VIENNA,AUSTRIA,24.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, championship group, SK Rapid Wien vs Red Bull Salzburg. Image shows head coach Dietmar Kuehbauer (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Nach historischer 2:7-Niederlage ist Rapid in Graz gefordert

via Sky Sport Austria

Nach dem historischen 2:7-Debakel am Mittwoch in Wien gegen Red Bull Salzburg gastiert Rapid am Sonntag (ab 19:00 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 1 HD – streame das Spiel mit Sky X) in der 30. Runde der Fußball-Bundesliga in Graz bei Sturm. “Wir müssen wieder nach vorne schauen und wollen in der Tabelle oben dranbleiben”, lautet die Zielsetzung von Trainer Dietmar Kühbauer angesichts der Tatsache, dass aktuell nur ein Punkt auf den zweitplatzierten LASK fehlt.

“Natürlich ist eine solch hohe Niederlage wie am Mittwoch alles andere als angenehm, aber wir haben nicht die Zeit, jetzt tagelang darüber zu diskutieren”, betonte Kühbauer. “Entscheidend wird sein, wie wir uns präsentieren, denn auch in Graz werden wir eine gute Leistung benötigen, um zu punkten – nicht nur, weil Sturm einen Trainerwechsel vorgenommen hat.”


Rapid will sich dabei vor allem am bisher letzten Duell mit den Steirern orientieren, als man am 7. Juni in Wien einen klaren 4:0-Sieg gegen die “Blackies” feierte. “Hier haben wir uns effektiv vor dem Tor gezeigt und wenig zugelassen, daran wollen wir anschließen”, betonte Kühbauer, dessen Team schon seit vier Spielen (drei Siege, ein Remis) gegen Sturm ungeschlagen ist.

Dazu hoffen die Hütteldorfer auf ihre Auswärtsstärke, haben sie doch neun ihrer bisher 14 Partien in der Fremde gewonnen. Nur in Salzburg setzte es in dieser Saison zwei Niederlagen. “Wir werden versuchen, auch dieses Mal auf dem für uns möglichen, höchsten Niveau zu spielen, um zusammen unsere Ziele zu erreichen”, versprach Kühbauer, der mit dem gelb-gesperrten Mittelfeldmann Taxiarchis Fountas einen weiteren Spieler vorgeben muss. Dafür könnte Kelvin Arase nach seiner Gehirnerschütterung wieder im Kader stehen. “Die Situation ist personell weiterhin angespannt, aber wir nehmen sie an.”

(APA)

Artikelbild: GEPA