Vorjahr kam für Kukesi in der Europa-League-Qualifikation gegen Legia Warschau das Aus, wobei das Hinspiel nach Zuschauerausschreitungen in Tirana 3:0 für die Polen strafverifiziert worden war.

Artikelbild: GEPA