Freitag der 13. erwischt Wiener Sportklub gleich dreifach

via Sky Sport Austria

Freitag der 13. ist für viele der Unglückstag schlechthin, für den Wiener Sportklub schlug er diesmal gleich in dreifacher Hinsicht zu: zuerst fällt die Flutlichtanlage aus, dann muss das Spiel wegen eines dringenden Rettungseinsatzes unterbrochen werden und dann hagelt es auch noch eine 0:3-Heimniederlage.

Aberglauben hin oder her – für den Wiener Sportklub hat der vergangene Freitag der 13. seinem Ruf alle Ehre gemacht. Vor Beginn der Partie gegen den SK Rapid II streikte die Flutlichtanlage auf dem Gelände der Wiener, wodurch sich der Anpfiff deutlich verzögerte und die Spieler sich im Dunkeln aufwärmen mussten. “Ja natürlich, es ist nicht ideal wenn du raus gehst zum Aufwärmen, auf einmal geht das Licht nicht an, du gehst wieder rein, dann gehst noch einmal raus und wärmst dich im dunkeln auf. Dann auf einmal … sieben Minuten vor Spielbeginn, wo du eigentlich nur halb aufgewärmt bist, kommt auf einmal der Schiedsrichter und sagt: in sieben Minuten geht es jetzt los.”, so Sportklub-Goalie Martin Kraus nach der Partie.

Aber auch abseits des Platzes waren die Wiener vom Pech verfolgt: ein 49 Jahre alter Mann musste von der Wiener Berufsrettung behandelt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er sich laut Austria Presse Agentur (APA) an seiner Wurstsemmel verschluckte. Nach der Partie soll der Mann aber bereits wieder in stabilem Zustand gewesen sein, die Funktionäre des Sportklubs und des SK Rapid II wünschten dem Sportklub-Fan nur das Beste.

Als ob das noch nicht genug gewesen wäre, setzte es für den Sportklub auch noch eine bittere 0:3-Heimpleite gegen die Mannschaft des SK Rapid II, welche die Hoffnungen auf einen Befreiungsschlag in Rauch aufgehen ließ. Sportklub-Keeper Martin Kraus meinte nach dem Spiel: “Es wäre vielleicht gescheiter gewesen wenn das Licht nicht angegangen wäre.”.

Beitragsbild: Screenshot Facebook: Die heißeste Liga Österreichs

Von Franz Verworner