Video enthält Produktplatzierungen

Krasse Fehlentscheidung: VAR versagt bei LASK-Gegentor

via Sky Sport Austria

Der ‘Video Assistant Referees’ hat sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert: Der frühe Gegentreffer des LASK geht auf die Kappe (der Regelung) des VAR.

Der LASK muss bei der 0:1-Hinspiel-Niederlage im Champions-League-Playoff gegen Club Brügge ein bitteres, frühes Gegentor hinnehmen (10.). Im Mittelpunkt des Geschehens steht das polnische Schiedsrichterteam rund um Referee Szymon Marciniak: Beim Abspiel von Hans Vanaken steht Stürmer Loïs Openda im Abseits und fällt kurze Zeit später im Strafraum – der Assistent übersieht das Abseits allerdings. Das Kuriose: Der Videoschiedsrichter darf zwar in diesem Fall auf Abseits prüfen, jedoch soll der VAR nur bei einer klaren Fehlentscheidung eingreifen – da war die Abseitsstellung wohl nicht eindeutig genug.

Auch die Elfmetersituation an sich ist eine Streitfrage: LASK-Kapitän Gernot Trauner touchiert Openda am Bein und fällt äußerst leicht. Schiedsrichter Marciniak sieht sich die Szene jedoch nicht am Monitor an.

Die Elfmeterszene im Video

Video enthält Produktplatzierungen

LASK verliert Playoff-Hinspiel gegen Brügge

21-08-ucl-playoff-konferenz