GUESSING,AUSTRIA,30.MAY.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, final, Guessing Knights vs BC Vienna. Image shows Sebastian Koch (Guessing). Photo: GEPA pictures/ Wolfgang Grebien

Knights-Spieler Georgiev: “Haben das Spiel der Wiener zerstört”

via Sky Sport Austria
  • Matthias Zollner: “Spiel 4 wird deutlich schwieriger als heute”
  • Amin Stevens: “Haben uns das Spiel der Güssinger aufzwingen lassen”
  • Lucas Hajda: “Die Chancen stehen sehr gut für Güssing”

Die Güssing Knights gewinnen Spiel 3 mit 85:72 gegen den BC Vienna. Güssing geht damit in der Finalserie mit 2:1 in Führung. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

(Trainer ):

…über die Steigerung gegenüber Spiel 2: “Die Intensität ist in erster Linie eine mentale Geschichte. Wir sind eine sehr junge Mannschaft, eine relativ unerfahrene Mannschaft. Es ist wieder eine neue Erfahrung für uns, dass wir im Finale und in der ganzen Saison als absolute Favoriten gehypt wurden und jeder gesagt hat, dass Spiel 2 für Wien der letzte Strohhalm ist. Vielleicht haben wir uns davon ein bisschen anstecken lassen. Man hat heute gesehen, dass die Reaktion über 25 Minuten sehr gut war.”

…über Spiel 4: “Wir haben jetzt drei Viertel gespielt, aber das Spiel ist noch lange nicht vorbei. Es ist ein neues Spiel, ein neuer Tag. Wir versuchen 40 Minuten so zu spielen, wie es uns heute 25 Minuten lang gelungen ist. Dann denke ich, dass wir eine Chance haben zu gewinnen, aber es wird mit Sicherheit deutlich schwieriger als heute.”

(Spieler ):

…über das Spiel: “Vor allem defensiv haben wir ganz gut gespielt, das ist uns in Spiel 2 nicht gelungen und das haben wir heute besser gemacht. Es sind dann endlich auch die Würfe reingegangen, auch für mich persönlich war das eine Erlösung.”

(Spieler ):

…über das Spiel: “Vor allem im dritten und vierten Viertel haben wir sehr stark gespielt, vor allem das dritte Viertel war exzellent. Da haben wir sehr viel richtig gemacht und mit der Defense das Spiel der Wiener zerstört. Genau das müssen wir jetzt im nächsten Spiel auch machen. Ein großes Dankeschön an die Fans, die geben uns den Push und sind der 6. Mann auf dem Feld, es ist richtig schön hier im Aktiv-Park zu spielen. Meine Freiwurfprobleme sind alle nur im Kopf, heute war es nicht so mein Tag, aber im nächsten Spiel wird es wieder mein Tag sein.”

(Trainer ):

…über das Spiel: “Im dritten Viertel haben wir nur einen Rebound geholt, das ist absolut zu wenig. Am Ende des Spiels haben sie uns sowieso dominiert am Rebound, aber besonders im dritten Viertel war es zu viel, ein Rebound genügt nicht. Güssing hat sehr hart gekämpft für die Offensivrebounds, unser Plan war es das selbe zu machen wie in Spiel 2. Das hat heute nicht funktioniert.”

…über die Leistung von Stazic und Detrick: “Das kann passieren, dass ein Spieler ein schlechtes Spiel spielt, das wird sicher besser beim nächsten Spiel.”

(Spieler ):

…über das Spiel: “Wir haben uns das Spiel der Güssinger aufzwingen lassen, das darf uns nicht passieren. Vor allem im dritten Viertel konnten wir nicht mehr so spielen, wie wir wollten, haben uns das Tempo aufzwingen lassen und das war das große Problem. Jetzt sind wir 1:2 zurück, jetzt dürfen wir kein Spiel mehr verlieren.”

