Eagles holen ersten Super-Bowl-Sieg

via Sky Sport Austria

Im dritten Anlauf hat es erstmals geklappt: Die Philadelphia Eagles sind erstmals Super-Bowl-Sieger. In der Neuauflage des Endspiels von 2005 besiegen die Eagles Titelverteidiger New England in einem hochklassigen Spiel mit einer hollywoodreifen Schlussphase mit 41:33.

Die Partie wird erst in den letzten Minuten entschieden: Der Außenseiter geht zweieinhalb Minuten vor Schluss wieder in Führung – Quaterback Nick Foles wirft auf Tight End Zack Ertz, der den Touchdown macht. Die Two-Point-Conversion misslingt. Die Patriots brauchen einen Touchdown um in Führung zu gehen und für die Vorentscheidung zu sorgen.

Die Hoffnungen der Pats sollten allerdings gleich einmal einen Dämpfer erleiden. Brandon Graham erzwingt ein Fumble und die Eagles kommen wieder in Ballbesitz! Doch Philly geht ‘Three-and-out’ – der Titelverteidiger bekommt in der Schlussminute knapp vor der eigenen Endzone noch einmal den Ball.

Das Team aus Boston zieht über das Feld, kommt aber nur bis zur Mittellinie. Der Hail-Mary-Pass von Tom Brady kommt nicht an – die Eagles holen ihren ersten Super-Bowl-Sieg nach Hause!

Die Partie beginnt mit je einem Field Goal beider Teams. Danach kommt das Überraschungsteam in Fahrt. Foles beweist eindrucksvoll, dass er es zurecht in die 52. Auflage des Super Bowl geschafft hat: Mit einem unglaublichen Pass in die Endzone auf Alshon Jeffery bringt er Philadelphia mit sechs Punkten in Front. Der Extra Point geht aber daneben.

Die Patriots verpassen es in weiterer Folge in Führung zu gehen, zu allem Überfluss wird auch noch der Fieldgoal-Versuch verschossen.

Die Eagles starten gut in das zweite Quarter. Mit einem weiteren Touchdown stellen sie auf 15:3. Einziger Wermutstropfen: Der Versuch, den verpassten Extrapunkt mit einer Two-Point-Conversion zu kompensieren, misslingt.

Die Patriots finden danach wieder etwas besser in die Partie. Nach einem gelungenen Fieldgoal schafft es die Defense einen Pass des Teams aus Philadelphia zu intercepten. Die Offensive krönt das anschließend mit sechs Punkten. Passend zur ersten Halbzeit verfehlt dieses Mal Patriots-Kicker Stephen Gostkowski auch hier wieder den PAT. Damit kommen die Pats zwischenzeitlich auf drei Punkte heran.

Gegen Ende des zweiten Quarters schalten aber die Eagles noch einmal einen Gang höher und greifen tief in die Trickkiste. Mit einem Wildcat-Spielzug, fängt Quarterback Foles als Reciever den Pass in der Endzone. Das anschließende Fieldgoal zum Zwischenstand von 22:12 versenkt Kicker Jake Elliott diesmal souverän. Foles ist damit der erste Spieler, der im Super Bowl sowohl einen Touchdown wirft, als auch fängt!

Quaterback Foles fängt Touchdown-Pass

In der zweiten Hälfte kann die Eagles-Defense Brady nicht mehr so gut unter Druck setzen wie zuvor: Resultat daraus ist ein Touchdown der Patriots durch Superstar Rob Gronkowski. Die Eagles können aber darauf wieder antworten: Nick Foles zeigt, dass er in der Form seines Lebens ist und findet seinen Runningback in der Endzone.

Die Pats lassen sich allerdings davon nicht beeindrucken und ziehen mit einem bemerkenswerten Drive über das Feld – Chris Hogan schließt diesen mit einem Touchdown nach Pass von Brady ab.

Bei Philly setzt im Schlussviertel die Offense zuerst etwas aus: Nachdem der Außenseiter nur zu einem Field Goal kommt, geht der Titelverteidiger nach einem erneuten Gronkowski-Touchdown erstmals an diesem Abend in Führung.

Die Philadelphia Eagles können sich aber noch einmal fangen. Und wie: Nachdem der Drive bei Vierter und Eins schon beinahe gestoppt gewesen ist, übernimmt das Überraschungsteam knapp zweieinhalb Minuten vor Schluss wieder die Führung. Die Two-Point-Conversion gelingt aber nicht.

Die Patriots verpassen es, das Spiel mit einem Touchdown vorzuentscheiden – der Fumble von Tom Brady sollte letztendlich spielentscheidend sein. New England bekommt zwar noch einmal das Angriffsrecht, kann aber nicht mehr ausgleichen.

Beitragsbild: Gettyimages