KAPFENBERG,AUSTRIA,04.DEC.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, ece bulls Kapfenberg vs BSC Fuerstenfeld Panthers. Image shows Marko Car (Fuerstenfeld) and Ian Moschik (Bulls). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Panthers-Spieler Car: “Es war ein unglaubliches Spiel”

via Sky Sport Austria
  • Michael Schrittwieser: “Am Ende hat uns die Physis gefehlt”
  • Heribert Krammer: “Bin zuversichtlich, dass wir in dieser Saison Meister werden”
  • Lucas Hajda: “Heute hat die glücklichere Mannschaft gewonnen”


Die Kapfenberg Bulls verlieren mit 90:91 gegen die Fürstenfeld Panthers. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „Es ist natürlich enttäuschend, wenn man so viele Punkte macht und trotzdem um einen Punkt verliert. Wir haben es nie geschafft die Führung länger zu halten, da muss man auch den Fürstenfeldern ein Kompliment aussprechen, sie haben sich immer wieder zurückgekämpft. Wir müssen an der Defensive arbeiten und schauen, dass wir eine Lösung finden. Wieder 91 Punkte zu bekommen ist zu viel.“

 

(Trainer ):

…über seine Bestellung als Sportdirektor des ÖBV: „Das ist natürlich sehr viel Arbeit, aber das ist mit unserem Präsidenten der Bulls natürlich abgesprochen. Die Suche nach dem neuen Head Coach der Nationalmannschaft ist ein wichtiges Puzzlestück, aber nicht das Wichtigste. Wir bewegen uns auf mehreren Schienen, es gibt jetzt einen Anforderungskatalog für den zukünftigen Nationalcoach. Es gibt einige Kandidaten, die sich selbst gemeldet haben, aber wir werden in aller Ruhe den bestmöglichen Coaching Staff für die österreichische Nationalmannschaft aussuchen. Ich werde das erledigen, Präsident Schreiner hat mir das Vertrauen geschenkt, aber hat seinerseits ein Vetorecht. Dann ist der nächste Schritt die infrastrukturellen Maßnahmen, so dass die bestmögliche österreichische Nationalmannschaft nächstes Jahr zur Qualifikation antritt. Das kann uns alle einen gewaltigen Schritt weiterbringen.“

…über das Spiel: „Wir haben zu Beginn der zweiten Halbzeit ein gutes Gesicht gezeigt, dann ist uns ein bisschen das Gas ausgegangen am Ende des dritten Viertels. Dann haben wir ein paar Fehler gemacht, auch ich, die dazu geführt haben, dass eine sehr gute Fürstenfelder Mannschaft ins Spiel retour gekommen ist. Es ist noch einmal knapp geworden, aber am Ende hat uns die Physis gefehlt, auch wenn es anders hätte ausgehen können. Aber Gratulation an Fürstenfeld.“

…über die Schlussphase: „Wir haben gut gekämpft, aber nur mit ein bisschen Glück zurück ins Spiel gefunden, weil Joey Shaw zwei sehr wichtige Würfe getroffen hat, aber von ihm kann man das erwarten. Uns fehlen eineinhalb Spieler in der Rotation, das merkt man in diesen Spielen und in diesen Wochen, mit drei Spielen in fünf Tagen. Fürstenfeld hat dann sehr gut gespielt und wir haben es nicht geschafft, auch aus physischen Gründen, den Druck und das Tempo aufrechtzuerhalten, auch nicht als wir vorne waren.“

 

(Präsident ):

…über die bisherige Saison: „Natürlich kann ich nicht damit zufrieden sein, dass wir nur 7. sind, das ist eine neue Erfahrung für uns und auch für mich als Präsident. Aber die Chancen sind nach wie vor sehr gut, unser Ziel war es das erste Spiel zu gewinnen und auch das letzte Spiel in den Playoffs und wir haben noch viel Zeit das zu schaffen. Natürlich hatten wir einige Verletzungen, die neuen konnten sich nicht so gut integrieren, aber wir haben durch die Europacup-Spiele sehr viel Erfahrung gewonnen haben und die Spieler sind zusammengewachsen.Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in dieser Saison Meister werden und die Zeit reif ist für Kapfenberg.“

…über die Planungen für eine neue Halle: „Die Obersteiermark soll eine große Ballsporthalle bekommen, mit Handball, Basketball und auch Tischtennis. Auch die Politik ist sehr daran interessiert, dass ein Pendant zu Graz entsteht. In Graz ist es Fußball und Eishockey, in der Obersteiermark Handball, Tischtennis und Basketball. Das Ziel ist, dass das in den nächsten zwei bis drei Jahren passieren wird und ich werde meinen Teil dazu beitragen. Wir müssen unsere Hausaufgaben erfüllen, im Basketball Meister zu werden und im Handball oben zu bleiben.“

 

():

…über das Spiel: „Es war ein ganz verrücktes Spiel, wir sind immer wieder zurückgekommen. Wir haben uns vorgenommen einfach nicht aufzuhören zu kämpfen, auch wenn wir hinten sind.“

 

():

…über das Spiel: „Es war ein unglaubliches Spiel und ich muss auch ein Lob an die ganze Mannschaft aussprechen, das haben wir heute super gemacht, obwohl wir eine sehr kurze Rotation hatten. Es macht mir ein bisschen Angst, dass wir dieses Spiel noch drehen konnten.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war unser Plan, vor allem in der zweiten Halbzeit, Gary Ware in der Offensive zu finden und bei unserem letzten Angriff hat unser Team genau das ausgeführt, was wir uns vorgenommen haben: sie haben das Mismatch gesucht und gefunden. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, ich habe das letzte Timeout fünf Minuten vor dem Schluss genommen, weil wir eine Pause gebraucht haben. An dieses Spiel werde ich mich noch länger erinnern.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Heute hat die glücklichere Mannschaft gewonnen. Kapfenberg hat auch gut gekämpft, aber um das kleine bisschen hat es nicht gereicht. Es ist sicher sehr bitter, weil sie schon vorne waren, aber sie haben es nicht geschafft den Vorsprung nach Hause zu spielen. Auf der anderen Seite muss man Fürstenfeld einfach gratulieren, sie geben nicht auf, sie sind so ein zäher Gegner. Sie haben sich drei oder vier Mal wieder in die Partie gespielt und haben dann am Schluss mit Glück gewonnen.“

…über Player of the Game Car: „Er hatte heute keine guten Wurfwerte, aber er strahlt soviel Selbstbewusstsein und Sicherheit aus, egal wie es steht, dass die Mannschaft sich an ihm anhalten kann. Er ist dreizehn Mal an die Freiwurflinie gegangen und hat elf davon getroffen, er hat wichtige Dreier getroffen, in den wichtigen Phasen war er da. Er ist phasenweise gut verteidigt worden, aber es macht einen Spieler wie ihn aus, dass er in den wichtigen Minuten da ist und die richtigen Sachen macht. Er ist so felsenfest von sich selbst überzeugt, dass einem oft schwindlig wird, aber sehr oft ist es wahr. Und er hatte auch sieben Assists, er ist ja nicht nur ein Spieler, der auf sich selbst schaut, sondern er macht auch andere besser.“