Maximilian Wöber: „Es war heute nicht das Feuerwerk, das man aus vielen Salzburg-Spielen kennt“

via Sky Sport Austria
  • Jesse Marsch: „Es war ein sehr gutes Spiel von uns“
  • Zlatko Junuzovic: „Das Einzige, das ich kritisch beäugen muss, sind die letzten zehn Minuten“
  • Stefan Haudum über seinen Ausschluss: „Es war natürlich völlig sinnlos“
  • Jan Zwischenbrugger: „Die Leistung in der ersten Halbzeit war zumindest sehr ansprechend“
  • Christian Möckel über mögliche Neuzugänge: „Wir sind auf einem sehr guten Weg mit ein oder zwei Spielern“
  • Marc Janko: „Wenn die drei Punkte stehen und auch noch zu Null gespielt wird, dann ist das in Ordnung“

CASHPOINT SCR Altach verliert gegen FC Red Bull Salzburg mit 0:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

CASHPOINT SCR Altach – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)

Schiedsrichter: Walter Altmann

Stefan Haudum (CASHPOINT SCR Altach):
…über seinen Ausschluss: „Es war natürlich völlig sinnlos. Ich habe in der Aktion die erste Gelbe nicht im Kopf gehabt. Und dann mache ich so ein sinnloses Foul und dann habe ich eh sofort gewusst, was los ist.“

…über das Spiel: „Der Frust überwiegt jetzt auf jeden Fall. Ich glaube, man muss sagen, erste Halbzeit haben wir es gut gemacht, sind gut gestanden und das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Wir konnten zwei, drei Offensivaktionen setzen, aber es war dann ein bisschen zu wenig offensiv. Aber ich denke, erste Halbzeit war okay. Zweite Halbzeit ist es bitter, dass man gleich in der 47. Minute das Eigentor macht und dann war halt zweite Halbzeit nicht mehr ideal.“

…über seinen Eindruck vom Verein: „Es ist ein Plan dahinter und wir versuchen uns an den Plan zu halten und die Mannschaft arbeitet hart. Man hat es auch heute gesehen, jeder marschiert, jeder gibt alles. Ich glaube, dass wir am richtigen Weg sind, aber es war halt heute nicht das bestes Spiel.“

Jan Zwischenbrugger (CASHPOINT SCR Altach):
…über sein Eigentor: „Es hilft jetzt eh nichts mehr. Der Ball springt mir ans Knie und geht ins lange Eck. Es war eine blöde Aktion. Mund abwischen und weiter geht’s.“

…über das Spiel: „Wenn du gegen Salzburg in Rückstand gerätst, dann wird es natürlich noch schwieriger. Erste Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht, wie ich finde, haben sicher die eine oder andere Chance zugelassen, aber grundsätzlich sehr gut verteidigt. Nach vorne haben wir auch die eine oder andere Halbchance kreiert. Und zweite Halbzeit war es dann natürlich mit dem 0:1 schwierig. Eine verdiente Niederlage, aber die Leistung in der ersten Halbzeit war zumindest sehr ansprechend.“

…über den Kader: „Wir haben jetzt zwei, drei Neuzugänge dazubekommen, die uns sicher weiterhelfen. Sie brauchen sicher noch ein, zwei Spiele bis sie voll angekommen sind. Stefan Haudum hat heute schon gezeigt, dass er schon integriert ist und der neue Liefering-Blitz wird auch noch einschlagen, glaube ich.“

Christian Möckel (Sportdirektor CASHPOINT SCR Altach) in der Halbzeitpause:
…über mögliche weitere Neuzugänge: „Die Transferperiode ist immer sehr, sehr stressig, weil es bis zum 8. Februar im Endeffekt noch möglich ist Spieler zu transferieren. Wir sind auf einem sehr guten Weg mit ein oder zwei Spielern, dass wir die noch holen können in der nächsten Woche. Da kommt uns jetzt die englische Woche nicht entgegen, das muss man auch ehrlich sagen, weil danach wieder ein spielfreies Wochenende ist. Aber gut, es ist so wie es ist und wir werden versuchen, das beste umzusetzen.“

…auf die Frage, ob Dimitri Oberlin ein Thema sei: „Wir haben das versucht von unserer Seite. Es gibt andere Pläne von Spieler und Berater und von daher ist das für uns kein Thema.“

