Goran Djuricin: „Wir waren ein bisschen selbstherrlich, haben geglaubt wir können das mit Badeschlapfen runterspielen.“

via Sky Sport Austria
  • Ernst Baumeister: „Es ist nicht so ganz überraschend gekommen.“
  • Thomas Murg: „So kann es natürlich weitergehen.“
  • Alfred Tatar: „Das war dann eine Spur zu leicht.“
  • Andreas Herzog über die Admira: „So wird es natürlich schwer.“

FC Flyeralarm Admira verliert gegen SK Rapid Wien mit 0:3. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

0:3 (0:3)

Schiedsrichter: Alexander Harkam

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es ist nicht so ganz überraschend gekommen. In der Umbruchphase in der wir jetzt sind. Dann passiert noch, dass ein Innenverteidiger vormittags WO gibt, einer beim Aufwärmen WO gibt. Das hat man dann auch gemerkt, speziell erste Halbzeit sind wir nicht gut gestanden bei den ersten zwei Toren. Es darf nicht passieren, dass sie in der Mitte so durchspielen. Da sind nicht nur die Innenverteidiger schuld, da waren auch die Sechser schuld, weil sie nicht gut gestanden sind. Das dritte Tor machen wir uns fast selbst, der will ausputzen und macht eine Kerze zurück. Das ist halt so, wenn man in der Lernphase ist, passieren solche Fehler. Zweite Halbzeit sind wir dann stabiler gestanden, haben auch mehr nach vorne gemacht. Es war wieder eine Lernphase, sie haben während dem Match schon gelernt, das hat man gemerkt. Zweite Halbzeit war dann ganz okay. Im Endeffekt ist ein 0:3 rausgekommen.“

…darüber, ob die Admira diese Saison Abstiegskandidat ist: „Wir werden heuer sicher um den Abstieg mitspielen.“

…über mögliche Transferziele: „Ich habe nicht nur die Hoffnung, ich weiß auf zwei Positionen wissen wir schon die ganze Zeit, dass wir uns verbessern wollen. Einige Leute werden mir immer angeboten, aber, obwohl wir keine Zeit haben und uns die Zeit davonrennt, will ich mir trotzdem Zeit lassen, weil ich will etwas tun, das uns weiterhilft. Da wollen wir schon in der Offensive noch auf zwei Positionen was tun. Es ist nicht so einfach. Offensivleute, die dir weiterhelfen, sucht jeder.“

…vor dem Spiel darüber, ob ihm vor dieser neuen Saison graut: „Grauen würde ich nicht sagen. Wir wissen was auf uns zukommt. Wir sind darauf eingestellt, dass es heuer ein sehr harter Kampf ums Überleben werden wird. Es ist halt schwer, immer junge Spieler einzubauen, wenn das Gerüst fehlt.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich freu mich natürlich über den Sieg, das erste Mal in der Südstadt. Erste Halbzeit hat wirklich fast alles gepasst. Der Gegner war aber sehr passiv. Wir hatten auch die eine oder andere Möglichkeit, haben 3:0 geführt, ich glaube da war wirklich viel in Ordnung. Zweite Halbzeit war es dann genau umgekehrt, da war leider Gottes nichts mehr da von dem Ganzen. Da haben wir den Gegner dann ein bisschen zu sehr unterschätzt, waren zu gemütlich. Dann waren wir auch egoistisch vor dem Tor, das darf und soll nicht sein. Zweite Halbzeit hat mir überhaupt nicht gefallen. Wir waren ein bisschen selbstherrlich, haben geglaubt wir können das mit Badeschlapfen runterspielen. Das gibt es in der Bundesliga nicht. So können wir nicht auftreten zweite Halbzeit, das geht nicht. Die neuen Spieler sind sehr gut in die Mannschaft integriert worden. Es ist ein guter Charakter, eine gute Mentalität da. Wir müssen jetzt am Boden bleiben.“

():

…über das Spiel: „Der Start war natürlich wichtig. Wir haben gleich die erste Chance genutzt. Wir haben dann erste Halbzeit sehr guten Fußball gespielt, hätten, glaube ich, deutlich höher führen können. Auch zweite Halbzeit haben wir zwei, drei Riesenchancen, die wir machen müssen. Zweite Halbzeit hat man dann schon gesehen, dass uns die Hitze auch schon ein bisschen zu schaffen gemacht hat und wir nicht mehr so ein Tempo gehen konnten wie erste Halbzeit. Ich glaube wir harmonieren ganz gut. Es war ein nie gefährdeter, hochverdienter Sieg. So kann es natürlich weitergehen.“

…über sein gutes Verständnis mit Knasmüllner: „Wir verstehen uns gut, auch außerhalb und ich freue mich, dass er da ist.“

