SANKT POELTEN,AUSTRIA,21.OCT.20 - BASKETBALL - BSL, Basketball Superliga, SKN Sankt Poelten vs BC Vienna. Image shows head coach Luigi Gresta (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Luigi Gresta: “Heute war Richaud on fire”

via Sky Sport Austria
  • Markus Pinezich: „Richaud haben wir nicht stoppen können”
  • Dani Koljanin: „Müssen einfach jedes Spiel besser werden”
  • Richaud Pack: „Hab versucht mehr Spaß zu haben”

Wien, 24. Oktober 2020 – Die Arkadia Traiskirchen Lions verlieren gegen den BC GGMT Vienna mit 77:89. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

>>Zu den VIDEO-Highlights der Partie<<

Arkadia Traiskirchen Lions – BC Vienna 77:89 (36:44)

Markus Pinezich (Trainer Traiskirchen Lions)
…über die heutige Niederlage: „Am Ende hat die individuelle Stärke von Wien den Unterschied gemacht. Es war jedes Viertel knapp, bis auf das Zweite. Da waren wir minus sieben. Das war für mich der Unterschied. Einmal hier nicht rebounden, einmal hier gambeln. Das summiert sich dann zu diesem Rückstand.”

…über die Defensive von Traiskirchen: „Wir müssen defensiv stabiler werden. Die Phasen wo wir in den Rückstand geraten, passieren meistens aus unseren Fehlern. Am Ende des Spiels, hat die individuelle Stärke der Wiener den Unterschied gemacht. Richaud Pack haben wir nicht stoppen können.”

…über die misslungene Zonen Verteidigung am Ende: „Das ist alles eine Kommunikationsgeschichte. Das tut weh. Es war jetzt nicht die Schuld der Zone, sondern viel mehr die Summe aller Fehler. Im drittem Viertel hatten wir noch ein Foul zu vergeben, die Spieler wussten auch Bescheid und da haben wir einfach nicht gefoult. Da sind wir einfach unroutiniert.”

…über die vielen neuen Spieler in der Mannschaft: „Das macht das Ganze nicht einfacher. Wir können jetzt nicht nachhause gehen und weinen, dass wir zu wenig Spieler haben. Es gilt weiter, hart zu arbeiten und das zu kompensieren.”

Dani Koljanin (Traiskirchen Lions)
…über die heutige Niederlage: „Sie haben am Ende Würfe getroffen, die uns einfach weh getan haben. Wir haben nichts getroffen. Wir haben dafür hart gekämpft. Seit letzter Woche haben wir auch viel Fortschritt gemacht und darauf müssen wir aufbauen.”

…über die vierte Niederlage in Folge: „Wir haben mit mehr Energie gespielt. Müssen einfach jedes Spiel jetzt besser werden. Nach vier Niederlagen, kann man vier Siege holen.”

…über eine mögliche Vertragsverlängerung: „Wenn das Team, der Trainer und die Fans mich wollen, dann bleibe ich gerne in Österreich.”

Luigi Gresta (Trainer BC Vienna)
…was heute den Unterschied gemacht hat: „Für uns ist das jetzt die dritte richtige Woche, wo wir alle beisammen sind. In der Offensive hat heute alles gut gepasst, aber in der Defensive sind uns ein paar Fehler passiert. Da fehlt uns einfach noch die Teamchemie. Heute war Richaud on fire. Unser Ziel war auch, dass er für uns on fire bleiben soll. Unser Ziel ist es, den Mann zu finden der ein gutes Spiel hat und ihn da zu unterstützen.”

…über die Defensive von BC Vienna: „Daran müssen wir arbeiten. Gute Defensive kommt erst nach langem Training, wo man viel zusammen spielt und sich als Mitspieler kennenlernt. Am Ende des Tages hat Traiskirchen 77 Punkte gemacht. Wenn es weniger als 70 wären, wäre ich glücklicher. Aber ein Sieg ist ein Sieg.”

…über Alex Robinson: „Wenn Alex Robinson spielen darf, werden wir sehr eingespielt sein. Er wird für uns den Unterschied beim Pick & Roll machen. Wir haben keinen richtiger Passspieler im Team. Jeder im Team ist eher ein Scorer. Jetzt haben wir einen Point Guard der richitg gut passen kann.”

Richaud Pack (BC Vienna)
…über das Spiel: „Unser Team hat besser exekutiert heute. Wir haben ein komplettes Spiel gespielt. Die letzten paar Spiele, haben wir immer mehrere Minuten nachgelassen. Deswegen konnten wir auch nicht gewinnen.”

…über seine Leistung: „Ich hab versucht mehr Spaß zu haben und nicht bei jedem Play gestresst zu spielen. Beim letzten Spiel hab ich mein Team hängen gelassen. Für mich war es heute wichtig gut zu spielen.”

Zweiter Saisonsieg: BC Vienna schlägt Traiskirchen

Bild: GEPA