HARTBERG,AUSTRIA,14.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, championship group, TSV Hartberg vs SK Sturm Graz. Image shows Kiril Despodov (Sturm). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Kiril Despodov nach Doppelpack: „Ich fühle mich gut und bin motiviert“

via Sky Sport Austria
  • Nikon El Maestro: „Heute waren wir klar die bessere Mannschaft“
  • Tobias Kainz: „Werden wieder aufstehen“
  • Markus Schopp: „Sind auf sehr gutem Weg“
  • Günter Kreissl: „Ich schätze Nestor unglaublich“

TSV Prolactal Hartberg verliert 1:2 gegen SK Puntigamer Sturm Graz. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky und Sky X.

TSV Prolactal Hartberg – SK Puntigamer Sturm Graz 1:2 (1:0)
Schiedsrichter: Rene Eisner

Markus Schopp (Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Bittere Niederlage, weil ich der Meinung bin, dass wir es in der ersten Halbzeit versäumt haben, konkreter zu sein und aus unseren Möglichkeiten mehr zu machen. Die Möglichkeiten, die SK Sturm von der Bank bringt, waren ganz einfach sehr, sehr gut. (…) Wir haben heute gegen eine Mannschaft gespielt, die in einer schweren Phase ist, aber trotzdem über unglaubliche Spieler verfügt. Wenn wir so nachlässig sind mit unseren Möglichkeiten, kann es passieren, dass der Gegner seine Tormöglichkeiten hat. Dann ist es irgendwo nicht unverdient, wenn sie am Schluss zwei Tore machen.“

…über die momentane Situation bei TSV Hartberg: „Wir haben mit einer Situation zu kämpfen, wo wir schauen müssen, wie wir alles über die Wochen retten. Das ist bestimmt ein Thema, das uns am meisten von allen trifft, weil wir nicht die Kaderbreite haben, wir die anderen. Wir wollen eine Entwicklung vorantreiben und haben in den letzten Spielen sehr gute Sachen gezeigt. Ich glaube wir sind auf einem sehr guten Weg, alleine aufgrund der Tatsache, dass wir hier stehen und diskutieren, warum wir nicht Dritter sind.“

Tobias Kainz (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Wir haben sehr lange alles richtig gemacht und sehr gut begonnen. Trotzdem haben wir Sturm immer mehr hineinkommen lassen und schlussendlich sehr bitter verloren. Wir können in der ersten Halbzeit das 2:0 machen und in der zweiten Halbzeit auch nochmal. Dann hat Sturm Druck aufgebaut und es gehört ein wenig Glück dazu, aber wir verlieren die Partie – das ist, was rauskommt.“

…über den weiteren Saisonverlauf: „Wir haben in der Vergangenheit schon oft bewiesen, dass wir nach solchen Niederlagen auch wieder aufgestanden sind und das werden wir jetzt auch machen.“

Nikon El Maestro (Trainer SK Puntigamer Sturm Graz):
…nach dem Spiel: „Heute waren wir klar die bessere Mannschaft, überhaupt in der zweiten Halbzeit. Die ersten 20 Minuten waren wir ein wenig nervös, das ist aber normal, wenn du in so einer Situation steckst. Es wäre unglaublich, wenn wir das Spiel nicht gewonnen hätten. Gott sei Dank hat es am Ende geklappt. Ich habe gewusst, was wir können. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir das auch auf den Platz bringen.“

Kiril Despodov (SK Puntigamer Sturm Graz):
…über das Spiel: „Ich fühle mich gut und bin motiviert, den Leuten zu zeigen, warum ich hier bin. Wir dürfen nicht aufgeben und müssen weiterspielen. Ich hoffe, dass ich die nächsten sechs Spiele noch spielen werde.“

Günter Kreissl (ehemaliger Geschäftsführer Sport / zukünftiger technischer Direktor SK Puntigamer Sturm Graz) im Zuspieler vor dem Spiel:
…über seine Zeit bei SK Sturm Graz: „Nach dem Spiel gegen Salzburg geht’s mir natürlich nicht gut. Ich bin aufgewacht, habe mich geschüttelt und gehofft, dass das so nicht passiert ist, aber es ist so passiert. Nichtdestotrotz blicke ich auf sehr schöne Zeiten bei Sturm Graz zurück. Im Sommer 2018 waren wir ganz ‚on top’ und dann hat ein Spieler nach dem anderen den Verein verlassen. Ich habe dann Verein mitgetragen, mit vielen anderen Personen, die positiv waren. Wenn ich die Anzahl der Enttäuschungen in diesem Sommer beschreibe, ist das so, wie wenn du als Kämpfer einer Gruppe begegnest, wo du sagst: ‚Mit diesen drei nehme ich es auf.“ Dann kommt aber der Vierte dazu, der Fünfte, der Sechste und irgendwann beim Siebenten sagst du: ‚So, das schaffe ich jetzt auch nicht mehr.’ (…) Mit den Erfahrungen, die du über die Jahre machst, ist es nicht leicht, an das Gute zu glauben.“

…über Nestor El Maestro: „Ich schätze Nestor unglaublich. Er ist ein unglaublich smarter und intelligenter Trainer. Man kann sich das aufgrund seiner Auftritte nicht vorstellen, wie gut seine Kommunikation innerhalb der Mannschaft ist.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Leistung von Sturm Graz und über Andreas Schicker: „Sturm hat mit Ausnahme der Anfangsphase gezeigt, dass man gewillt ist, heute nicht unterzugehen. Speziell in der zweiten Halbzeit hat man diesen Willen zu überleben gespürt. Für mich ist Andi Schicker der Gewinner auf Seiten von Sturm Graz. Natürlich das Team auch, aber er hat klare Kante gezeigt, indem er dem Trainer den Rücken gestärkt hat, indem er drei Punkte gefordert hat und den Druck auf die Spieler aufgebaut hat – und alles ist aufgegangen.“

…zur Schiedsrichterbeleidigung von Nestor El Maestro: „Ich selber habe einmal ein Urteil erhalten, da habe ich zum Schiedsrichter gesagt: ‚Gehen Sie in den Wald und kommen Sie nicht mehr heraus!’ – 3000 Euro. Da schreit einer durch die Gegend: ‚Du hast keine Eier’ – 2000 Euro. (…) Die Trainer sind diejenigen, die alles abbekommen. Die Spieler gehen raus und duschen sich, ziehen sich um und Gucci-Tasche, oder wie das heißt, und die Trainer sind in den Medien.“

…zur Ära Kreissl bei SK Sturm Graz: „Günter Kreissl hat ein Problem, mit dem sich viele Sportdirektoren in der Preisklasse von Sturm Graz auch auseinandersetzen müssen, nämlich, dass man keine Spieler holen kann, die den Unterschied ausmachen. (…) Man könnte fast meinen, es ist eine Art ‚Wurschtlerei’. Daher bleiben unterm Strich die Trainerentscheidungen übrig, die alle den Anschein haben, dass sie sich nicht als goldenes Händchen entpuppt haben, aber er musste sich nach der Decke strecken.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
…zur Schiedsrichterbeleidigung von Nestor El Maestro: „Es war sehr übertrieben und er hat auch seine Strafe dafür bekommen. Wenn das das zweite Mal passiert muss eine Strafe her und es ist eine verständliche Strafe.“