Peter Pacult: Djuricin muss „professionell“ mit der Situation umgehen

via Sky Sport Austria

Peter Pacult hat den SK Rapid Wien 2007/08 zum bislang letzten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Hütteldorfer geführt. Der 58-Jährige hat sich im Interview mit Sky-Reporter Johannes Brandl zur schwierigen Situation von Rapid-Trainer Goran Djuricin geäußert. Nach dem 0:0 gegen den Wolfsberger AC am Sonntag gab es aus dem Fan-Sektor die ersten „Gogo-Raus“-Rufe.

Rapid-Fans fordern: “Gogo raus!”

„Die Mechanismen sind bei jedem Verein so, nicht nur bei Rapid. Es ist natürlich Rapid der populärste Klub, die Fans haben immer eine große Erwartungshaltung, die man auch an den Verein und an die Spieler stellen muss. Die Saison ist aber noch sehr kurz“, sagte Pacult. Der Wiener erklärte außerdem, wie er in Djuricins Fall mit der Situation umgehen würde: „Professionell. Ganz einfach professionell. Wenn irgendetwas nicht gut läuft, muss man das akzeptieren und schauen, dass man Weg findet, das zu ändern.“

Auch Michael Hatz hat auf dem „Kicker-Dampfer“ zur Situation von Rapid Stellung genommen.  Der 47-Jährige absolvierte von 1990-1996 und von 1998-2001 über 200 Pflichtspiele für „Grün-Weiß“. „Die Anfangseuphorie ist leider etwas verflogen. Ich glaube die Chance war groß etwas zu entfachen. Es passt irgendwie nicht im Moment. Mir geht ein bisschen das Feuer ab in der Mannschaft. Ich hoffe, dass sie das bald wieder einmal zeigen, weil das hat Rapid immer ausgzeichnet. Das ist sicher eine Mentalitätsgeschichte“, sagte Hatz.

Das war der “Kicker-Dampfer” 2018