SOCHI,RUSSIA,25.SEP.20 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - Grand Prix of Russia, Sochi Autodrom, free practice. Image shows executive director Toto Wolff (Mercedes). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Moy - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Mercedes-Teamchef Wolff denkt über Abschied nach

via Sky Sport Austria

Das Topteam der Formel 1 muss sich vielleicht bald um einen neuen Motorsportchef umsehen. Während Mercedes kurz vor dem siebenten Titel in der Konstrukteurs-WM in Serie steht, hat Teamchef Toto Wolff laut über seinen Abschied nachgedacht. Einen konkreten Zeitplan nannte der Wiener aber nicht.

Ich denke seit einiger Zeit darüber nach und habe auch die Führung von MGP (Mercedes GP) einbezogen. Wir haben die Struktur für die Zukunft nicht ermittelt, so dass ich nicht sagen kann, ob es ein Jahr, zwei oder drei Jahre sind“, erklärte Wolff am Freitag vor dem GP Emilia Romagna in Imola.

Wolff, der seit Jänner 2013 Motorsportchef des seit Jahren dominierenden Teams ist, verwies auf frühere Übergaben von Verantwortlichkeiten im technischen Bereich, ohne dass Know-how verloren gegangen sei. “Wenn ich auf die nächsten Jahre schaue, würde es mich sehr stolz machen, wenn ein Teamchef übernimmt und einen besseren Job macht, als ich es dann machen könnte“, meinte Wolff.

Der Sky X Traumpass: Streame den ganzen Sport von Sky & Live TV ab € 10,- / Monat

Ich habe nicht das Gefühl, dass ich das Team im Stich lassen würde“, sagte der 48-Jährige, der dem Rennstall in anderer Funktion erhalten bleiben könnte. Mercedes’ Mutterkonzern Daimler habe dem zugestimmt, dass er CEO oder Vorsitzender werden könnte. “Daimler hat mir die Wahl gelassen, aber bevor ich in eine neue Rolle wechsle, muss ich sicherstellen, dass jemand anderer die 23 Rennen macht und ich es vor einem Zoom-Bildschirm genießen kann“, sagte Wolff.

Mercedes hat heuer zehn der bisher zwölf Rennen gewonnen und ist auf dem besten Weg, sowohl die Konstrukteurs-WM als auch die Fahrer-WM durch Lewis Hamilton zu gewinnen.

so-25-10-formel-1-gp-von-portugal

(APA)

Bild: GEPA