(Spieler ):

…über die Serie: “Jetzt müssen wir einfach kämpfen, das nächste Spiel könnte unser letztes sein und da müssen wir jetzt einfach drüber, wir müssen alles geben und es kann nicht so sein, dass wir wieder so agieren wie heute im dritten Viertel. Jetzt geht es nur noch darum zu gewinnen, in Spiel 1 hatte ich nicht so eine gute Partie, Spiel 2 war gut, im dritten Spiel hatte ich auch wieder Probleme. Das vierte Spiel muss wieder gut werden, weil das Team mich braucht.”

…über das Spiel: “Im dritten Viertel haben wir uns das Tempo aufzwingen lassen, das war nicht unser Spielplan. Bei dem sollten wir bleiben, den haben wir in Spiel 2 ganz gut durchgezogen und auch phasenweise heute, aber dann dürfen wir davon nicht weggehen.”

(Sky Experte):

…über das Spiel: “Es war eine sehr kompakte Leistung der Güssinger, auf der anderen Seite war es bei den Wienern schon Müdigkeit bis zu einem gewissen Grad. In der ersten Halbzeit hat Amin Stevens die Mannschaft fast alleine getragen und wichtige Spieler waren nicht wirklich gut im Spiel. Dann hat sich das immer mehr durchgesetzt, Güssing ist immer wieder angerollt und Wien hat nur schwere Würfe bekommen. Und wir haben von den Legionären von Güssing heute eine sehr gute Leistung gesehen, alle zweistellig. Gegen diese ausgeglichene Attacke hatte Wien irgendwann keinen Saft mehr. Sie waren heute nicht in der Lage von der Intensität, von der Physis, vom Tempo mitzuspielen.”

…über Wien: “Amin Stevens braucht auch Mitspieler, natürlich wird er auch müde. Das, was er in der ersten Halbzeit geboten hat, war fast übermenschlich, er hat ja in der zweiten Halbzeit auch nicht schlecht gespielt. Aber er braucht die Bälle auch zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz, das ist auch nicht mehr gekommen. Für mich war die Frage, ob die Wiener das Spiel irgendwann aufgeben werden, man hat eine kurze Rotation und wieder nicht gewechselt. Das ist die Entscheidung von Trainer Maghelli,  in Spiel 2 hat er recht gehabt, aber auf lange Sicht ist das so nicht gut machbar.”

…über Güssing: “Die Wiener haben heute kraftmäßig nicht mithalten können, da haben sich die Strapazen des zweiten Spiels doch gezeigt. Der Druck hat nicht nachgelassen und irgendwann war der Saft dann am Ende. Und wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung von Güssing gesehen, auch wenn es Phasen gab, die nicht ganz optimal gelaufen sind, aber schlussendlich ein Finalspiel 3, das sehr wichtig ist, dann doch souverän zu gestalten gibt Selbstvertrauen. Jetzt stehen die Chancen vielleicht nicht schlecht, dass man einen zweiten Titel eventuell in der eigenen Halle feiern kann. Aber es ist noch ein viertes Spiel zu spielen.”

…über Player of the Game Georgiev: “Mir hat er wirklich gut gefallen, weil er sich etwas getraut hat, er konnte immer wieder Akzente setzen. Er ist einfach ein X-Faktor, er war heute mit seinem zweiten bulgarischen Kollegen Kostov so ein Faktor, sie haben hier wirklich irrsinnig stark agiert. An der Freiwurflinie hat er den einen oder anderen Punkt liegen gelassen, aber das verzeihen wir ihm.”

…über die Serie: “Ich bin weiter davon überzeugt, dass die Chancen sehr gut stehen für Güssing. Es ist sehr schwierig für Vienna, sie haben die Chancen und das Potenzial, aber ich glaube eher, dass die Güssinger den Sack zumachen werden. Sie haben nach diesem Spiel vermutlich auch wieder das Selbstvertrauen und das Momentum in dieser Serie und sie haben ja zwei Möglichkeiten, insofern ist der Druck auch nicht so riesig.”