Franco Foda: “Die Stimmung im Verein ist sehr gut”

via Sky Sport Austria
  • Deni Alar: “Ich bin froh, dass ich bei so einer geilen Mannschaft spielen kann”
  • Thorsten Fink: “Viele Spieler bringen im Moment ihre Leistung nicht”
  • Heribert Weber: “Die Leistung von Matic war sensationell”


Der SK Sturm Graz gewinnt mit 3:1 (1:0) gegen den FK Austria Wien. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SK Sturm Graz – FK Austria Wien 3:1 (1:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

 

():

…über das Spiel: „Ich freue mich natürlich, dass ich heute zwei Mal getroffen habe, aber noch mehr freue ich mich, dass wir wieder drei Punkte geholt und super Fußball gezeigt haben. Die Stimmung ist unglaublich, die Punkte haben wir uns sehr verdient.“

…über seine gute Form: „Ich bin froh, dass ich da bin, dass ich bei so einer geilen Mannschaft spielen kann und ich bin einfach froh, dass es so gut läuft. Rapid ist die Vergangenheit, jetzt freue ich mich auf die Gegenwart und die Zukunft.“

 

():

…über seine Leistung: „Es ist eine große Ehre für mich für diesen Klub zu spielen, sie machen es mir sehr einfach hier zu spielen. Natürlich ist es schön die Austria zu schlagen, aber die Saison ist viel zu lang um jetzt schon zu beurteilen, was am Ende der Saison herausspringt.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Über 90 Minuten kann ich mit der Mannschaft zufrieden sein. Wir waren sehr kompakt in der ersten Halbzeit, aber es gab auch Phasen wie zu Beginn der zweiten Halbzeit und die letzte Viertelstunde, da darf man sich einfach nicht so präsentieren, wenn man 3:0 führt und den Gegner nicht noch einmal rankommen lassen. Das kann gefährlich sein, im Fußball kann es schnell gehen. Das hat mich heute etwas geärgert, aber ansonsten hat die Mannschaft sich gut präsentiert.“

…über die Stimmung im Verein: „Die Stimmung ist sehr gut, mit dem Heimspiel gegen Salzburg haben wir den Grundstock gelegt, als der Funke wirklich von der Mannschaft auf das Publikum übergesprungen ist. Auch heute war die Mannschaft aggressiv und hat um jeden Ball gekämpft, das war Qualität. Wir hatten auch im letzten Jahr gewisse Phasen, in denen wir so gespielt haben, aber wir hatten keine Kontinuität in unseren Leistungen. Jetzt war es einfach mal wichtig so ein Erfolgserlebnis zu bestätigen, aber Fußball ist ein Tagesgeschäft und nächste Woche gegen St. Pölten müssen wir auch Farbe bekennen.“

…über die weitere Saison: „Vor der Saison war es ein zwiespältiges Gefühl, wir haben viele Spieler abgegeben und dazubekommen, das ist nicht so einfach. Wir müssen noch viel arbeiten, es gibt vieles, was wir besser machen müssen, aber die Mannschaft präsentiert sich zu diesem Zeitpunkt gut, die Saison ist aber noch lang.“

…über die Kaderplanung: „Im Moment denken wir nicht daran Spieler zu verleihen, man benötigt die Spieler, das haben wir letztes Jahr im Frühjahr gesehen, als auf einmal acht Spieler verletzt waren. Gott sei Dank haben wir im Moment keine Verletzungen, aber jeder hat die Möglichkeit sich unter der Woche im Training anzubieten. Wenn du erfolgreich sein und vorne mitspielen willst, dann braucht man einen großen Kader, in dem der eine oder andere Spieler bei Verletzungen auch ersetzt werden kann.“

 

():

…über das Spiel: „Das war heute von uns zu wenig, vor allem in der ersten Halbzeit haben wir einiges vermissen lassen. In der zweiten Halbzeit war es dann ganz ok, aber wir bekommen zu einfach die Tore. Uns hat heute die Bissigkeit gefehlt, die letzte Konsequenz in den Zweikämpfen. Ich weiß auch nicht, woran es gelegen hat, wir sind jetzt natürlich enttäuscht, aber wir haben jetzt ein sehr wichtiges Spiel für den ganzen Klub vor der Brust. Jetzt müssen wir schauen, dass wir uns wieder aufbauen und am Donnerstag eine gute Leistung bringen.“

 

(Trainer ):

…über den Wechsel von Alexander Gorgon nach Rijeka: „Er muss selber wissen, was er macht, er muss zufrieden sein, die sportliche Herausforderung muss gut sein. Ich wünsche ihm alles Gute. Er hat ja vorher gesagt, dass er nicht hier bleiben möchte, er sucht einfach eine andere Herausforderung. Wenn man 15 Jahre bei einem Klub war, dann kann ich das auch verstehen, obwohl wir ihn gerne gehalten hätten. Wir haben alles getan, aber er wollte mal etwas anderes.“

…über mögliche Neuzugänge: „Wir werden sehen, was noch passiert in der kommenden Woche. Sicherlich haben wir in der defensiven Mittelfeldposition für Holzhauser niemanden, der dort spielen kann und wir bräuchten schon einen Spieler auf der Position. Ob es Sandro Wieser wird werden wir sehen.“

