Hans Krankl: “Das sind zwei verlorene Punkte für die Austria”

via Sky Sport Austria
  • Christian Benbennek: “Dieser Punkt tut uns sicherlich allen gut”
  • Thorsten Fink: “Am Ende ist es ein gerechtes Ergebnis”
  • Peter Zulj: “Ich kann den Ausschluss immer noch nicht fassen”

Die SV Ried erkämpft sich ein 1:1 (0:1) gegen den FK Austria Wien. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Ried – FK Austria Wien 1:1 (0:1)

Schiedsrichter: Andreas Kolleger

 

():

…über das Spiel: „Wir haben gekämpft, um den Ball, um das 1:1 zu halten. Wir waren dann auch ein Mann weniger und dann haben wir alles reingehauen. Es war ziemlich schwer, wir wussten, dass die Austria am Ball stark ist und gut spielen wird. Wir hatten jetzt wirklich eine Serie von Niederlagen, da kann man sich über diesen einen Punkt schon auch mal freuen.“

 

():

…über seinen Ausschluss: „Ich kann den Ausschluss immer noch nicht fassen, das war ein ganz normales Duell. Ich habe meinen Körper ganz normal reingestellt, er hat an mir gerissen und mir ein bisschen ins Gesicht gehauen. Ich finde es einfach traurig, dass ich einen Ausschluss bekommen habe und dazu noch eine glatte Rote, das ist einfach unverständlich für mich.“

 

(Trainer ):

…über den Ausschluss von Zulj: „Es ist eine schwierige Situation für den Schiedsrichter, wenn man es nicht genau sieht, dann kann man eigentlich nicht Rot geben. So wie es passiert ist, ist es eigentlich ein Freistoß für Zulj, wenn er meint da ist irgendetwas gewesen, dann soll er beiden den gelben Karton geben und es geht weiter. Ich will mich nicht zu lange an der Szene aufhängen, ich finde es gut wie wir danach zu Ende gefightet haben.“

…über das Spiel: „Wir konnten mit der ersten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden sein, wir haben da gar nicht stattgefunden. Wenn unsere Fans rufen „Wir wollen euch kämpfen sehen“, dann machen wir richtig was verkehrt. Wir müssen immer das abrufen, was wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Das ist dann spielerisch auch ein Schritt nach vorne, aber nur, weil du besser in den Zweikämpfen bist, mutiger bist. Ich finde es schön, dass wir uns jetzt endlich mal belohnt haben, du kannst nicht immer nur gut trainieren, du brauchst auch mal ein gutes Ergebnis. Jetzt haben wir schon mal diesen einen Punkt gegen einen Großen, das tut uns sicherlich allen gut.“

…über die Stimmung im Umfeld: „Wir haben den Spielern nach dem Spiel gegen die Admira gleich gesagt, dass sie sich davon freimachen sollen, was im Umfeld passiert, weil niemand, der von außen sagt, dass der Mannschaft die Qualität fehlt, kann uns dabei helfen. Das können wir nur selber im Training erarbeiten und dann hier abrufen, deswegen habe ich mich so maßlos über die erste Halbzeit geärgert, weil du eigentlich schon mal dran bist zu zeigen, dass du es kannst. Dieses Gefühl, dass du alles gegeben hast, ist das Wichtige daran, dann hat man auch mal was in den Händen. Das muss man sich schon erarbeiten, man kriegt das nicht geschenkt und wenn man eine Niederlagenserie hat, dann wird es doppelt so schwer. Jetzt freuen wir uns über den Punkt.“

 

():

…über das Spiel: „Wir hatten die Chance auf das 2:0, direkt im Anschluss kriegen wir das 1:1. Wir müssen heute eindeutig gewinnen und drei Punkte mitnehmen, aber leider haben wir nur 1:1 gespielt. Wir haben gewusst, dass die Rieder in der zweiten Halbzeit Druck machen werden, aber wir haben es nicht so clever gespielt und nach dem 1:1 und der roten Karte haben sie sich hinten reingestellt, dann war es schwer für uns das 2:1 zu machen. So müssen wir mit dem 1:1 auch zufrieden sein.“

…über seine Leistung: „Ich freue mich, dass ich jetzt wieder getroffen habe, ich gebe in jedem Spiel mein Bestes. Heute hat es mit einem Tor geklappt, leider nicht mit den drei Punkten, aber ich freue mich, dass es so läuft.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben die drei Punkte hergegeben, haben ein Standardtor bekommen, das kann immer mal sein und ganz zum Schluss können wir noch den Konter kriegen, weil wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten und aufgemacht haben, dann verliert man das Spiel normalerweise 2:1. Am Ende ist es ein gerechtes Ergebnis, weil wir das 2:0 nicht gemacht haben und weil Ried in der zweiten Hälfte Herz gezeigt hat, auch nach vorne gespielt hat und wir nicht mehr richtig gut Fußball gespielt haben. Wahrscheinlich waren wir uns zu sicher, weil der Gegner in der ersten Halbzeit keine Chance gehabt hat, wir wollten so weiterspielen und auf die Chance zum 2:0 warten. Die hatten wir, aber wir haben sie nicht gemacht, das war das einzige, warum wir nicht gewonnen haben. Aber so ist das in den schweren Wochen, man kann nicht alles gewinnen.“

