Jesse Marsch RB Leipzig, Cheftrainer, TSG 1899 Hoffenheim vs. RB Leipzig, Fussball, Herren, 1.Bundesliga, 12. Spieltag, Saison 21/22, GER, 20.11.2021, DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO, TSG 1899 Hoffenheim vs. RB Leipzig, Fussball, Herren, 1.Bundesliga, 12. Spieltag, Saison 21/22, GER, 20.11.2021 Sinsheim *** Jesse Marsch RB Leipzig, Head Coach , TSG 1899 Hoffenheim vs RB Leipzig, Football, Mens, 1 Bundesliga, Matchday 12, Season 21 22, GER, 20 11 2021, DFL REGULATES PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO, TSG 1899 Hoffenheim vs RB Leipzig, Football, Mens, 1 Bundesliga, Matchday 12, Season 21 22, GER, 20 11 2021 Sinsheim Copyright: xWolfgangxFrank/Eibner-Pressefotox EP_EER

Ex-Coach Marsch offenbart Schicksalsschlag vor Leipzig-Start

via Sky Sport Austria

Jesse Marsch hat erstmals von einem schweren Schicksalsschlag vor seinem Amtsantritt beim deutschen Fußball-Bundesligisten RB Leipzig berichtet. Der im Dezember freigestellte Trainer sagte gegenüber „The Athletic“, dass bei seiner Frau Kim Brustkrebs diagnostiziert worden sei. „Wir hatten eine harte Zeit, weil wir nicht wussten, ob es behandelbar ist und wie viel Zeit sie noch haben würde. Letztlich hatten wir Glück und es war operierbar“, sagte der 48-Jährige.

Eine Chemotherapie blieb seiner Frau erspart. „Ihr geht es jetzt gut“, sagte Marsch. In den vergangenen Tagen besuchte der Ex-Trainer von Salzburg seinen Lehrmeister Ralf Rangnick bei Manchester United. Bei der eigenen Jobsuche will sich der US-Amerikaner aber Zeit lassen. An Anfragen mangelt es nicht. „Es gab Interesse aus fünf, sechs Ligen. Auch aus der MLS, aber ich will in Europa bleiben“, sagte Marsch. „Ich war überrascht über das Interesse nach dem Scheitern in Leipzig. Ich war unsicher, wie die Leute darüber denken würden.“

skyx-traumpass

RB Leipzig hatte sich Anfang Dezember nach der Niederlage bei Union Berlin von Marsch getrennt, als der Coach selbst noch in der Corona-Quarantäne zu Hause saß. „Die Mannschaft hat nicht so gespielt, wie ich wollte, das wurde mir zu Hause klar“, sagte Marsch. „Ich will mit einer Mannschaft zusammen sein, stattdessen saß ich in der Küche und schaute Trainingseinheiten, hielt Videokonferenzen. Ich coachte Spiele aus der Küche. Das war furchtbar.“

(APA)

Bild: GEPA