…über die Lehren aus dem Herbst: „Man sieht es heute, glaube ich, ganz deutlich: Wir haben klar den Fokus auf die defensive Organisation gelegt. In der ersten Halbzeit hat es die Mannschaft bis auf ein zwei Kleinigkeiten gut gemacht. Wenn man eine stabile Defensive hat, dann kann man auch im nächsten Schritt an die Offensive denken.“

…über die Vorgabe und Zielsetzung für das Frühjahr: „Dass wir teilweise solche Auftritte wie im Herbst einfach nicht mehr auf den Platz bringen, weil das war dem Profifußball teilweise nicht würdig. Das war keine Kompaktheit, das war keine mannschaftliche Geschlossenheit. Da haben wir viel daran gearbeitet. Das sieht heute zumindest mal bis jetzt in den ersten 45 Minuten gut aus und das ist die Basis auf die man dann aufbauen kann.“

…über die Neuzugänge Stefan Haudum und Csaba Bukta: „Stefan Haudum hat beim LASK nicht immer diese Spielzeit bekommen, aber man sieht trotzdem, er hilft uns weiter und kann uns verstärken. Und Csaba ist ein junger Spieler, der sehr, sehr schnell ist und ein gutes Eins-gegen-Eins in der Offensive hat.“

Jesse Marsch (Trainer FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Es war sehr ordentlich. Ich glaube, es war eine gute Leistung, sehr sauber, wir haben fast keine Chancen für den Gegner zugelassen. Wir haben zu Null gespielt. Ich glaube, es war super. Am Anfang haben wir nicht mit genug Power und Schnelligkeit gespielt, aber nach 15 Minuten haben wir sehr gut gespielt und hatten alles im Griff.“

…auf die Frage, wie kritisch er die Leistung in der ersten Hälfte sehe und was das Problem gewesen sei: „Der Platz war nicht ideal und der Gegner war oft tief und hat gut gekämpft. Auch mit der Sonne war es nicht so einfach zu sehen. Am Ende haben die Jungs sehr gut gespielt, wir haben eine gute Gruppe, eine gute Mentalität jetzt. Für ein erstes Spiel war es ein super Auswärtssieg.“

…auf die Frage, ob er die Leistung intern auch so positiv besprechen werde: „Ja, sicher. Ich bin ein bisschen verwirrt. Der Gegner hatte nur zwei Torschüsse. Es war ein sehr gutes Spiel von uns.“

…vor dem Spiel in einem Videobeitrag über den aktuellen Kader: „Ich glaube, insgesamt ist der Kader der beste in meiner Zeit hier. Okay, ,Szobo‘ ist weg. (…) Aber wir sind stärker. Antoine Bernede ist zurück, der Amerikaner Brenden Aaronson tut uns sehr, sehr gut, Luka Sucic ist sicher bereit für den nächsten Schritt. Und hoffentlich geht die Situation mit Sekou und Mo in die richtige Richtung. Wir haben dann einen unglaublichen Kader.“

…vor dem Spiel in einem Videobeitrag über die Doping-Causa um Sekou Koita und Mohamed Camara: „Es ist wichtig für Mo und Sekou aus der ganzen Situation zu lernen, mehr zu reifen und sich mehr zu konzentrieren.“

…vor dem Spiel in einem Videobeitrag über Neuzugang Bernardo: „Ich glaube, er ist sogar besser, reifer, klarer und bereiter für eine großartige Zeit mit diesem Verein.“

…vor dem Spiel in einem Videobeitrag über die Situation in der Bundesliga: „Ich habe oft gesagt, die Liga ist knapp und nicht einfach für uns. Aber ich glaube, wenn es knapp und nicht einfach für uns ist, dann ist es auch ein Vorteil, dass wir immer arbeiten müssen in die richtige Richtung.“

…vor dem Spiel in einem Videobeitrag über die Ziele in der heurigen Europa-League-Saison: „2017 war es das Halbfinale. Ja, lass uns wieder das Ziel Halbfinale haben.“

Maximilian Wöber (FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Es gibt natürlich Sachen, wo wir uns wieder verbessern müssen. Aber für uns war heute ganz wichtig, drei Punkte mitzunehmen und die Null zu halten. Das war das große Thema für uns auch in der Vorbereitung, die Defensivarbeit als gesamte Mannschaft gut zu machen. Wir haben uns erste Halbzeit schwer getan, auch gute Chancen herauszuspielen. Aber dadurch, dass wir eben hinten sehr, sehr gut gestanden sind und dann zweite Halbzeit super rausgekommen sind und unsere Chancen dann genutzt haben, haben wir eben gewonnen. (…) Ich glaube, es war heute nicht das Feuerwerk, das man aus vielen Salzburg-Spielen kennt. Aber es war ein sehr, sehr solider Start, drei Punkte, von dem her können wir happy sein.“

