Markus Schopp: „Der Gegner war in Überzahl – wir haben es aber mit sehr viel Leidenschaft verteidigt“

via Sky Sport Austria
  • Gerald Baumgartner über die Relegation: „Die Spieler müssen mit Spaß bei der Sache sein, den unbändigen Willen zeigen, dass die da drüber wollen und dann werden wir das auch schaffen.“
  • Michael Ambichl über die Situation beim SKN: „Es tut einfach weh, das zu sehen. Vor allem wie Kollegen vom letzten Jahr und den Jahren davor jetzt leiden.“
  • Philipp Sturm: „Dass ich sie so abschließe, ist überragend für mich.“
  • Alfred Tatar: „Unter Markus Schopp hat man eine extreme Stabilität.“

spusu SKN St. Pölten verliert gegen Prolactal TSV Hartberg mit 0:1. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

spusu SKN St. Pölten – Prolactal TSV Hartberg, 0:1 (0:1)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Gerald Baumgartner (Trainer SKN St. Pölten)
…über die Vorbereitung für die Relegation: „Wir wollen uns bestmöglich vorbereiten. Wir wollen uns professionell einstellen. Das geht mit einem kurzen Trainingslager oder ein, zwei Übernachtungen mit der Mannschaft. Wir haben gutes Essen, Schlafmöglichkeiten, können uns Videos anschauen und deswegen können wir uns bestmöglich vorbereiten.“

…über den möglichen Abstieg: „Wir werden nicht daran denken. Wir Trainer können daran denken, aber die Spieler müssen sich auf den Gegner vorbereiten. Es gibt noch zwei Möglichkeiten von Gegnern. Wir haben beide gut analysiert und müssen dann am Spielfeld eine gute Leistung abliefern. Die Spieler müssen mit Spaß bei der Sache sein, den unbändigen Willen zeigen, dass die da drüber wollen und dann werden wir das auch schaffen.“

Andreas Blumauer (General Manager SKN St. Pölten)
…über die Saison: „Wir sind nicht zufrieden mit der Saison. Am Anfang haben wir uns ganz klar woanders gesehen. Es hat zu Beginn ganz gut geklappt. Sind dann aber leider in ein Loch gefallen. Schwierig zum Analysieren.“

…über Georg Zellhofer: „Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen. Er hat noch Vertrag für die erste Liga. Es geht jetzt aber darum, dass wir die Relegation positiv überstehen. Für die nächsten zwei Spiele arbeiten wir sehr hart.“

…über die Relegation: „Die Qualität bei uns müsste besser sein. Egal aber gegen wen wir dann spielen, Wacker Innsbruck oder Klagenfurt, sie werden mit einer breiten Brust kommen. Wir müssen uns noch Selbstvertrauen holen. Die Chancen stehen aber 50:50. Bei einer Relegation weißt du nie, wie es ausgeht.“

Michael Ambichl (ehemaliger SKN St. Pölten Spieler)
…über den neu eingeschlagenen Weg des SKN: „Wenn man das jetzt so betrachtet, dann ist es in die Hose gegangen. Es ist eine Philosophiefrage des Vereins. St. Pölten hat aber einen Riesencut gemacht im Sommer und hat gedacht es geht nur mit jungen Spielern.“

…über die Relegation: „Es ist nicht schön als Spieler, wenn du weißt, dass da so viel dranhängt. Es geht da um Arbeitsplätze. Es tut einfach weh, das zu sehen. Vor allem wie Kollegen vom letzten Jahr und den Jahren davor jetzt leiden.“

Markus Schopp (Trainer TSV Hartberg)
… über die Partie: „Der Gegner war in Überzahl. Er hat am Schluss relativ viel in die Box gebracht. Wir haben es aber mit sehr viel Leidenschaft verteidigt. Am Ende freue ich mich über die drei Punkte.“

…über die neuen Spieler, die in der Startelf gestanden sind: „Wir haben in der ersten Halbzeit Probleme gehabt. Da war der Gegner extrem giftig. Dann haben wir das Spiel richtig gut unter Kontrolle gehabt. Haben die Kontrolle nach der Halbzeit wieder aus der Hand gegeben. Mit dem Ausschluss war die Situation ziemlich klar, der Gegner hat dann viel investiert. Großes Lob an alle. Das heutige Spiel gibt mir das Gefühl, dass man das eine oder andere doch probieren kann.“

…über das Spiel gegen die Austria: „Unser Ziel war es die Qualifikationsgruppe zu gewinnen. Wir haben es verdient geschafft. Angenehm für den TSV Hartberg ein Heimspiel zu haben und den Zuschauern in Hartberg ein Spiel zu geben. Wir werden dort alles raushauen, was drinnen ist.“

…auf die Frage, ob er der neue Austria Trainer wird: „Im Moment ist die Situation die, dass es keine Entscheidung gibt.“

Philipp Sturm (TSV Hartberg)
…über die Partie: „Die rote Karte – man kann die auf jeden Fall geben. Gut für uns, dass wir es am Ende noch rübergebracht haben. Es hätte aber auch einfacher sein können.“

…über sein Tor: „Die Saison war nicht optimal. Dass ich sie so abschließe, ist überragend für mich. Ich hoffe da kommt noch einiges mehr.“

Alfred Tatar (Sky Experte)
…über Hartberg: „Unter Markus Schopp hat man eine extreme Stabilität. Diese zeigt sich dadurch, dass man mit einem Mann weniger einen Vorsprung verteidigen kann. Das zeigt, dass in diesem Team wirklich ein Kern und Charakter steckt.“

Walter Kogler (Sky Experte)
…über den SKN: „Fakt ist, dass nach einer gewissen Zeit im Herbst der Faden einfach gerissen ist. Die Gründe sind ganz schwer auszumachen. Am Anfang haben wir gedacht es wird die Überraschungsmannschaft werden. Sind sie auch geworden aber im negativen Sinne. Lange wurde über die Meistergruppe spekuliert, aber dann wurde alles schlechter. Das waren aber nicht nur die jungen Spieler, sondern auch die Älteren, die die Mannschaft führen hätten sollen.“