Fussball 1.Bundesliga, RB Leipzig - SC Paderborn 06.06.2020, xkvx, Fussball 1.Bundesliga, RB Leipzig - SC Paderborn emspor, v.l. Vorstandsvorsitzender/Geschaefsfuehrer Oliver Mintzlaff RB Leipzig Foto: Kevin Voigt/Jan Huebner/Pool DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Editorial use only. National and International News Agencies OUT Leipzig Red Bull Arena Sachsen Deutschland DE *** Fussball 1 Bundesliga, RB Leipzig SC Paderborn 06 06 2020, xkvx, Fussball 1 Bundesliga, RB Leipzig SC Paderborn emspor, v l CEO Managing Director Oliver Mintzlaff RB Leipzig Photo Kevin Voigt Jan Huebner Pool DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Editorial use only National and International News Agencies OUT Leipzig Red Bull Arena Sachsen Germany DE Poolfoto Kevin Voigt/Jan Huebner/Pool ,EDITORIAL USE ONLY

Leipzig-Vorstandschef Mintzlaff: Keinen “Transfervertrag” für Werner vorliegen

via Sky Sport Austria

Vorstandschef Oliver Mintzlaff vom deutschen Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat noch keine offizielle Anfrage für einen Wechsel von Timo Werner zu Chelsea vorliegen. “Bislang hat weder Timo Werner bei uns die Klausel gezogen noch hat irgendein Verein uns einen Transfervertrag geschickt”, sagte Mintzlaff am Samstag im TV-Sender Sky vor der Ligapartie gegen Paderborn.

sa-03-06-deutsche-bundesliga

Werner habe allerdings “schon vor einigen Wochen signalisiert, dass er sich mit einem Transfer beschäftigt”, so Mintzlaff. Der Nationalstürmer steht Medienberichten zufolge dicht vor einem Transfer zu Chelsea im Sommer. Der 24-Jährige sei wegen seiner Ausstiegsklausel nun derjenige, der über einen möglichen Wechsel entscheide, sagte Mintzlaff. “Für uns war wichtig, dass wir den Vertrag mit ihm verlängern, weil es für unseren jungen Verein wichtig ist, dass wir keinen Spieler haben, der ablösefrei vom Hof zieht.” Mit der Ausstiegsklausel habe der Club Werner die Möglichkeit gegeben, “den nächsten Schritt machen zu können”.

Leipzig stärkt Eigenkapital dank Red Bull

Durch einen Schuldenerlass von 100 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2018/2019 hat der deutsche Fußball-Bundesligist RB Leipzig dank Geldgeber Red Bull sein Eigenkapital gestärkt. Das sagte Club-Finanzdirektor Florian Hopp am Samstag der dpa.

“Auf den ersten Blick sieht es so aus, als würde der Leistung von Red Bull keine Gegenleistung gegenüberstehen – das ist aber nicht der Fall. Es ist eine Transaktion, die völlig üblich ist, insbesondere in der freien Wirtschaft, aber auch im Fußballgeschäft und auch in der Bundesliga”, meinte Hopp.

Bayern-Trainer Flick gratuliert Chelsea zu Werner-Transfer

Der 40-Jährige betonte, dass es keine Schenkung durch den Geldgeber sei. “Die Frage, ob eine Schenkung vorliegt, ist klar zu verneinen. Dann würde auch Schenkungssteuer anfallen, was nicht der Fall ist. Darüber hinaus bekommt Red Bull seinen Zinsverlust in Form einer Vorzugsdividende ausgeglichen”, betonte Hopp. Für ihn sei es zudem ein Glücksfall in den gegenwärtigen Corona-Krise. Es solle jedoch nicht der Eindruck entstehen, dass RB Leipzig jetzt zusätzliche 100 Millionen Euro auf dem Konto hat.

Hopp begründete den Schritt vor allem mit der sportlichen Entwicklung bis in die Champions League des von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz alimentierten Clubs. Wachsende Spielergehälter sowie breitere Strukturen im Verein und die Umsatzsteigerungen hätten den Schuldenerlass notwendig gemacht.

(APA)

Bild: Imago