VIENNA,AUSTRIA,28.MAY.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, final, BC Vienna vs Guessing Knights. Image shows Thomas Klepeisz (Guessing) and Lorenzo O Neal (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Knights-Spieler Klepeisz: “Haben Wien in die Serie zurückgeholt”

via Sky Sport Austria
  • Jason Detrick: “Es ist eine Genugtuung endlich gegen Güssing zu gewinnen”
  • Matthias Zollner: “Sollten über die gute Ausgangsposition froh sein”
  • Lucas Hajda: “Güssing hat alles noch selbst in der Hand”

Der BC Vienna gewinnt Spiel 2 der Finalserie mit 92:78 gegen die Güssing Knights und gleicht damit in der Serie zum 1:1 aus. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

(Trainer ):

…über das Spiel: “Wir haben gewusst, wo unsere Fehler waren, haben ein bisschen adjustiert. Jedes Spiel ist anders, in Spiel 1 waren wir ein bisschen frustriert im zweiten Viertel, weil wir nicht getroffen haben, heute war die Wurfquote sicher besser, dadurch haben wir Selbstvertrauen bekommen.”

…über seine kurze Rotation: “Derzeit spielen wir mit einer engen Rotation, manchmal weil ich den Rhythmus nicht verlieren möchte, manchmal, weil es mit einer anderen Rotation nicht funktioniert. Das ist keine Entscheidung, das passiert.”

(Spieler ):

…über das Spiel: “Ich habe heute den Ball bekommen, der Coach hat mir mehr Verantwortung gegeben und dann hat es auch für die ganze Mannschaft besser geklappt. In der Defense haben wir an den Rotationen etwas verändert und das hat funktioniert, Güssing hatte wirklich Probleme mit unserer neuen Defense.”

…über die Serie: “Jetzt müssen wir einfach so weitermachen. Es steht 1:1, wir müssen jedes Spiel eins nach dem anderen nehmen und dann werden wir sehen, wie es am Samstag weitergeht.”

(Spieler ):

…über seine Leistung: “Für das erste Spiel habe ich mich nicht ausgeruht, da gibt es keine Entschuldigung. Ich habe einfach schlecht gespielt und habe gewusst, dass ich mehr zeigen muss. Das Team hat heute als ganzes viel besser gespielt, wir haben einen Rhythmus gefunden und das war vor allem der guten Defense zu verdanken. Wir haben vor dem Spiel gewusst, dass wir nur Kleinigkeiten verändern müssen und das hat heute geklappt.”

…über die Serie: “Es steht jetzt 1:1, in Güssing zu gewinnen ist sehr schwer, das wissen wir. Aber es ist eine Genugtuung, dass wir endlich einmal gewonnen haben gegen Güssing und mit dieser Energie, Intensität und guten Defense wollen wir auch in Spiel 3 starten.”

(Trainer ):

…über das Spiel: “Natürlich haben wir nicht alles richtig gemacht, wir haben überhaupt nicht verteidigt. Wir haben offensiv unseren Gameplan ganz gut umgesetzt, wir haben inside über weite Strecken des Spiels dominiert, wir hatten sicherlich das eine oder andere Mal auch Pech im Abschluss, wir haben auch sehr schlecht vom Dreier getroffen. Aber das ist alles kein Problem, wenn wir verteidigen. Wir haben es nicht geschafft heute die Wiener vor uns zu halten, sie sind zum Korb gekommen, wie sie wollten.”

…über die Serie: “Wir hatten zwei Auswärtsspiele bei der Nummer 1 in Österreich, eins gewonnen und eins verloren. Jetzt fahren wir nach Güssing, es steht 0:0 und wer zuerst zwei Spiele gewinnt ist Meister, das ist keine schlechte Ausgangssituation. Ich wehre mich ein bisschen gegen diesen Hype zu sagen, dass Güssing über alle drübermarschiert. Es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Aber zum Glück gibt es auch noch andere Mannschaften, die guten Basketball spielen in Österreich. Wien ist eine sehr gute Mannschaft mit sehr guten Spielern und nicht unverdient auf Platz 1 gewesen. Eigentlich ist das eine gute Ausgangssituation für uns, darüber sollten wir froh sein, aber natürlich ärgern wir uns über das Spiel heute.”

(Spieler ):

…über das Spiel: “Mit dieser Einstellung aus der Kabine zu kommen ist einfach peinlich, das ist nicht das wofür Güssinger Basketball normalerweise steht, es ist eigentlich unerklärlich, dass man in einem Finale so rauskommt. Ich weiß nicht, ob wir geglaubt haben, dass Wien uns den Titel schenkt, aber so können wir hier nicht gewinnen. So kann man nicht anfangen und das ganze Spiel über die Intensität nicht hoch zu kriegen ist lächerlich. Jetzt müssen wir uns selber an der Nase nehmen, jetzt haben wir zwei Heimspiele. Aber wir haben Wien in die Serie zurückgeholt.”

(Sky Experte):

…über die Güssinger Leistung: “Das Erstaunen ist heute größer als im ersten Spiel, weil man davon ausgegangen ist, dass Güssing sehr souverän ist und doch der Favorit auf den Meistertitel war und das im ersten Spiel auch recht souverän unter Beweis gestellt hat. Heute haben wir eine ganz andere Güssinger Mannschaft gesehen, so habe ich sie nicht erwartet. Man kann einmal eine schlechte Halbzeit haben und schlecht werfen, aber von der Intensität, vom Willen war heute wenig zu spüren. Darum bin ich auch sehr gespannt auf Spiel 3. Man wird natürlich zuhause vor anderer Kulisse und vollem Haus anders auftreten, aber es ist schon ein Ausrufezeichen, dass man diese Wiener Mannschaft, die schon angeschlagen gewirkt hat, wieder in das Finale hereingeholt hat.”

…über Wien: “Ihre erfahrenen Spieler haben den Ball heute gut bewegt, sie haben das Feld schön ausgenutzt und haben die Güssinger so auch an die Wand gespielt. Und dann natürlich diese Würfe auch noch zu treffen, wenn man frei ist, das war natürlich ausschlaggebend für die souveräne Leistung der Wiener.”

…über Güssing: “Sie sind trotzdem in einer guten Ausgangsposition, sie haben ein Spiel in Wien geholt. Sie sind sehr heimstark und haben die Chance den Sack in Güssing zuzumachen. Und falls das nicht der Fall ist, dann haben sie ja noch eine Chance in Wien. Es ist noch eine lange Serie, aber das Auftreten hat schon Wirkung gezeigt bei Coach Zollner. Güssing hat alles noch selbst in der Hand.”