…über das Spiel: „Die Mannschaft hat heute nicht so gut gespielt, viele Spieler sind unter Form, viele Spieler bringen im Moment nicht ihre Leistung. Graz war heute die bessere Mannschaft und es gibt viele Dinge, die wir verbessern müssen. Nach dem Spiel bin ich sehr enttäuscht, weil wir eine Woche hatten uns vorzubereiten und eigentlich war es nicht besser als gegen Rapid. Klar hatten wir auch Chancen, aber letztendlich war der Sieg hochverdient.“

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir können eigentlich viel besser spielen, natürlich ist man dann enttäuscht. Aber es geht weiter, wir haben eine schlechte Phase im Moment, aber wir müssen uns jetzt aufrichten und arbeiten. Das Spiel am Donnerstag können wir vielleicht nutzen, um in der Meisterschaft wieder reinzukommen, wir sind Außenseiter gegen Trondheim, vielleicht kann man durch dieses Spiel wieder Selbstvertrauen erlangen für die Meisterschaft.“

…über die Defensivleistung: „Bis zum Rapid-Spiel haben wir defensiv immer gut gearbeitet. Wir versuchen uns natürlich zu verbessern, aber das geht nicht von heute auf morgen. Wir müssen schauen, dass wir in Zukunft weniger Tore kriegen, aber mir gefällt vieles nicht, was wir im Moment machen.“

…über das Duell gegen Rosenborg Trondheim: „Das ist eine erfahrene Mannschaft und sie sind natürlich ein bisschen Favorit in den beiden Spielen, das ist klar. Wir schauen trotzdem, ob wir daraus etwas Positives nehmen können.“

 

(Sportdirektor ):

…über mögliche Neuzugänge: „Wir haben mit vielen Spielern Kontakt, auch mit Sandro Wieser, aber ich weiß noch nicht, ob da etwas draus wird. Wir haben durch den Abgang von Roi Kehat 23 Spieler im Kader, wir haben nicht jede Position doppelt besetzt. Wenn ein Spieler zu uns kommen würde, dann auf der 8 oder 6, kann auch Innenverteidiger spielen. Vom Anforderungsprofil wäre Sandro Wieser gut, aber ich kann nichts bestätigen. Ein Nachteil ist, dass er kein Österreicher ist, aber er hat nichts mit der Position von Prokop zu tun, der ist auf der 10. Wir haben im defensiven Mittelfeld schon noch einen Platz frei, aber ich kann noch nicht sagen, ob es so weit kommt.“

…über Ognjen Vukojevic: „Er ist für mich überhaupt kein Irrtum gewesen und ich möchte ihn auch verteidigen. Wenn wir Spieler holen auf der 6, dann werden wir nicht davon ausgehen können, dass sie komplette Spielgestalter sind und viele Tore schießen. Die Anforderungen, die verlangt werden, sind zu hoch.“

 

(Sky Experte):

…über die Stimmung bei Sturm: „Die Atmosphäre hier ist großartig, das zeigt auch, dass die Mannschaft die Zuschauer begeistert, drei schöne Tore erzielt hat und als verdienter Sieger vom Platz geht.“

…über das Spiel: „Die Austria hat überhaupt nicht ins Spiel gefunden in der ersten Hälfte, umso überraschender war es dann, dass sie zu Beginn der zweiten Hälfte einige riesige Chancen vorgefunden hat, die dann aber nicht verwertet hat. Immer dann, wenn man die eigenen Chancen nicht verwertet, wird man bestraft und Alar hat heute wieder bewiesen, dass er nicht viele Chancen braucht.“

…über Matic: „Er war eindeutig der beste Spieler heute, auch Jeggo war vom Zweikampfverhalten sensationell und das hat auch in den letzten Jahren bei Sturm Graz gefehlt. Eine Zentrale im Mittelfeld, die nach vorne und nach hinten arbeitet und wenn man sieht, wie Matic in die Zweikämpfe geht und auch immer wieder die Offensive forciert, das ist großartig. Seine Leistung war sensationell. Seine Freude und sein Stolz bei Sturm Graz spielen zu können ist großartig, das zeigt natürlich auch die Einstellung, die er mitbringt. Das wird nicht seine letzte Station sein.“

…über Sturm: „Diese Mannschaft ist weiter als die Mannschaften in den letzten Jahren, weil das zentrale Mittelfeld, das Herz einer Mannschaft, besser besetzt ist. Das hat man heute wieder gesehen, die Laufarbeit ist sensationell und da richten sich alle Spieler auf, nicht nur nach vorne, sondern vor allem nach hinten. Matic schlägt keinen Ball weg, er spielt jeden Ball zum Mitspieler, es ist sensationell, wie die auftreten. Und je mehr man gewinnt, desto mehr wird der ganze Kader motiviert sein zu spielen, alle Spieler wollen da mitmachen.“

…über die Austria: „Die Austria hat in der zweiten Hälfte viel besser gespielt, schneller nach vorne gespielt, sie haben sich Chancen herausgearbeitet, nur haben sie die Chancen nicht genutzt.“