Mandatory Credit: Photo by Paul Greenwood/BPI/Shutterstock 12172325dj Switzerland players in a huddle before kick-off France v Switzerland, UEFA European Championship, EM, Europameisterschaft 2020, Round of 16, International Football, National Arena, Bucharest, Romania - 28 June 2021 Editorial use only France v Switzerland, UEFA European Championship 2020, Round of 16, International Football, National Arena, Bucharest, Romania - 28 June 2021 Editorial use only PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTXHUNxGRExMLTxCYPxROMxBULxUAExKSAxONLY Copyright: xPaulxGreenwood/BPI/Shutterstockx 12172325dj

„Können Großes schaffen“: Schweiz will auch Spanien ärgern

via Sky Sport Austria

Nach dem rauschenden Fest gegen Weltmeister Frankreich ist die Schweiz auf die nächste Fußball-Party vorbereitet. Sollten die Eidgenossen im EM-Viertelfinale gegen Spanien auch den zweiten Titelkandidaten aus dem Turnier kegeln, spendiert die Stadt Zürich den Fans eine Freinacht. Die Sperrstunde für Innenräume in Gastrobetrieben würde also aufgehoben, die rot-weiße Jubelfeier in die Verlängerung gehen. Und die Schweizer Nationalmannschaft will das möglich machen.

„Wichtig ist, dass wir diese Energie mitnehmen“, sagte Mittelfeldspieler Remo Freuler, „dann wissen wir, dass wir zusammen Großes schaffen können.“ Und es wäre etwas ganz Großes, sollte den Eidgenossen im Duell am Freitag (18.00 Uhr) in St. Petersburg gegen Spanien der Halbfinaleinzug gelingen. Vladimir Petkovic, der zum alleinigen Rekordtrainer der Schweiz (78. Spiel) aufsteigt, versprach: „Wir werden hungrig sein.“

skyx-traumpass

Freuler: „Spanien ist sehr gefährlich“

Mit dem ersten Viertelfinalspiel bei einem großen Turnier seit 1954 haben Yann Sommer und Co. schon jetzt Historisches geleistet. Doch sie wollen mehr – und sie können mehr, glaubt zumindest Ottmar Hitzfeld. „Wenn man Frankreich eliminiert“, sagte der langjährige Nationaltrainer, „kann man auch gegen Spanien weiterkommen.“

Die Spanier wissen das und sind gewarnt, sie werden die Schweizer anders als vielleicht die Franzosen nicht unterschätzen. Auch, weil die Iberer schon in den jüngsten Nations-League-Duellen (1:0 und 1:1) Mühe hatten. „Sie pressen gut und machen es einem schwer“, sagte Spaniens Stürmer Ferran Torres. Nationaltrainer Luis Enrique sprach den Schweizern gar Titelchancen zu: „Sie können hier alles erreichen.“

WHO sieht EM als Antreiber der Corona-Infektionszahlen

Der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit. „In den letzten zwei Spielen sind sie fast explodiert“, sagte Freuler über die Spanier, „sie sind sehr gefährlich.“ Vor allem ist der frühere Welt- und Europameister eine verschworene Einheit, wie alle Spieler bei jeder Gelegenheit betonen.

Das spektakuläre Comeback beim 5:3-Achtelfinalsieg gegen Kroatien spreche „für den Zusammenhalt im Team“, sagte Torhüter Unai Simon, der nach seinem kuriosen Patzer zum 0:1 zur Hochform aufgelaufen war.

Auffällig bei den Spaniern ist, dass auch die Dauer-Reservisten wie Mittelfeldstar Thiago nicht aus der Reihe tanzen. Öffentliche Beschwerden? Fehlanzeige! Kein schlechtes Wort dringt nach draußen, die spanischen Journalisten verzweifeln fast.

Zumal Nationaltrainer Luis Enrique das Team nach der anfänglichen Kritik komplett abschottet. Die Negativ-Schlagzeilen hätten das Wir-Gefühl verstärkt, gab Torres zu: „Das hat uns noch mehr verbunden.“

28-06-11-07-wimbledon

Vom Gemeinschaftsgefühl lebt auch die Schweiz, die jedoch einen schmerzhaften Ausfall zu beklagen hat: Der eigentlich unersetzbare Anführer Granit Xhaka muss ersetzt werden, er fehlt gelbgesperrt. Petkovic dürfte zwischen Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach) oder Djibril Sow (Eintracht Frankfurt) wählen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Schweiz: Sommer – Elvedi, Akanji, Ricardo Rodriguez – Widmer, Freuler, Zakaria, Zuber – Shaqiri – Seferovic, Embolo. – Trainer: Petkovic

Spanien: Simon – Azpilicueta, Garcia, Laporte, Jordi Alba – Koke, Busquets, Pedri – Sarabia, Morata, Torres. – Trainer: Enrique

Schiedsrichter: Michael Oliver (England)

(SID)

Bild: Imago