GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows Jozo Rados (Klosterneuburg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Jozo Rados: “Wir müssen uns ein paar Eier wachsen lassen und anfangen zu spielen”

via Sky Sport Austria
  • Fabricio Vay: “Das war das erste Mal super Teambasketball von uns”
  • Zoran Kostic: “Wir haben unser Ziel heute erfüllt”
  • Lucas Hajda: “Klosterneuburg muss aus den Fehlern lernen”

Die Traiskirchen Lions gewinnen mit 85:61 gegen die Klosterneuburg Dukes. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über seine kurzfristige Verpflichtung bei den Lions: „Ich wünschte ich hätte letztes Jahr einen Vierjahresvertrag in Wien unterschrieben. Nicht, dass ich jetzt nicht glücklich bin hier zu sein, aber ein Vierjahresvertrag hätte mir etwas Sicherheit gegeben. Ich bin glücklich und dankbar jetzt in Traiskirchen zu sein und hoffentlich können wir viele Siege holen und ich kann dem Team helfen, dann sehen wir weiter.“

…über sein erstes Heimspiel in Traiskirchen: „Das Publikum ist hier immer sehr laut, es ist immer eine tolle Stimmung. Als ich in Wien war haben sie immer viele Fans mitgebracht, es hat sich für uns fast wie ein Auswärtsspiel angefühlt und sie waren immer gut zu mir.“

 

():

…über seine Verletzung: „Ich schätze, dass ich in zwei Wochen wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann, jetzt bin ich gerade mit dem Physio im Gespräch, er macht mir dann einen Plan und dann hoffe ich, dass es in zwei Wochen wieder weitergehen kann.“

 

():

…über das Spiel: „Es war ein solides Spiel von uns, wir sind gleich mit einem guten Lauf gestartet, da haben wir unseren Heimvorteil gezeigt. Man muss auch für Sky mal was bieten und wie es dann im Basketball so läuft, haben wir unser Bestes gegeben. Wir hätten den Punktescore vielleicht noch etwas besser machen können, aber das wesentliche ist, dass wir gewonnen haben.“

 

():

…über das Spiel: „Ich freue mich, dass wir heute gewonnen haben, das war das erste Mal super Teambasketball von uns, wir haben von Anfang an gut gespielt. Es war nicht einfach, wir haben unser Bestes gegeben, aber Klosterneuburg baut für die Zukunft, sie brauchen sicher ein paar Jahre und dann machen sie vielleicht das selbe mit uns.“

…über die weitere Saison: „Wenn wir Meister werden wollen, dann müssen wir 40 Minuten unser Bestes geben. Wenn Güttl zurück ist und Detrick in unserem System drin ist, dann werden wir eine super Mannschaft haben.“

 

(Trainer ):

…über Neuzuganz Detrick: „Er hat bereits gezeigt, was er kann, obwohl er noch nicht bei 100% ist. Er ist sehr erfahren und weiß alles über Basketball, ich denke er kann uns vor allem in schwierigen Phasen helfen. Er kann das Team führen und Verantwortung übernehmen, wenn das Team ihn braucht.“

…über das Spiel: „Ich kann nicht sagen, dass ich unglücklich bin mit dem Sieg, aber ich bin unglücklich darüber, dass wir hier nur 27 Minuten gespielt haben und danach einfach aufgehört haben. Ich habe auch keine wirkliche Erklärung dafür, aber ich werde mit der Mannschaft darüber sprechen. Genau solche Momente sind dann auch entscheidend in engen Spielen, und wenn man faul im Kopf wird, dann verliert man. Ich habe in meinem Leben gelernt, dass man Spiele immer zu Ende spielen muss.“

 

():

…über den Saisonstart: „Wir haben gewusst, dass es nicht einfach wird. Wir haben das erste Spiel gewonnen gegen Wien, das war ein super Anfang, aber wir haben gewusst, dass es nur schwieriger wird. Aber der Plan ist die Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir sind eine sehr junge Mannschaft, sowohl vom Alter als auch von der Erfahrung in der Bundesliga, für die meisten ist es die erste Saison in der Bundesliga mit viel Spielzeit. Da ist es ganz normal, dass es Höhen und Tiefen gibt.“

 

():

…über das Spiel: „Es ist schwer derzeit, wir spielen wirklich schlecht. Wir lernen einfach nicht, wir haben jetzt vier Partien hintereinander verloren und die letzten drei genau wie jetzt, weil wir den Start verschlafen haben. Wir wissen, dass wir eine junge Mannschaft sind, aber wir kämpfen nicht, wir spielen nicht mit Herz. Das ist einfach schlecht.

