- Wien 14.09.2020 - Die Schweizer Justiz hat am 30.09.2020 ein Strafverfahren gegen den Fifa-Präsidenten Gianni Infantino eröffnet. Es geht dabei um geheime Treffen zwischen dem Chef des Fußball-Weltverbandes und dem Leiter der schweizer Bundesanwaltschaft Lauber. Das teilte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft AB-BA mit. - PHOTO: Fifa-Präsidenten Gianni Infantino in Wien bei einer Veranstaltung. // Vienna Austria - The Swiss judiciary opened criminal proceedings against Fifa President Gianni Infantino on September 30, 2020. It is about secret meetings between the head of the football world association and the head of the Swiss federal prosecutor Lauber. This was announced by the supervisory authority via the Federal Prosecutor s Office AB-BA. PHOTO: Fifa President Gianni Infantino in Vienna at an event. Fifa-Präsidenten Gianni Infantino *** Vienna 14 09 2020 On 30 09 2020, the Swiss judiciary opened criminal proceedings against Fifa President Gianni Infantino on 30 09 2020 The Swiss judiciary opened criminal proceedings against Fifa President Gianni Infantino on September 30 The Swiss judiciary opened criminal proceedings against Fifa President Gianni Infantino on 30 09 2020 This is about secret meetings between the head of the World Football Association and the head of the Swiss Federal Prosecutors Office Lauber This was announced by the supervisory authority over the Federal Prosecutors Office AB BA with PHOTO Fifa President Gianni Infantino in Vienna at an event Vienna Austria The Swiss judiciary opened criminal proceedings against Fifa President Gianni Infantino on September 30 2020 It is about secret meetings between the head of the football world association and the head of the Swiss federal prosecutor Lauber This was announced by the supervisory authority via the Federal Prosecutor s Office AB BA PHOTO Fifa President Gianni Infantino in Vienna at an event Fifa President Gianni Infantino PUBLICATIONxNOTxINxAUT

Fußball laut FIFA-Chef Infantino wichtiger Teil der Corona-Bekämpfung

via Sky Sport Austria

FIFA-Präsident Gianni Infantio hofft im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf eine gesellschaftspolitische Wirkung des Fußballs. Es gebe “Licht am Ende des Tunnels, und mit der Einführung von Impfstoffen hoffen wir, dass das Leben wieder so wird, wie es gelebt werden soll: gemeinsam, ohne die Barrieren und Einschränkungen, die uns die Pandemie aufzwingt”, schrieb der Schweizer in einem Gastbeitrag für das Magazin “UN Chronicle” der Vereinten Nationen.

“Wie in der Vergangenheit” werde der Fußball eine “zentrale Rolle dabei spielen, Gemeinschaften zusammenzubringen”. Durch den Fußball werden wir “wieder körperlich in Form kommen, mit unseren Mannschaftskameraden und Rivalen Kontakte knüpfen und die Stadien wieder füllen”, schrieb Infantino. “Wir werden etwas von dem zurückgewinnen, was wir im vergangenen Jahr verloren haben, und wir werden Freude und Lächeln zurückbringen.”

Der Weltverband wolle im Kampf gegen Corona der gesamten Gesellschaft helfen. “Der Fußball und die Gesellschaft haben eine symbiotische Beziehung: Was gut für die Gesellschaft ist, ist gut für den Fußball, und was gut für den Fußball ist, ist gut für die Gesellschaft.”

(APA/dpa)

Beitragsbild: Imago

skyx-traumpass