Peter Schöttel: „Wir leben noch und fighten.“

via Sky Sport Austria
  • Thomas Reifeltshammer über den späten Ausgleich: „Ich bin richtig sauer.“
  • Paul Gludovatz: „Ich wollte, dass Kainz gedeckt wird, nur ist es nicht durchgeführt worden.“
  • Heribert Weber über den SV Grödig: „Sie waren 0:2 hinten und haben zum Schluss noch sehr viel Moral gezeigt.“

Wien, 2. März 2016. Der SV Grödig und der SV Ried trennen sich 2:2 unentschieden. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

2:2 (0:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

(Trainer )
…über das Spiel: „Zum Glück haben wir wie im letzten Heimspiel einen zwei Tore Rückstand aufholen können. Wir bekommen sehr schwierig zu erklärende Tore.  Was im Moment für die Burschen spricht ist, dass sie es bis zum Schluss probieren. Wir sind dafür zweimal belohnt worden. Wir leben noch und fighten.“

…über Kainz als Matchwinner: „Ehrlicherweise hab ich mir überlegt, ob er heute eine Pause bekommt. Das war heute eine meiner besseren Entscheidungen.“

…über den Abstiegskampf: „Wir machen in der Defensive Fehler, die die anderen so nicht machen. Unsere Gegner im Abstiegskampf sind sehr erfahren. Wir sind die Jüngsten da hinten. Trotzdem sind wir guter Dinge.“

()
…über das Spiel: „Das das 2:0 hat uns sicherlich Erleichterung gegeben. In den letzten Minuten haben wir noch zwei unnötige Tore bekommen.“

()
…über das Spiel und den späten Ausgleich: „Ich bin richtig sauer. Es ist uns vorher schon in Mattersburg passiert, dass wir einen zwei Tore Vorsprung aus der Hand gegeben haben. Wir haben uns geschworen, dass passiert nie wieder. Richtig ärgerlich. Wir haben uns immer weiter hinten reinfallen lassen. Grödig hat immer wieder lange Bälle gespielt. Die sind immer gefährlich. Heute sind wir selber schuld.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Ich sehe immer die Gesamtheit und das bleibt auch nach dem Spiel so. Wir waren 30 Minuten spielbestimmend. Dann kommt eine Logik zum Tragen, die man schwer begreifen kann. Man kann aber auch schwer dagegen arbeiten. Hohe Bälle, große Spieler und irgendwann kommt der zweite Ball. Ich wollte schon in der Mitte der zweiten Hälfte den Tobias Kainz in permanente Manndeckung nehmen. Das ist uns nicht gelungen. Deshalb das 2:2.“

…über den späten Ausgleich: „Ich wollte, dass Kainz gedeckt wird, nur ist es nicht durchgeführt worden.“

()
…über den SV Grödig: „Sie waren 0:2 hinten und haben zum Schluss noch sehr viel Moral gezeigt.“

…über Gludovatz: Ich wundere mich, dass er noch so fröhlich ist. Ich wäre an seiner Stelle völlig verärgert darüber, wieder eine zwei Tore Führung aus der Hand gegeben zu haben. Vier Punkte mehr würden Ried sehr gut tun.“