ZELL AM SEE,AUSTRIA,01.AUG.16 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, Bayer 04 Leverkusen, training camp. Image shows Julian Baumgartlinger (Leverkusen).  Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Julian Baumgartlinger: “Ich wäre bereit, Kapitän zu sein”

via Sky Sport Austria

Nach dem Rücktritt von Christian Fuchs als Kapitän des Nationalteams ist Trainer Marcel Koller auf der Suche nach einem Nachfolger. Ein Name, der in diesem Zusammenhang schon öfter gefallen ist, ist der kürzlich zu Bayer Leverkusen gewechselte Julian Baumgartlinger. Nachdem dieser bereits bei der U-21 Nationalmannschaft mit der Kapitänsschleife den Rasen betrat, könnte es dem 28-Jährigen nun erneut gelingen.

Baumgartlinger selbst sagt dazu im Interview mit dem Kurier: “Ich wäre bereit dafür, es wäre eine riesige Ehre für mich. Es gibt nicht so viele Dinge, die man im Team erreichen kann. Das Kapitänsamt ist natürlich für einen Fußballer erstrebenswert.”.

Baumgartlinger zur EURO: “Sind zu naiv und unerfahren in das Turnier gegangen”

Zur EURO selbst äußert sich der Mittelfeldspieler gewohnt nüchtern: “Wir sind zu naiv und unerfahren in das Turnier gegangen, auch wenn wir alle die EURO und jedes Spiel zu 100 Prozent ernst genommen haben. Wir haben gewusst, wie schwer in Wahrheit die Qualifikation war und wie sauschwer die Gruppenphase werden würde.”

Von den angeblichen Unstimmigkeiten innerhalb der Nationalmannschaft will Baumgartlinger hingegen nichts wissen. Jegliche Gerüchte über fliegendes Geschirr oder ähnliches kann er nur dementieren: “Diverse Dinge, die da behauptet wurden, grenzen schon an Verleumdung. So etwas ist für mich keine respektvolle Berichterstattung.”.

Start in die Saison mit Bayer Leverkusen verlief nach Plan

Nach wohlverdienten dreieinhalb Wochen Urlaub ist Baumgartlinger bei seinem neuen Verein ins Training eingestiegen. Von Kader und Potenzial der Mannschaft ist Baumgartlinger begeistert: “Die Möglichkeiten sind top in allen Bereichen. Man merkt eben, dass Leverkusen ein Verein ist, der seit Jahren Top 4 in Deutschland und international vertreten ist. Die Breite des Kaders ist enorm, im Training kann man zwei gleich starke Teams bilden. Man hat kaum einen Qualitätsverlust, dazu drängen riesige Talente nach.”. Das Spielsystem der Leverkusener kommt ihm sehr entgegen, lauforientiertes Pressing gilt als eine der Stärken des 28-Jährigen.

Quelle: Kurier

starter-sport-beitrag