KLINGENTHAL,GERMANY,13.DEC.19 - NORDIC SKIING, SKI JUMPING - FIS World Cup, large hill, men, training and qualification. Image shows Philipp Aschenwald (AUT). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

ÖSV-Team fliegt in Klingenthal aufs Stockerl

via Sky Sport Austria

Das ÖSV-Quartett hat auch im zweiten Skisprung-Teambewerb der Saison einen Podestplatz erreicht.

Philipp Aschenwald und Stefan Kraft holten nach dem Sieg in Wisla am Samstag gemeinsam mit Gregor Schlierenzauer und Michael Hayböck den zweiten Weltcuprang. Polen feierte einen klaren Sieg mit 25 Punkten Vorsprung, Japan landete mit Respektabstand auf Österreich an dritter Stelle.

Aschenwald hatte die Österreicher mit seinem ersten Flug auf 144,5 m knapp vor Polen in Führung gebracht, doch danach übernahmen die Ex-Schützlinge von Trainer Stefan Horngacher die Führung und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Das Team von Andreas Felder, der Schlierenzauer und Hayböck nach den Leistungen in der Qualifikation am Freitag anstelle von Daniel Huber und Jan Hörl nominiert hatte, hielt aber Japan mit Weltcup-Gesamtsieger Ryoyu Kobayashi deutlich auf Distanz.

15-12-skybuli-at-sonntag-mit-ask-stu

“Der zweite Platz geht in Ordnung”, konstatierte Felder. “Jeder weiß, dass Polen eine sehr starke Mannschaft hat, wenn sie halbwegs in Schwung sind. Unsere Sprünge waren teilweise sensationell, teilweise haben Kleinigkeiten nicht ganz gepasst. Aber es war nicht einfach, sich auf die Verhältnisse einzustellen.” Der Wind hatte vor allem im ersten Durchgang stark gedreht. Dem Einzelbewerb am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF 1) blickte der Tiroler “sehr positiv” entgegen.

Für Olympiasieger Norwegen, der auf den am Freitag am Knöchel verletzten Daniel Andre Tande verzichten musste, blieb nach einem Duell mit Japan nur der vierte Rang. Lokalmatador und Weltmeister Deutschland, der seit dieser Saison von Horngacher betreut wird, musste sich mit dem sechsten Rang begnügen.

Ergebnisse des Teambewerbs der Herren zum Skisprung-Weltcup in Klingenthal am Samstag:

1. Polen (Piotr Zyla 145/127,5 m, Jakub Wolny/136/130, Kamil Stoch 126/126, Dawid Kubacki 133,5/137) – 968,7 Punkte

2. Österreich (Philipp Aschenwald 144,5/126,5, Gregor Schlierenzauer 131,5/124,5, Michael Hayböck 118,5/131,5, Stefan Kraft 131/133,5) – 943,7

3. Japan (Yuiya Sato 124/135,5, Daiki Ito 126,5/125, Junshiro Kobayashi 129/119,5, Ryoyu Kobayashi 139/135,5) – 911,0

4. Norwegen (Marius Lindvik 130/130, Thomas Aasen Markeng 135,5/127,5, Johann Andre Forfang 114/120,5, Robert Johansson 135,5/130) – 898,2

5. Slowenien (Anze Lanisek 133/117, Anze Semenic 119/126,5, Timi Zajc 118,5/127,5, Peter Prevc 128,5/124,5) – 852,6

6. Deutschland (Markus Eisenbichler 117/131,5, Constantin Schmid 112,5/113,5, Richard Freitag 112,5/121, Karl Geiger 133/131,5) – 816,7

7. Schweiz 768,0

8. Russland 709,6.

Wertung im Nationencup des Skisprung-Weltcups der Herren nach dem Teambewerb in Klingenthal am Samstag:

1. Österreich 1370
2. Norwegen 1152
3. Polen 1028
4. Japan 914
5. Slowenien 831
6. Deutschland 731
7. Schweiz 335
8. Finnland 60
9. Russland 58
10. Bulgarien 1

(APA)

Artikelbild: GEPA Pictures