WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,15.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Wiener Neustadt vs SC Austria Lustenau. Image shows head coach Lassaad Chabbi (A.Lustenau). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Lassaad Chabbi: „Ob Julian Wießmeier nochmal Fußball spielt, wissen wir nicht“

via Sky Sport Austria
  • Der Austria Lustenau Coach weiter: „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht“
  • Blau Weiss Linz Trainer Wilhelm Wahlmüller: „Natürlich sind wir sehr froh, dass wir gegen eine sehr starke Mannschaft den Punkt eingefahren haben“
  • Blau Weiss Linz Spieler Ante Anic: „Ich wollte das nicht und will mich bei Julian entschuldigen“
  • Sky Experte Martin Scherb: „Blau Weiss war viel gefährlicher als in den ersten Spielen dieser Saison, das Unentschieden geht in Ordnung“

 

Zum Auftakt der 5. Runde der Sky Go Ersten Liga trennen sich Blau Weiss Linz und Austria Lustenau mit 1:1. Das Spiel wurde von einem brutalen Foul des Linzers Ante Anic an überschattet. Die Stimmen zum Spiel exklusiv von Sky Sport Austria.

 

(Trainer ):

 

…über das schlimme Foul an Julian Wießmeier: „Ich bin sehr, sehr traurig – die Bänder von Julian sind ab, er erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch. Der Schiri steht daneben und gibt nichts. Ich erwarte vom Schiedsrichter, dass er hier sofort durchgreift. Unglaublich, der Schiedsrichter ist für die Sicherheit der Spieler verantwortlich. Wenn andere sehen, dass solche Aktionen durchgehen, werden sie es auch probieren. Julian wird morgen in München operiert und wir wissen nicht, ob er seine Karriere fortsetzen kann. Ich bin sehr traurig, dass wir einen sehr guten Fußballer für viele Monate verloren haben. Ob er nochmal Fußball spielt, wissen wir nicht.“

…über das Spiel: „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht, es waren sehr viele Fehlpässe dabei und ich bin mit der Leistung nicht zufrieden. Wir reden jeden Tag darüber und es ist nicht in Ordnung, dass wir immer wieder in Rückstand geraten. Wir müssen es schaffen zu null zu spielen.“

 

(Trainer ):

 

…nach dem Spiel: „Natürlich sind wir sehr froh, dass wir gegen eine sehr starke Mannschaft den Punkt eingefahren haben. Mit einem schnellen Umschaltspiel waren wir zu Beginn enorm stark und es ist uns das verdiente 1:0 gelungen. Danach haben wir aber sukzessive den Faden verloren und mit der ersten Chance von Lustenau das 1:1 bekommen, das ist bitter. Man hat heute immer wieder das Gefühl gehabt, dass wir gefährlich vor das Tor kommen können. Austria Lustenau hat enorme Qualität, sie zählen nicht umsonst zu den stärksten Mannschaften der Liga und sind einer der Titelkandidaten.“

…Genesungswünsche an Julian Wießmeier: „Beste Genesungswünsche an Julian Wießmeier. Leider passiert sowas im Fußball, ich hoffe, dass es nicht so arg ist.“

 

(Spieler ):

…über sein brutales Foul an Julian Wießmeier: „Ich wollte das nicht und will mich bei ihm entschuldigen. Ich wollte den Ball spielen. Ich bin selbst böse auf mich. Ich werde mir seine Nummer besorgen und ihm ein SMS schreiben.“

…über das Spiel: „Für uns ist der Punkt so wichtig, jetzt starten wir. Ich bin mit dem Match zufrieden, unseren Fans und dem Verein.“

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Mit einem Punkt können wir gegen den Tabellenletzten nicht zufrieden sein. Die Leistung war nicht top, das Spiel ist abgehakt, am Freitag geht es gegen Innsbruck. Die Linzer haben die Räume gut zugemacht und uns gut analysiert, wir hätten schneller spielen müssen. Ich bin extrem happy über das Vertrauen vom Trainer und kann mit 19 Jahren hier in der 2. Liga auflaufen – was will man mehr.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Das Unentschieden geht in Ordnung, es ist ein leistungsgerechtes 1:1. Lustenau hat zwar mehr dann Ball gehabt und das Spiel kontrolliert, zweieinhalb Tormöglichkeiten hatte aber Blau Weiss. Es war ein guter Plan von Blau Weiss mit einer Fünferkette, das Umschaltspiel war in den ersten 20 Minuten top und Blau Weiss viel gefährlicher als in den ersten Spielen dieser Saison.“

…über das schlimme Foul an Julian Wießmeier: „Ich glaube nicht, dass er ihn absichtlich verletzen wollte, trotzdem ist es von Ante Anic hier sehr fahrlässig so hineinzuspringen.“