():

…über das Spiel: „Ich glaube wir sind gut in die Partie reingekommen, haben schnell das Führungstor erzielt und ich glaube, dass wir da verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Natürlich hätten wir das eine oder andere Mal kaltschnäuziger vorm Tor sein können, auch zweite Halbzeit, aber ich glaube im Großen und Ganzen war es ein gutes Spiel von uns.“

…darüber, ob er sich gut in die Mannschaft eingefunden hat: „Ich bin gut aufgenommen worden. Man sieht, dass wir am Platz gut harmonieren. Das ist sehr wichtig.“

…darüber, ob das heutige Spiel gegen seinen ehemaligen Verein ein besonderes war: „Naja, besonderes Spiel. Ich glaube ich sehe jedes Spiel gleich, egal ob es jetzt in der Südstadt ist oder woanders. Es spielt keine Rolle, ich will jedes Spiel gewinnen.“

(Geschäftsführer Sport ):

…vor dem Spiel über den derzeitigen Kader und die Transferperiode: „Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Meisterschaft. Die Zeit war viel aufregender als eigentlich angenommen, aber ich glaube das ist uns entgegengekommen, dass wir gut vorbereitet waren. Ich glaube auch, dass wir schlussendlich gut reagiert und gehandelt haben. Seitdem ich hier bin ist es, denke ich, die ausgeglichenste Mannschaft, eine kompakte Mannschaft.“

…vor dem Spiel über die Saisonziele: „Wir wollen einfach einen Schritt weiter machen. Wir wollen den höheren Punkteschnitt. Das ist das primäre Ziel. Klar kommt noch die Gruppenphase im Europacup dazu. Ich glaube aber, dass wir gut damit fahren. Es ist immer gefährlich, wenn du Ränge ausgibst.“

(Sky Experte):

…über Rapid: „Mit Knasmüllner haben sie einen sehr spielfreudigen Spieler und haben ihn auch mit Murg verbunden. Die Beiden sind in diese Richtung gesegnet, mit sehr viel Kreativität. Aber man ist natürlich auch, Goran Djuricin hat das ja schon gesagt, auf einen sehr passiven Gegner getroffen. Phasenweise hat diese Kombination auch so ausgesehen, als ob Slalomstecken in den Boden gesteckt wurden und sich keiner von diesen Gegenspielern eigentlich bewegt. Das war dann eine Spur zu leicht.“

…über Murgs Treffer zum 0:1: „Das war der sogenannte Dosenöffner, wie man so schön sagt.“

…über die Verpflichtung von Knasmüllner für Rapid: „Ja, diesen Transfer muss man allerdings ins gesamte Bild einweben. Da hat man eigentlich die gesamte offensive Abteilung mehr oder weniger verstärkt oder verändert.“

…vor dem Spiel darüber, ob die Admira Abstiegskandidat ist und die vielen Abgänge: „Ja. Also, wenn wir die Namen die da aufscheinen sehen, hat man der Admira nicht nur das Herz weggenommen, sondern auch noch die Nieren, die Leber, die Milz, die Lunge, die Hoden und vielleicht noch ein paar Zehen. Also insgesamt bleiben vielleicht nur noch die Haare am Kopf über.“

(Sky Experte):

…über die Admira: „Die Leistung hat heute nicht gepasst, aus welchen Gründen auch immer. Klar konnte man davon ausgehen, dass es schwer wird, wenn wirklich die besten Spieler vor der Saison abhandenkommen. Dann hast du heute noch zwei Innenverteidiger, die ausfallen. Das hat man dann auch in der Defensive gesehen, dass da überhaupt keine Grundordnung war. So wird es natürlich schwer.“

…über Christoph Knasmüllner: „Er hat die ersten zwei Tore vorbereitet mit sehr guten Pässen und das macht es ihm für den Start ein bisschen einfacher. Ich denke, dass er auch bei den Heimspielen, wenn da fünfundzwanzigtausend Zuschauer im Stadion sind und er einen Lauf hat, der Spieler ist der bei Rapid extrem den Unterschied ausmachen kann.“

…über Rapids Treffer zum 0:2: „War eine super Aktion, mit einem Mal berühren und da sieht man halt schon die spielerische Klasse.“

…vor dem Spiel über die Möglichkeiten für die Admira in dieser Saison: „Es wird schwer die Leistungen vom letzten Jahr zu bestätigen. Vor allem die spielerische Qualität hat sicher mit den Abgängen extrem gelitten. In der Offensive sind auch extrem gute Spieler abhandengekommen, auch in der Defensive mit Lackner und Ebner, Strauss hat einen Kreuzbandriss. Der Ernst Baumeister ist momentan nicht unbedingt zu beneiden.“