Exportschlager: Friedl wirbelt bei Werders Wunder

via Sky Sport Austria

Ein spektakuläres Saisonfinish hat in Deutschland große Auswirkungen auf die Situation vieler Legionäre: Während Marco Friedl mit Werder Bremen die Relegation fixiert, müssen Düsseldorfs Österreich-Exporte den Weg in die 2. Bundesliga antreten.

Aber auch außerhalb der Bundesliga wurden am Wochenende neue Meilensteine gesetzt: Ein Premierentreffer in der Schweiz, ein Dreierpack in Litauen – und sechs Spiele ohne Gegentor in Bayern.

Marco Friedl – Werder Bremen

Schwierigste Vorzeichen vor Anpfiff: Ein Sieg gegen Köln alleine wäre im Kampf gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren zu wenig gewesen. Werder benötigte zusätzliche Schützenhilfe von Union Berlin gegen Düsseldorf.

Doch Werders Wille wird bereits zum Anpfiff sichtbar: Mit der wohl besten Saisonleistung überrollen die Bremer die Gäste aus Köln und führen bereits nach einer halben Stunde mit 3:0. Zu dieser Zeit läuft es auch im Fernduell gegen die Fortuna zugunsten der Norddeutschen, als ihr Ex-Stürmer Anthony Ujah zum 1:0 für Union trifft.

Letztendlich gelingt das Wunder an der Weser mit Bravour: Mit dem ersten Bundesliga-Heimsieg seit September und dem höchsten Liga-Erfolg seit 2009 rettet sich Bremen in die Relegation und trifft dort auf Heidenheim.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

What a game, boys! We did our best and finished on 16. Now two more finals to fight. Full focus and full power. We can and we will. 👊🏼💚

Ein Beitrag geteilt von Marco Friedl (@marcofriedl_32) am

Friedl überzeugt dabei als Linksverteidiger mit einem hohen Laufpensum und vier herausgespielten Chancen – die meisten des Spiels. Zudem bereitet der 22-Jährige das 3:0 durch Niclas Füllkrug per Flanke vor. Der Bremer Erfolg bedeutet für das Düsseldorf-Duo Kevin Stöger und Markus Suttner hingegen den bitteren Gang in die 2. Bundesliga.

Legionärsübersicht 1. Bundesliga (34. Spieltag):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Stefan Lainer Gladbach 90′ 2:1 vs. Hertha
David Alaba FC Bayern 80′ 4:0 vs. Wolfsburg
Marco Friedl Bremen 82′ 1 Assist 6:1 vs. Köln
Stefan Posch Hoffenheim 90′ 4:0 vs. BVB
Florian Grillitsch Hoffenheim 90′
Christoph Baumgartner Hoffenheim 34′
Julian Baumgartlinger Leverkusen 90′ 1:0 vs. Mainz
Karim Onisiwo Mainz 90′ 0:1 vs. Leverkusen
Philipp Lienhart Freiburg 74′ 4:0 vs. Schalke
Alessandro Schöpf Schalke 90′ 0:4 vs. Freiburg
Martin Hinteregger Frankfurt 90′ 3:2 vs. Paderborn
Christopher Trimmel Union Berlin 90′ 3:0 vs. Düsseldorf
Kevin Stöger Düsseldorf 90′ 0:3 vs. Union
Markus Suttner Düsseldorf 28′

Christoph Kobald – Karlsruher SC

Bereits über den fixen Klassenerhalt wird in Baden-Württemberg gejubelt: Der Karlsruher SC verwandelt gegen Fürth einen 0:1-Rückstand in einen Sieg und verlässt auf den letzten Drücker den Relegationsplatz. Schmeichelhafte Entscheidungen des Schiedsrichters sowie eine standfeste Defensive gegen die an Ballbesitz überlegenen Fürther (65%) sichern dem KSC den Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse.

Neben Offensivspieler Marco Djuricin kommt auch Verteidiger Christoph Kobald zum Einsatz und absolviert sein insgesamtes 16. Saisonspiel. In Österreich für Wiener Neustadt und Ritzing nur außerhalb der Bundesliga im Einsatz, etabliert sich der 22-Jährige nun im deutschen Profifußball. Auch in der kommenden Saison darf sich Karlsruhe mit Gegnern wie dem Hamburger SV messen. Nach dessen verpassten Aufstieg konnten sich die Relegations-Gegner von 2015 einen Seitenhieb nicht verkneifen.

