Make your Move #16: Der Plan geht auf

von Gerfried Pröll

Drei Wochen Pause sind genug! Die BSL kehrt am Samstag gleich mit dem Kracher Gmunden gegen Kapfenberg zurück (18.55 Uhr, Sky Sport Austria 1HD). Der International Break hat aus meiner Sicht drei wesentliche Erkenntnisse gebracht:

Die im Vorfeld ziemlich gehypte Nationalmannschaft ist von einem echten „Superteam“ schon noch ein gutes Stück entfernt. Ohne klassischen Center (Pöltl unabkömmlich, Mahalbasic verletzt, Rados nicht einberufen) sinken die Siegeschancen international auf ein Minimum. Und Neo-Österreicher Bogic Vujosevic ist wie erwartet gleich vom ersten Spiel an zur Schlüsselfigur im Nationalteam geworden.

Für den 27-jährigen Point Guard geht damit ein großer Wunsch in Erfüllung. Nach seinem Wechsel 2016 vom BC Vienna zu den Kapfenberg Bulls ist im gebürtigen Serben der Entschluss gereift, Österreicher zu werden. Der Hintergrund: Mit einem EU-Pass hat „Bogey“ bessere Chancen, von einem Klub aus einer europäischen Top-Liga verpflichtet zu werden. Außerdem kann er sich als Spielmacher des Nationalteams noch mehr in die Auslage stellen. Dieser Plan scheint jetzt aufzugehen. Nach seinen Auftritten gegen die Ukraine in Graz und gegen Slowenien in Koper ist der Name Vujosevic in den Notizblöcken zahlreicher Agenten noch dicker angestrichen. Einziger Nachteil an dieser Geschichte: Die BSL verliert am Ende der laufenden Saison einen ihrer herausragenden Spieler.

Nur noch drei Monate lang haben wir also die Möglichkeit, ihn in Aktion zu sehen. Vujosevic und die Bulls kommen am Samstag als aktueller Tabellenführer an den Traunsee, Gmunden ist nach der Double Overtime-Niederlage in Oberwart auf Platz drei abgerutscht. Bei den Swans haben während des Breaks gleich vier Spieler im Training gefehlt. Enis Murati und Benedikt Güttl haben für Österreich, Charles Barton hat für Schweden gespielt. Daniel Friedrich war immerhin im Pre-Camp-Kader Raoul Korners. Im Halbfinal-Hinspiel des Alpe Adria-Cups in Decin am Mittwoch waren sie dann alle wieder dabei. Die Bulls mussten in der Zwischenzeit nur auf Vujosevic verzichten und haben weiter an der Qualität in der Defense gefeilt. Einem echten Spitzenspiel live auf Sky steht also nichts im Wege.

Mehr zum Autor Gerfried Pröll

28-02-2020-skybsl-swans-vs-bulls

Beitragsbild: GEPA