Lions-Manager Niederhofer: “Selbstherrlichkeit der Schiedsrichter reicht mir”

via Sky Sport Austria
  • Der Traiskirchen-Manager über die Schiedsrichter: “Auch sie müssen sich an die Regeln halten”
  • Andrea Maghelli: “Die Mannschaft hat mit der nötigen Energie gespielt”
  • Lucas Hajda: “Es war eine souveräne Wiener Leistung”


Die Traiskirchen Lions verlieren Spiel 3 der Viertelfinalserie mit 53:78 gegen den BC Vienna. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 (Manager ):

…über den Protest wegen eines ungerechtfertigten Videobeweises: “Wir legen Protest ein, diese Selbstherrlichkeit der Schiedsrichter reicht mir. Sie machen was sie wollen, das ganze Jahr schon. Es gibt keine Möglichkeit in der ersten Halbzeit den Videobeweis anzuschauen, der Schiedsrichter meinte, er tut es. Da werden wir schauen, was die Regeln sagen. Wien gewinnt die Serie wahrscheinlich, wir sind schlechter. Ich erwarte gar nichts von diesem Protest, aber es reicht, dass Schiedsrichter machen können, was sie wollen. Wir werden die Serie verlieren, das ist keine Schande, wir sind zufrieden mit dem einen Sieg. Aber es gibt Regeln, die wir einhalten müssen, aber auch die Schiedsrichter. Es kann nicht sein, dass der Schiedsricher Regeln erfindet.”

 (Trainer ):

…über das Spiel: “Wir sind gar nicht gut ins Spiel gekommen, Wien ist uns davongerannt und wir sind nicht mehr zurückgekommen. Es ist für mich unerklärlich, dass die Motivation und der Biss nicht da war, das wir in das Spiel zurückkommen. Jetzt dürfen wir gar nicht so viel über das Spiel nachdenken, sondern schon an das nächste denken. Wien hat jetzt einen Sieg mehr, aber ich hoffe darauf, dass wir noch ein Spiel 5 erringen können.”

 (Spieler ):

…über das Spiel: “Wien hat eine aggressive Defense an den Tag gelegt, wir waren nicht hundertprozentig bereit. Wir haben unsere Spielzüge nicht aufstellen können, die meisten sind schlecht geendet und dann resultieren Fast Breaks und leichte Punkte für Wien. Wir hatten zu viele Würfe von außen, haben unser Spiel nicht gespielt und sind mit ihrer aggressiven, guten Defense nicht zurecht gekommen.”

…über die Niederlage: “Es tut mir natürlich vor allem für unsere Fans leid, die zahlreich in die Halle gekommen sind, aber es ist eine Serie und da ist es egal, ob man mit einem oder 30 Punkten verliert. Wir müssen bereit sein für Sonntag, da beginnt die Partie wieder bei 0:0.”

 (Trainer ):

…über seine kurze Rotation: “Die Mannschaft war sehr kompakt in der Verteidigung und da war es meine Entscheidung diesen Rhythmus nicht zu ändern, das ist einfach so passiert.”

…über das Spiel: “Heute hat die Mannschaft sicher mit der nötigen Energie gespielt, in der Verteidigung waren die Spieler sehr fokussiert und auch im Angriff haben wir sehr oft gut exekutiert.”

…über den Protest von Traiskirchen: “Meine einzige Hoffnung ist, dass das nichts ist um etwas mehr Druck auf die Schiedsrichter auszuüben für Spiel 4.”

  (Spieler ):

…über das Spiel: “Es hat einfacher ausgeschaut als es wirklich war. Wir sind gut gestartet, mit der richtigen Intensität und voll konzentriert. Das war die richtige Reaktion auf die Heimniederlage, es war sehr wichtig, dass wir heute gewinnen. Von dem her sind wir alle zufrieden.”

 (Spieler ):

…über das Spiel: “Der gute Start war wichtig, dann haben wir nicht locker gelassen, waren als Team kompakt und so haben wir das Spiel an uns gerissen. Aber wir dürfen Traiskirchen jetzt nicht unterschätzen, sie haben Spieler drinnen, die Spiele prägen und entscheiden können.”

 (Sky Experte):

…über den Protest von Traiskirchen: “Das ist nur ein Statement von Niederhofer. Es ist sein Recht, das zu machen und er will seinen Verein vertreten und das solche Sachen nicht öfter passieren, dass ist das vielleicht ein Weckruf.”

…über das Spiel: “Es war eine souveräne Wiener Leistung und eine Enttäuschung der Heimmannschaft. Wichtig wird es sein für Traiskirchen, dass sie die Köpfe frei kriegen, aber so eine Niederlage ist nicht so leicht zu verkraften, weil sie ja doch die Chance hatten Wien in Bedrängnis zu bringen. Aber Wien hat heute gezeigt, dass sie mit Recht im Grunddurchgang Erster waren. Sie haben eine sehr abgeklärte und gute Leistung geboten. Das Traiskirchner Spiel war eine riesige Baustelle, sowohl in der Defensive als auch in der Offensive.”

…über Spiel 4: “Die Traiskirchner haben sicher ihre Möglichkeiten, sie können einfach drauf los spielen, sie haben noch ein Heimspiel, das können sie genießen. Wien muss auf der Hut sein, falls es wirklich noch eine Niederlage setzen sollte, dann gibt es ein Spiel 5 und die sind schon oft überraschend ausgegangen. Das wissen auch die Wiener Spieler und deswegen werden sie schauen, dass sie den Sack zumachen.”

…über Player of the Game Detrick: “Vor allem in der Anfangsphase war er irrsinnig fokussiert, hat die Mannschaft routiniert getragen. Er hat schwierige, wichtige Würfe getroffen und war auch in der Defense präsent, er war an allen Ecken und Enden zu finden.”