Legionärsübersicht 2. Bundesliga (34. Spieltag):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Sasa Kalajdzic Stuttgart 6′ 1:3 vs. Darmstadt
Mathias Honsak Darmstadt 17′ 3:1 vs. Stuttgart
Nikola Dovedan Nürnberg 90′ 1:1 vs. Kiel
Christoph Kobald Karlsruhe 90′ 2:1 vs. Fürth
Marco Djuricin Karlsruhe 71′
Martin Harnik HSV 45′ 1:5 vs. Sandhausen
Martin Fraisl Sandhausen 90′ 5:1 vs. HSV
Sascha Horvath Dresden 30′ 2:2 vs. Osnabrück
Lukas Gugganig Osnabrück 90′ 2:2 vs. Dresden
Manuel Prietl Bielefeld 90′ 3:0 vs. Heidenheim
Konstantin Kerschbaumer Heidenheim 45′ 0:3 vs. Bielefeld
Philipp Zulechner Aue 14′ 1 Tor 2:1 vs. Regensburg

Marco Knaller – FC Ingolstadt

Das Projekt Wiederaufstieg ist in Reichweite: Zu Monatsanfang noch auf Platz neun, hat der FC Ingolstadt plötzlich alle Chancen auf die Rückkehr in die 2. Bundesliga. Nach sechs(!) Spielen in Folge ohne Gegentor liegen die Schanzer auf dem vierten Platz, der aufgrund der Tabellenführung von Bayern II zur Teilnahme an der Relegation reichen würde.

Auch ein Tormannwechsel bringt die 615-minütige Torsperre nicht ins Wanken: Ex-Admira-Goalie Marco Knaller steht gegen Meppen erstmals in dieser Saison von Beginn an im Tor und hält beim dritten Erfolg in Serie die Null. Auch auf die Verteidigung mit Ex-Rieder Nico Antonitsch ist beim Sieg, wie mittlerweile gewohnt, Verlass.

615 Minuten ohne Gegentor: Ingolstadt-Legionäre auf Aufstiegskurs

Legionärsübersicht England (Premier League & Championship) und Italien (Serie B):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Valentino Lazaro Newcastle 4′ 1:1 vs. Aston Villa
Michael Sollbauer Barnsley 90′ 0:0 vs. Millwall
Marcel Ritzmaier Barnsley 60′
Dejan Stojanovic Middlesborough 90′ 2:0 vs. Stoke
Andreas Weimann Bristol City 65′ 1:2 vs. Sheffield W.
Robert Gucher Pisa 90′ 2:1 vs. Pescara

Sandi Lovric – FC Lugano

Premierentreffer für den ehemaligen Grazer Profi: Mit einem abgefälschten Freistoß in der 88. Minute trifft Lovric erstmals für Lugano. Am vergangenen Mittwoch zeigt der 22-Jährige im zentralen Mittelfeld eine auffällige Performance beim 2:0-Sieg gegen Luzern, denn auch den ersten Treffer durch Akos Kecskes legt der U21-Teamspieler mit einem Eckball vor.

Nach dem Sieg am Mittwoch setzte es jedoch einen Rückschlag für das Team aus Tessin im Kampf um die Europacup-Plätze: Beim FC Zürich musste Lugano eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Mit Duellen gegen das Spitzentrio Basel, Bern und St. Gallen warten in den nächsten Runden nun weitere fordernde Aufgaben auf das einstige SK-Sturm-Talent.

Mihret Topcagic – Suduva Marijampole

Eine Bank für positive Legionärs-Meldungen bleibt die litauische A Lyga. Auch in der vergangenen Woche setzte sich die Erfolgsserie des Titelverteidigers fort. Ex-WAC-Stürmer Mihret Topcagic gelingt gegen FK Panevezys ein Hattrick, er schießt beim 3:0-Erfolg seine Mannschaft quasi im Alleingang zum Sieg. Gegen Kauno Zalgiris muss das Ex-Team von Heimo Pfeifenberger lange zittern ehe in der Nachspielzeit der sechste Sieg im siebten Ligaspiel fixiert wird.

mi-01-07-premier-league

Beitragsbild: Imago.