Erster Sieg unter Schmidt: Hartberg gewinnt bei der Admira

via Sky Sport Austria

Der TSV Hartberg hat das Tabellenende der Fußball-Bundesliga verlassen. Die Steirer setzten sich am Samstag nach elf sieglosen Partien beim FC Admira verdient mit 3:1 (2:0) durch und gaben die „Rote Laterne“ an den SCR Altach ab. Der Vorsprung des Neo-Vorletzten auf Rang sechs der Qualifikationsgruppe beträgt zwei Punkte. Die Südstädter verloren ihre Führung und haben als Dritter vier Zähler Luft zum Abstiegsplatz.

Jürgen Heil (23.) und Dario Tadic (33.), dessen neunter Saisontreffer der erste seit seinem Doppelpack beim 2:1 gegen den LASK am 28. November 2021 war, legten schon in der ersten Hälfte den Grundstein für das Ende der Negativserie. Dass Admiras Stephan Zwierschitz wegen zwei Fouls innerhalb weniger Minuten die Gelb-Rote Karte (35.) sah, spielte den Gästen in die Karten. Für die machte ausgerechnet der Ex-Admiraner Seth Paintsil (75.) alles klar. Admiras Marlon Mustapha gelang in der Nachspielzeit (92.) noch der Ehrentreffer. Für Hartberg geht es am Dienstag gegen Altach weiter, die Admira ist in Ried zu Gast.

Die ohne ihren verletzten Kapitän Roman Kerschbaum angetretenen Admiraner hatten in der BSFZ Arena zwar den besseren Beginn, Stefano Surdanovic brachte den Ball bei einem Volley aus vier Metern aber nicht aufs Tor (4.). Aufseiten der Gäste prüfte Okan Aydin Admira-Goalie Andreas Leitner mit einem Flachschuss (14.). Die zweite Chance führte zur Führung. Nach einem Tadic-Corner brachte Philipp Schmiedl den Ball per Kopf nicht aus der Gefahrenzone und Heil staubte am Fünfer ab. Drei Minuten später lag der Ausgleich in der Luft, Defensivspieler Thomas Ebner zeigte bei einem Roller allerdings, dass er kein Goalgetter ist.

Es ging weiter hin und her. Zuerst zielte Noel Niemann am langen Eck vorbei (29.), dann musste Rene Swete bei einem Mustapha-Abschluss erstmals eingreifen (30.). Deutlich mehr gefordert blieb aber dessen Gegenüber, das in der 33. Minute neuerlich bezwungen wurde. Nach einem katastrophalen Rückpass von Matthias Ostrzolek stand Tadic alleine vor Leitner und ließ sich diese Chance nicht entgehen. Kurz danach wurde Zwierschitz wegen wiederholten Foulspiels zurecht ausgeschlossen.

In der zweiten Hälfte stießen Michael Steinwender und Admiras Joseph Ganda in der 55. Minute mit den Köpfen zusammen. Ganda blieb bewusstlos liegen und wurde nach einer mehrminütigen Behandlung wieder bei Bewusstsein vom Platz getragen. Die Gäste verwalteten den Vorsprung geschickt und erarbeiteten sich im Finish noch ein klares Chancenübergewicht. Tor Nummer drei ging auf das Konto von Paintsil, der nach einer Kombination zweier „Joker“ mit Matija Horvat den Ball im Duell mit Leitner glücklich über die Linie beförderte.

Herzog: „Haben heute die Qualität nicht auf den Platz gebracht“

Einen vierten Gegentreffer verhinderte Leitner bei Schüssen von Aydin (80., 87.), zudem rettete die Stange bei einem Diarra-Abschluss (87.). Der Schlusspunkt war den Admiranern vorbehalten, die in der achtminütigen Nachspielzeit durch Mustapha noch Resultatskosmetik betrieben.

Hartberg, das zuletzt in acht Partien nur einmal getroffen hatte, holte zum ersten Mal seit dem 28. November 2021 drei Punkte und revanchierte sich an der Admira für die 1:2-Niederlage vergangene Woche. Die Hausherren verloren im sechsten Spiel erstmals in der Qualigruppe.

Klaus Schmidt über ersten Sieg mit Hartberg: „Es ist ein Schritt, nicht mehr“

Alle Tore im Video

0:1 Jürgen Heil (23.)

0:2 Dario Tadic (33.)

0:3 Seth Paintsil (75.)

1:3 Marlon Mustapha (90.+2)

skyx-traumpass

(APA)

Artikelbild: GEPA