Gunners-Manager Leitner: “Fans der ABL können sich auf großartige Playoffs gefasst machen”

via Sky Sport Austria
  • Petar Stazic: “Der Punktabzug nach dem Ausschluss von Güssing ist ein richtiger Skandal”
  • Quincy Diggs: “Der Heimvorteil ist gut und wichtig”
  • Markus Pargfrieder: “Oberwart gehört zu den positiven Überraschungen der Saison”


Der BC Vienna verliert mit 56:63 gegen die Oberwart Gunners. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

():

…über das Spiel: „Die Defensive war in der ersten Hälfte exzellent, aber in der zweiten Hälfte haben wir das vermissen lassen. Wir sind dann zu wenig zurückgelaufen, hatten zu wenig Energie in der Defensive und das kann heute das Problem gewesen sein. Auch deshalb hat Oberwart am Ende gewonnen, aber wir müssen bis zu den Playoffs schauen, dass wir wieder leichte Punkte machen und keine leichten Punkte zulassen.“

…über die Rückkehr von Trainer Russo: „Er ist genauso wie vor zwei Jahren, aber wir als Team sind anders. Deshalb muss er uns auch anders steuern, die Rotation muss besser passen und dafür müssen wir schauen, dass alle Spieler fit werden und in einen Rhythmus kommen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Die Oberwarter haben sehr viel Zone gespielt und variiert, dagegen haben wir am Anfang kein Mittel gefunden und das ist das große Problem, das wir derzeit haben. Wir müssen gute Defense spielen, aber dann auch wieder gute Offense, wir müssen laufen und die richtigen Entscheidungen treffen. Derzeit trifft die Mannschaft die falschen Entscheidungen, da muss sich das Team noch an die Regeln gewöhnen, die ich vorgebe, vor allem in der Defensive. Dann wird sich das Team finden und wir erzielen leichtere Körbe, dann kommt auch das Selbstvertrauen und das Spiel funktioniert etwas besser.“

 

(General Manager ):

…über die Folgen des Ausschlusses von Güssing: „Wir müssen das akzeptieren, aber ich finde den Punktabzug einen richtigen Skandal, weil wir gegen Güssing fair gewonnen haben. Die Entscheidung haben andere getroffen, so wie es ausschaut zurecht, aber wir sind aus der Geschichte als die größten Verlierer rausgekommen. Aber wir müssen jetzt so weiterarbeiten und die Playoffs abwarten, am Ende muss man jeden schlagen um Meister zu werden.“

 

():

…über seine Leistung: „Es war heute schwierig für mich in einen Rhythmus zu kommen, aber dann habe ich mir einfach gedacht, dass ich performen muss und das habe ich dann auch gemacht, ich gebe alles für das Team.“

…über den Heimvorteil in den Playoffs: „Das ist natürlich gut und wichtig, weil wir so starke Fans haben.“

 

():

…über das Spiel: „Der große Unterschied war heute die Defensive, dafür bin ich zuständig. Wir haben so viele Spieler in dieser Mannschaft, die in der Offensive gut sind, aber ich bin für die Defensive da und das habe ich heute bewiesen. Ich bin beweglich, ich habe lange Arme und ich mag es auch Guards zu verteidigen.“

 

(Trainer ):

…über seine jungen Spieler: „Das sind für mich keine jungen Spieler, das ist die Zukunft des österreichischen Basketballs, die soll und muss gefördert werden und wir versuchen auch seit dem Beginn der Saison sie immer wieder einzusetzen, auch in den entscheidenden Minuten.“

…über den Heimvorteil in den Playoffs: „Es war natürlich das Ziel heute den ersten Platz abzusichern, das ist schön für den Klub, weil man am Beginn der Saison nicht damit gerechnet hat, dass wir uns den ersten Platz und dann auch noch so früh sichern können.“

…über Güssing: „Es tut mir sehr leid für die Spieler, Coaches und alle Mitarbeiter, aber die Liga hat das richtige gemacht. Die Liga muss einfach schauen, dass so etwas nicht öfter vorkommt.“

 

(Manager ):