…auf die Frage, warum man sich erste Halbzeit so schwer getan habe: „Wir haben uns auch mit dem Platz, der immer schwieriger zu bespielen wurde, schwer getan. Es ist dann mehr über die zweiten Bälle gegangen. Altach war sehr, sehr giftig in den Zweikämpfen und das war sehr unangenehm für uns und deswegen haben wir uns sehr, sehr wenige Torchancen in der ersten Halbzeit kreieren können.“

…darüber, dass man zu Null gespielt hat: „Man muss nicht übertrieben stolz jetzt darauf sein, aber zumindest kann uns die Presse jetzt mal eine Woche in Ruhe lassen, dass wir mal zu Null gespielt haben.“

Zlatko Junuzovic (FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass wir generell eigentlich gut ins Spiel gestartet sind, so wie die Altacher auch. Wir hatten erste Halbzeit ein bisschen auch das Problem, dass wir den Durchblick nicht zu 100 Prozent hatten – die Sonne hat uns auch ein bisschen das Leben schwer gemacht. Altach hat alles investiert, wir auch. Wir waren gut in den Zweikämpfen drinnen, haben auch leidenschaftlich gespielt. Wir wussten, dass es ein Kampfspiel wird und dass wir Geduld haben müssen und dass die Chancen aber kommen werden. So war es dann zweite Halbzeit. Wir haben sie quasi zum Tor gezwungen. Das Einzige, das ich kritisch beäugen muss, sind die letzten zehn Minuten mit einem Mann mehr. Da müssen wir ruhiger spielen, wir dürfen nicht so viel in Hektik geraten. Da müssen wir ruhiger bleiben. Aber generell: Vom Spiel her war es das schwere Spiel. Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Ich bin sehr zufrieden, bis auf die letzten zehn Minuten.“

…über die enge Liga und was für ein Frühjahr Salzburg erwartet: „Ein sehr spannendes. Ich glaube, die Liga hat sich generell gesteigert, Qualität ist vorhanden. Jede Mannschaft, die international Auftritt, performt gut, die Liga wird stärker. Es ist kein Spiel einfach, weil jeder einen Plan hat und jeder kann die Intensität gehen. Wir haben es immer wieder betont: Für uns ist es auch kein Spaziergang, wenn wir zum Beispiel hier herkommen. (…) Generell finde ich, die Liga ist auf einem richtigen Weg. Es ist gut, dass es so ist.“

Marc Janko (Sky Experte):
…über Salzburg: „Sie haben jetzt drei Punkte eingesammelt. Sie bilden sich jetzt wahrscheinlich nichts auf die Leistung ein, aber wenn die drei Punkte stehen und auch noch zu Null gespielt wird, dann ist das in Ordnung.“

…vor dem Spiel über die Doping-Causa um Sekou Koita und Mohamed Camara: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Aber wenn du gerade irgendein körperliches Problem hast und du gehst zum Mannschaftsarzt – vom Nationalteam auch noch dazu – und sagst ,Ich habe das und das Gebrechen‘ und der gibt dir irgendwas, dann wirst du wahrscheinlich nicht immer nachfragen ,Hast du das abgecheckt mit der Dopingliste?‘. (…) Es ist richtig, jeder Spieler ist für sich selbst verantwortlich, aber der Nationalteam-Arzt hat hier schon auch einen Riesenbock geschossen, weil er darf solche Mittelchen nicht verteilen.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über Altach: „Wenn man etwas Positives von Altacher Seite mitnehmen kann, dann war das die erste Halbzeit, die durchaus gefällig absolviert wurde. Und wenn man versucht dann auch mitzuspielen mit Salzburg, dann kann natürlich der eine oder andere Fehler passieren – so wie es in dieser Partie dann war.“

…vor dem Spiel über die Doping-Causa um Sekou Koita und Mohamed Camara: „Es ist sicher nicht angenehm, im speziellen für die Spieler. Aber jeder Spieler ist natürlich selbst verantwortlich was er einnimmt. Ich glaube, der Verantwortliche in der Nationalmannschaft ist ja schon suspendiert worden. Ich würde jetzt niemandem etwas Böses unterstellen, aber sie haben irgendwas gegen Höhenkrankheit genommen und dann hast du gleich einmal einen Verstoß. Und das ist natürlich sehr tragisch für die zwei.“