SCHLADMING,AUSTRIA,29.JAN.19 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, Nightrace, night slalom, men. Image shows Marcel Hirscher (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Hirscher geht es “etwas besser”

via Sky Sport Austria

Das Antreten von Ski-Superstar Marcel Hirscher im (heutigen) Riesentorlauf bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Aare (14.15/17.45 Uhr) ist definitiv gesichert. “Marcel geht es etwas besser. Wir sind vorsichtig optimistisch, doch natürlich wird er heute nicht sein volles Potenzial zur Verfügung haben”, teilte sein Sprecher Stefan Illek Freitagvormittag auf APA-Anfrage mit.

Der Salzburger, der mit einer weiteren Goldmedaille mit Rekordmann Toni Sailer (7/1/0) gleichziehen und diesen an Medaillen übertreffen wird (Hirscher derzeit 6/3/0), war am Mittwoch mit einem Direktflug von Salzburg nach Östersund/Aare gereist und hatte sich sofort ins Bett gelegt. Eine Verkühlung und Halsweh plagten ihn, deshalb musste er auch seine einzige geplante Pressekonferenz im Vorfeld der Rennen absagen, es wurde von einer Vorsichtsmaßnahme gesprochen.

Am Donnerstag absolvierte der siebenfache Gesamtweltcupsieger ein leichtes Training, um den Schnee kennenzulernen, und wandte sich dann mit einem kurzen Audiofile an die Medien. “Okay, ich war ein bisschen Skifahren, aber die meiste Zeit war ich im Bett. Das heißt Daumenhalten, dass das morgen was wird, aber allzu optimistisch bin ich momentan nicht, dass das tipptop sein wird.” Er sprach von einem grippalen Infekt mit Halsweh, Ohrenweh, Schnupfen und Gliederschmerzen.

Aare-Trip als Kurzausflug

Hirscher hat ein Appartement in Aare Fjällby bezogen, wo auch die Teamkollegen wohnen. Den Aare-Trip plante er als Kurzausflug, als Titelverteidiger in Riesentorlauf und Slalom will er sich auf diese beiden Disziplinen konzentrieren. Die Serviceleute haben derzeit viel Arbeit vor sich, die Piste ist vom Regen der vergangenen Tage aufgeweicht und wird mit Salz behandelt. Auch am Freitagvormittag regnete es leicht.

Bei einem Großereignis krank zu sein, ist nichts Neues für Hirscher, auch 2017 in St. Moritz hütetet er das Bett. Der österreichische Skifan darf aber hoffen: Hirscher holte danach noch Kombi-Silber und ließ jeweils Gold in Riesentorlauf und Slalom folgen.

Hier geht´s zur Startliste für den 1. Durchgang im WM-Riesentorlauf der Herren.

(APA)

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer nach der 0:1-Niederlage gegen Inter

Video enthält Produktplatzierungen

Bild: GEPA