…über den Heimvorteil in den Playoffs: „Wir freuen uns sehr, das ist wirklich eine Bestätigung für unsere Arbeit. Wir haben sicher voriges Jahr im Sommer erwartet jetzt mittendrin im Fight zu sein, uns überhaupt für die Playoffs zu qualifizieren, dafür ist Chris Chougaz geholt worden und so ein Budget hat er auch zur Verfügung gestellt bekommen. Das wir jetzt als Nummer 1 in die Playoffs gehen ist einfach unglaublich für uns.“

…über das Spiel: „Ich habe nie und nimmer damit gerechnet, dass wir heute so gut mithalten können, wir haben auch unser kleines Formtief von den letzten beiden Runden überwunden. Auch wenn es offensiv nicht so gut geklappt hat waren wir bissig, aggressiv, wir haben super gefightet, auch im dritten Viertel, als nichts zusammengelaufen ist und wir haben wieder keine Sekunde aufgesteckt, wie in keinem Spiel heuer. Das ist sehr beeindruckend, wie wir auch in Krisensituationen zusammenhalten und auftreten.“

…über die Titelchancen: „Das werden die ausgeglichensten Playoffs der ABL-Geschichte, es gibt wirklich kein Team, das dominiert. Das wird wirklich ein Leckerbissen für die Fans, Kapfenberg ist wieder voll da, Fürstenfeld hat sich erholt, Klosterneuburg ist da, Wels ist da, Wien ist sehr kompakt und spielt mit viel hoher Intensität als noch vor ein paar Wochen. Die Fans der ABL können sich auf großartige Playoffs gefasst machen.“

 

(Sky Experte):

…über die Auswirkung des Ausschlusses von Güssing: „Das hat die Tabelle durchaus ein bisschen durchgerüttelt, durch das Herausrechnen der Spiele hat sich einiges verschoben. Güssing war auch nach Abgang der Legionäre trotzdem immer noch dominant in der Liga, den Titel heuer zu gewinnen wäre nur durch Güssing gegangen. Wer auch immer heuer Meister wird, wird sich die Aussage gefallen lassen müssen, dass Güssing halt nicht mehr dabei war und das ist auch schade.“

…über den neuen Vienna-Coach Russo: „Er ist sehr emotional, er ist sehr autoritär und er ist ein bisschen ein Gegenpol zu dem Coach, den man heuer bisher bei Vienna gesehen hat, der eher einen kumpelhaften Zugang hatte. Ich bin mal gespannt, was der lustige Cocktail hier in Wien noch alles produziert in den Playoffs.“

…über die Kritik an der Annullierung der Güssinger Spiele von Petar Stazic: „Worte wie Skandal in diesem Zusammenhang sollte er sich noch einmal überlegen. Güssing wird jetzt einfach aus der ganzen Saison herausgerechnet, es ist nicht anders zu werten. Natürlich trifft es ein paar Mannschaften mehr als andere, aber eine faire Lösung ist nur so zu treffen, indem man sie einfach rausnimmt.“

…über das Spiel: „Nach dem 3. Viertel wirkte Oberwart ein bisschen frustriert, hat sich auf die falschen Dinge konzentriert und Wien hatte das Zepter eigentlich fest in der Hand. Dann ist der Faden kurz gerissen, Oberwart hat Momentum aufgenommen und auf einmal war Oberwart im Laufen, der Rhythmus war bei ihnen. Das vierte Viertel war das einzige Viertel, in dem mit Oberwart ein Team mehr als 20 Punkte gemacht hat und das war gleichzeitig gepaart mit einem Einbruch von Wien, bei denen offensiv dann gar nichts mehr gegangen ist.“

…über Oberwart: „Generell war es eine Saison mit sehr vielen Überraschungen bisher, aber Oberwart gehört ganz speziell zu den positiven Überraschungen, man ist definitiv mit anderen Erwartungen in die Saison gestartet.“

…über Player of the Game Ferguson: „Das war heute eine klassische Playoffpartie, die von der Defensive beherrscht wurde und es hat die Mannschaft gewonnen, die über die 40 Minuten näher an konsequenter Defensive dran war. Chris Ferguson ist wahrscheinlich mit Abstand der beste Defensivspieler bei Oberwart, nicht nur, weil er heute sechs Blocks gezeigt hat, sondern weil er der Ankerpunkt ist, der hybride Basketballer, der er defensiv sein kann, war für mich heute mehr Grund für den Sieg von Oberwart als die 20 Rebounds von Quincy Diggs.“