…über den Ausschluss von Zulj: „Das war keine rote Karte, aber es war aus der Sicht vom Schiedsrichter schwer zu sehen, weil er den Gegenspieler aushebelt und es sieht so aus, als ob er ihn geschlagen hat. Das hat er nicht, von daher war es eine Fehlentscheidung, aber sehr schwer für den Schiedsrichter zu sehen.“

…über mögliche weitere Verstärkungen: „Wir unterhalten uns darüber, aber ich möchte meinen Kader auch nicht auseinanderreißen und kein Fass aufmachen. Es ist klar, dass uns im defensiven Mittelfeld noch ein Spieler fehlt, aber ob wir da noch etwas machen weiß ich noch nicht, das wird man sehen. Ich habe eine Mannschaft, die funktioniert und da möchte ich nicht viel dazwischenfunken.“

 

(Sportdirektor ):

…über mögliche weitere Verpflichtungen: „Wir denken sehr genau nach, was wir machen, wir mussten natürlich das Spiel in Trondheim abwarten, ob wir in die Gruppenphase kommen. Wenn etwas passiert, dann nur, wenn wir 100% sicher sind. Wir haben keinen großen Druck, wir haben eine wunderbare Mannschaft, einen guten Kader, aber es ist nicht ganz unrichtig, dass eine Verstärkung nicht schlecht wäre, wenn wir jetzt im Herbst noch sechs Spiele mehr haben. Wenn ein Spieler kommt, dann wird es einer sein, der sowohl in der Innenverteidigung als auch im zentralen defensiven Mittelfeld spielen kann, weil wir dort auf den Positionen jeweils einen zu wenig haben, wir sind nicht doppelt besetzt. Wenn es gelingt, dann wird es so ein Spieler sein.“

…über die Europa League: „Ich freue mich auf alle Spiele. Wir haben so lang gewartet, der Verein, die Fans. Mit dem AS Rom haben wir natürlich ein Team der Superklasse, aber auch die anderen beiden Teams waren jeweils Meister in ihren Ligen. Es wird also sehr schwer, aber sehr schön. Wenn wir in jedem Spiel 100% an die Leistungsgrenze gehen, dann ist viel möglich, aber wie viele Punkte wir machen steht in den Sternen.“

 

(Sky Experte):

…über die Austria: „Die zweite Hälfte war nicht mehr so gut, Ried war ein bisschen mutiger, aber man darf nicht vergessen, dass die Austria die Chancen hatte das Spiel zu gewinnen, sie haben es aber verabsäumt. Zu lange verwaltet oder geglaubt, dass irgendwann ein Tor gelingt und am Schluss war nur ein Unentschieden drin. Das sind zwei verlorene Punkte für die Austria.“

…über den Ausschluss von Zulj: „Das war keine rote Karte, das war eine Fehlentscheidung. Sie rangeln zwar beide und dafür verdienen beide die gelbe Karte, aber nicht mehr. Es war nicht so arg, wie es der Schiedsrichter wahrscheinlich vermutet hat. Ich plädiere für einen Freispruch, man muss auch einmal anerkennen, dass der Schiedsrichter sich irren kann, auch er ist nur ein Mensch. Es wäre sehr anständig, wenn Zulj nicht gesperrt wird.“

…über Ried: „Sie müssen noch besser werden, aber sie waren in der zweiten Hälfte vor allem mutiger, sie waren nicht viel besser. Sie waren mutiger, das ist jetzt mal der erste Schritt. Die zweite Hälfte war zumindest ein Ansatz für den Trainer und die Mannschaft für die nächsten Spiele.“

 

(Sky Experte):

…über die Austria: „Sie waren lange Zeit souverän, aber dann waren sie nicht in der Lage das 2:0 zu machen. Das war der Unterschied zur letzten Runde, dort haben sie nachlegen können, heute war es so eng vom Resultat her, dass Ried mit einer Aktion den Ausgleich schaffen konnte. Aber das hat Ried dann auch verdient gemacht, weil sie in der zweiten Hälfte besser waren.“

…über Ried: „In der zweiten Hälfte waren sie aggressiver und mutiger. In der ersten Halbzeit haben sie zwar auch versucht nach vorne zu spielen, aber da waren sie langsam und man hat gemerkt, dass sie unsicher sind. In der zweiten Hälfte, auch mit der Einwechslung von Honsak, der mir sehr gut gefallen hat, er hat richtig frischen Wind reingebracht, ist die gesamte Mannschaft so richtig aufgewacht. Das war der Unterschied zu den anderen Spielen.“