Horst Leitner: „Platz zwei absichern ist nicht unsere Sache“

via Sky Sport Austria
  • Horst Leitner: „Offensiv war ich sehr zufrieden, defensiv allerdings nicht“
  • Hayden Lescault : „Es war ein wichtiger Sieg für uns um wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen”
  • Werner Sallomon: „Oberwart war heute einfach die stärkere Mannschaft und hat verdient gewonnen“
  • Predrag Miletic: „Ich bin endlich wieder zu 100% fit“

Oberwart Gunners gewinnen gegen Klosterneuburg Dukes mit 88:80. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Oberwart Gunners – Klosterneuburg Dukes 88:80 (46:42)

Horst Leitner (Head Coach Oberwart Gunners)

…über die letzten beiden knappen Niederlagen: „Wir haben in einigen Situationen, auch im Spiel gegen Vienna, fahrlässig gearbeitet mit ein wenig Selbstüberschätzung, ich würde das zu viel Selbstvertrauen nennen. Es fehlt ein wenig Bescheidenheit in manchen Situationen. Bei den jungen Spielern merkt man eventuell, dass das ein wenig Spuren hinterlassen hat. Es gibt in jeder Saison zwei, drei so Phasen, wir müssen aber weiterarbeiten und ein Spiel nach dem Anderen nehmen und der Rest wird sich zeigen.“

…über die Leistung seines Teams: „Offensiv war ich sehr zufrieden, defensiv allerdings nicht. Klosterneuburg hat immer wieder unsere Fehler gefunden und das hat uns vor große Probleme gestellt. Wir konnten uns nie absetzen, es war ein spannendes und enges Spiel, ich bin zufrieden aber defensiv müssen wir unsere Leistung verbessern.“

…über die Leistung von Hayden Lescault: „Er ist ein sehr guter Spieler aber auch ein Teil des Teams. Viele Dinge die er tut sind sehr gut aber viele Dinge sehen auch nur gut aus,weil das Team für ihn spielt – diese zwei Dinge gehören einfach zusammen. Ich bin zufrieden mit ihm, aber wir werden ihm deshalb nicht gleich ein Denkmal bauen.“

…über die Zielsetzung bis zum Ende: „Platz zwei absichern ist nicht unsere Sache und so wie jedes andere Team werden auch wir versuchen jedes Spiel zu gewinnen. Wenn am Ende dabei der erste Platz rausschaut ist es super, wenn nicht werden wir uns aber auch in keinen Fluss stürzen. Wir bereiten uns so gut wie möglich auf die Playoffs vor und haben jetzt zwei schwere Spiele vor der Brust mit Kapfenberg und Gmunden die für uns wegweisend sein werden im Hinblick darauf ob wir realistisch eine Serie gewinnen können oder nicht. Denn wenn man in Kapfenberg nicht gewinnen kann, dann glaube ich nicht, dass man eine Serie gewinnen kann.“

Sebastian Käferle (Oberwart Gunners)

…in der Halbzeit über die bisherige Leistung seiner Mannschaft: „Ich glaube, dass die Mannschaft auf jeden Fall eine Reaktion zeigt auf das Spiel in Wien und wirklich konzentriert spielt, aber die kleinen Fehler die wir in der Defense machen werden von den Klosterneuburgern schnell bestraft und so sind sie zu vielen einfachen Punkten gekommen.“

…über seine Verletzung: „Die Verletzung kommt zu einem ziemlich ungünstigen Zeitpunkt, aber da muss ich durchbeißen. Es kommt jetzt darauf an wie die Heilung verläuft, wie schnell ich die Schiene abbekomme. Ich hoffe es geht so schnell wie möglich, weil ich der Mannschaft heuer auf jeden Fall noch weiterhelfen will. Ich muss ehrlich sein, ich hasse es auf der Bank zu sitzen und zuzuschauen.“

Georg Wolf (Oberwart Gunners)

…über seine heutige Leistung: „Heute hat alles zusammengepasst, meine Teamkollegen haben mir die offenen Würfe gegeben und ich habe getroffen.“

…über den heutigen Sieg: „Der war sehr wichtig für unser Selbstvertrauen, damit wir wieder einen Run und unseren Flow bekommen und so müssen wir weitermachen.“

Hayden Lescault (Oberwart Gunners)

…über seine Hauptaufgabe im Spielaufbau: „Ich fühle mich wohl in der Rolle des Point Guards und habe auch in meiner Kindheit immer auf dieser Position gespielt. Dennoch ist es schwer ohne Sebastian Käferle zu spielen der sonst hauptsächlich diese Aufgabe übernimmt.“

…über den heutigen Sieg: „Es war ein wichtiger Sieg für uns um wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen, speziell gegen so ein gutes Team wie Klosterneuburg es ist. Außerdem war es wichtig im Hinblick auf die Playoffs. Wir haben uns an den Gameplan gehalten und das Tempo immer hoch gehalten, das hat bestens funktioniert.“

Werner Sallomon (Head Coach Klosterneuburg Dukes)

…über das Spiel: „Für uns war es heute mit nur 8 Spielern nicht ganz so einfach, noch dazu gegen ein Top-Team wie Oberwart. Von da her muss man mit manchen Dingen zufrieden sein, oft aber auch nicht wie z.B. in der Defensive, da haben wir viel zu viele zweite Chancen zugelassen. Oberwart hat sehr starke Innenspieler die unterm Korb auch dementsprechend agieren.“

…über die entscheidende Phase im vierten Viertel: „Zum einen hat uns die Power gefehlt, zum Anderen war es ein gewisser Grad an Unfähigkeit weil wir zu viele Punkte zugelassen haben. Oberwart war heute einfach die stärkere Mannschaft und hat verdient gewonnen“

…über die verlorenen Partien gegen die Top 3-Teams der Liga: „Mir ist völlig klar, dass wir noch nicht dort oben sind, das ist nicht dramatisch. Wir sind nicht so stark besetzt. Für die ersten Drei ist es womöglich noch ein wenig zu früh, da würden wir wohl noch den einen oder anderen Ergänzungsspieler benötigen damit wir da mithalten könnten.“

Damir Zeleznik (Assistant Coach Klosterneuburg Dukes)

…in der Halbzeit über die bisherige Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben gute Phasen gehabt aber auch einige schlechte, wir müssen einfach eine Kontinuität in der zweiten Halbzeit finden. Oberwart wechselt viel zwischen einer Man to Man und Zonen-Verteidigung, hier tun wir uns ein etwas schwer einen richtigen Rhythmus für die großen Spieler zu finden. Aber ich hoffe, dass sie in der zweiten Halbzeit besser in Szene gesetzt werden können.

Predrag Miletic (Klosterneuburg Dukes)

…über die Gründe für die Niederlage: „Die Oberwarter haben heute sehr gut gespielt, sie hatten zum Ende hin mehr Power. Am Ende waren es bei uns wieder Konzentrationsfehler und die Offensive-Rebounds wo die Oberwarter dann leicht punkten konnten.“

…über seinen Gesundheitszustand: „Ich bin endlich wieder zu 100% fit. Ich habe sehr viel und hart mit dem Physiotherapeuten  gearbeitet und bin bereit für die Playoffs.“

06-04-abl-wels-graz