MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 30: David Alaba of FC Bayern Muenchen wears a face mask as he leaves the stadium following his team's victory in the Supercup 2020 match between FC Bayern München and Borussia Dortmund at Allianz Arena on September 30, 2020 in Munich, Germany. (Photo by M. Donato/FC Bayern via Getty Images)

Medien: Auch dritte Verhandlungsrunde zwischen Bayern und Alaba gescheitert

via Sky Sport Austria

Die Gespräche um eine Vertragsverlängerung von ÖFB-Star David Alaba bei Fußball-Champions-League-Sieger Bayern München sind offenbar weiter festgefahren. Laut Angaben der deutschen Zeitschrift “Sport Bild” (Mittwoch-Ausgabe) habe auch eine dritte Verhandlungsrunde zwischen Alabas Vertretern und der Bayern-Führung vergangenen Freitag in München keine entscheidende Annäherung gebracht.

Demnach sollen die Bayern dem 28-jährigen Wiener, dessen Vertrag mit Saisonende ausläuft, statt eines Vierjahres- nun einen neuen Fünfjahresvertrag geboten haben. Beim Grundgehalt zeigten sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic aber weiterhin nicht kompromissbereit. Laut “Sport Bild” seien Alabas Vater George und seinem Berater Pini Zahavi erneut elf Millionen Euro Fixum sowie Bonuszahlungen von bis zu sechs Millionen Euro jährlich angeboten worden.

skyx-traumpass

Der Vertrag stelle zwar eine Chance auf eine Gehaltserhöhung dar, allerdings sei der Alaba-Seite das Fixum zu niedrig. Der Österreicher stehe damit nämlich nicht auf einer Stufe mit den Spitzenverdienern im Team, Stürmerstar Robert Lewandowski, Torhüter Manuel Neuer und Thomas Müller. Alabas Vertreter würden dies als fehlende Wertschätzung gegenüber dem aktuellen Abwehrchef empfinden, der bereits vor zwölf Jahren zu den Bayern gewechselt war.

Zudem soll Alaba verstimmt sein, weil er gerne auch öfter im Mittelfeld spielen würde. Dies sei ihm bei seiner jüngsten Vertragsverlängerung in München 2016 angeblich in Aussicht gestellt worden. Wegen der verfahrenen Situation waren zuletzt immer wieder Wechselgerüchte aufgekommen – zuletzt vor allem in Richtung Juventus Turin. Laut italienischen Medienberichten würden bereits Verhandlungen laufen. Demnach könnten die Bayern sogar bereit sein, Alaba bereits im Winter abzugeben, um noch eine Ablöse lukrieren zu können.

Bundesliga betroffen: Profisport in Deutschland wieder ohne Zuschauer

(APA)

di-03-11-champions-league-salzburg-bayern

Beitragsbild: Getty