GELSENKIRCHEN, GERMANY - MARCH 02: Jeffrey Bruma of Schalke 04 argues with Hamza Mendyl of FC Schalke shoots during the Bundesliga match between FC Schalke 04 and Fortuna Duesseldorf at Veltins-Arena on March 02, 2019 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Nächster Rückschlag: Schalke-Heimdebakel gegen Düsseldorf

via Sky Sport Austria

Die Krise von Vizemeister Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga hat sich weiter verschärft. Im Kellerduell gegen Fortuna Düsseldorf verloren die Königsblauen am 24. Spieltag sang- und klanglos mit 0:4 (0:1). 

Dodi Lukebakio (35., Handelfmeter nach Videobeweis) war zunächst für das 1:0 der Gäste verantwortlich. Dawid Kownacki (62./84.) und Benito Raman (68.) machten mit ihren Treffern alles klar. Der Druck auf Schalke-Trainer Domenico Tedesco nimmt damit weiter zu.

Tabellenschlusslicht 1. FC Nürnberg blieb durch das 0:1 (0:1) gegen RB Leipzig auch im 18. Spiel in Folge ohne Sieg. Nürnbergs Hanno Behrens vergab die Chance zur Führung und schoss einen Foulelfmeter an die Latte (10.), Lukas Klostermann (40.) markierte das Siegtor für die Sachsen.

Am Freitagabend hatte Herbstmeister Borussia Dortmund mit 1:2 (0:1) beim FC Augsburg gepatzt. Damit kann im Samstagabendspiel Rekordmeister Bayern München durch einen Sieg bei Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr/Sky) zum BVB aufschließen.

Dortmund stolpert überraschend in Augsburg

Bayer Leverkusen feierte durch ein 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg den erwarteten Heimsieg. Charles Aranguiz (4.) und Leon Bailey (73.) trafen für die Werkskicker, die den sechsten Platz belegen.

Denn Eintracht Frankfurt drehte das Spiel gegen 1899 Hoffenheim durch zwei späte Treffer von Sebastien Haller (89.) und Goncalo Pacienca (90.+7) zum 3:2 (1:1) und ist Fünfter. Ante Rebic (20.) köpfte das 1:0 für die Hessen, Joelinton (43.) traf zum Ausgleich für die Kraichgauer. Ishak Belfodil (60.) schoss das 2:1 für die TSG. Hoffenheims Kasim Adams sah wegen wiederholen Foulspiels (65.) die Ampelkarte.

Hertha BSC setzte sich gegen den FSV Mainz 05 mit 2:1 (0:0) durch. Das Führungstor der Rheinhessen resultierte aus einem Eigentor von Niklas Stark (46.). Marko Grujic (49.) glich für die Berliner aus. Stark (60.) traf dann auch ins gegnerische Tor und sicherte die drei Punkte.

Bayern mit erheblichen Personalsorgen – Alaba gegen Gladbach fraglich

Die ABSTAUBER – Folge 19

Video enthält Produktplatzierungen

(SID).

Beitragsbild: GettyImages.