…über die Leistung der Mannschaft: „Es ist von einer jungen Mannschaft nichts anderes zu erwarten, als das es Höhen und Tiefen gibt. Es war von Anfang an klar, dass wir gute Spiele haben werden und Spiele, in denen wir keine Ahnung haben, was wir machen. Was mich ein bisschen enttäuscht und wütend macht, ist, dass wir nicht kämpfen, den Kopf unten haben und immer wenn es schwerfällt versuchen wir eine Ausrede zu finden anstatt dagegenzuhalten. Irgendwann müssen wir uns ein paar Eier wachsen lassen und anfangen zu spielen.“

…über seine Rolle in der Mannschaft: „Ich kenne meine Rolle im Team, ich weiß, dass ich das Team führen muss gemeinsam mit Romed. Aber wir müssen als Team auftreten, jeder muss in der Offensive involviert sein, jeder muss diszipliniert sein und nur so können wir wieder Spiele gewinnen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Für mich war das keine bittere Niederlage, wir haben unser Ziel heute erfüllt, weil wir 40 Minuten lang gekämpft haben. Für mich war es sehr wichtig, dass die Mannschaft 40 Minuten lang als Mannschaft agiert hat. Manchmal haben wir dumm gekämpft, manchmal naiv, aber wir haben gekämpft. Wir haben viele offene Korbleger nicht gemacht, wir haben wieder 25 Offensivfehler gemacht, aber mit diesem Geist müssen wir weiterspielen. Jetzt haben wir viele Trainingseinheiten vor uns, wir müssen vieles reparieren, renovieren, neue Akzente setzen. Aber ich bin zufrieden mit der Energie, die die Burschen 40 Minuten lang gezeigt haben.“

 

(Sky Experte):

…über Detrick: „Man bekommt mit ihm eine ganze Menge Erfahrung, ein sehr cleverer Spieler, der variabel einsetzbar ist, er ist ganz wichtig, weil er für die Mannschaft da ist, wenn sie ihn braucht. Es ist eine sehr kluge Entscheidung sich für ihn zu entscheiden in einer angespannten Personalsituation, das macht sie unberechenbarer.“

…über Klosterneuburg: „Es war wirklich keine gute Leistung heute, aber sie müssen einfach den Kopf hochhalten und aus den Fehlern lernen. Anders geht es nicht, sie haben das Personal, das vorhanden ist, damit wird man sich schwertun. Es ist auch die Frage, ob sie nicht zu früh den Anschluss an Platz 6 verlieren, wenn man immer verliert, wird es vor allem für eine junge Mannschaft immer schwerer.“

…über Martin Trmal: „Er hat wirklich eine sehr gute Leistung gebracht, er spielt mutig, giftig, er hat einen irrsinnigen Riecher für Basketball und geht dorthin, wo es weh tut. Er hat sehr viel Potenzial, das bringt er auch hier aufs Feld und Traiskirchen wird froh sein, dass sie ihn in ihrer Truppe haben. Er ist auch ein Mann, der von so einem erfahrenen Coach profitieren kann und ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickelt. Man darf natürlich nicht erwarten, dass er jeden Abend so eine Leistung abliefern kann wie heute, aber Hut ab, heute war es eine ganz tolle Partie von ihm.“

…über Player of the Game Vay: „Er hat vor allem in der ersten Halbzeit, als sie weggekommen sind nach der ausgeglichenen Anfangsphase, aufgezeigt und ist heiß gelaufen. Da hat er seine Klasse aufblitzen lassen, aber auch als Passgeber und Rebounder. Er ist ja ein irrsinnig flexibler Spieler, auch deswegen ist er so schwer zu stoppen. Er liest das Spiel gut, führt die Mannschaft letztendlich, das war wirklich eine sehr starke Leistung heute.“

…über Traiskirchen: „Wenn man bedenkt, dass Güttl wieder in die Mannschaft wächst und die Spieler, die frisch in die Mannschaft gekommen sind, noch nicht in der Form sind, die man braucht, dann sind sicher grundsätzlich die Möglichkeiten da sich in ähnlichen Gefilden zu bewegen wie im Vorjahr und da ist man ja immerhin ganz knapp im Semifinale gescheitert.“

 

 

 

Über Sky Deutschland:

Mit über 4,6 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 21,8 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 30.6.2016).