WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,05.NOV.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SC Wiener Neustadt vs SV Groedig. Image shows head coach Heimo Pfeifenberger (Wr.Neustadt). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Pfeifenberger kehrt zum SV Grödig zurück

via Sky Sport Austria

Der SV Grödig hat Heimo Pfeifenberger als neuen Cheftrainer präsentiert! Der 53-Jährige unterschreibt für ein Jahr und geht bereits in seine dritte Amtszeit in Grödig.

Nach einem kurzen Intermezzo in Litauen ist Pfeifenberger wieder zurück in Österreich. Nach nur zwei Pflichtspielen mit dem FK Suduva endete bereits sein Trainer-Abenteuer im Baltikum.

Pfeifenberger wird sowohl den Trainerposten der Regionalliga Mannschaft übernehmen, als auch für den gesamten sportlichen Bereich beim Sportverein Grödig verantwortlich zeichnen. 

Der 53-jährige Lungauer Pfeifenberger wurde als Salzburger Jahrhundertfußballer ausgezeichnet und absolvierte in seiner aktiven Spielerkarriere über 400 Spiele in der österreichischen (Austria Salzburg, Rapid Wien) und deutschen Bundesliga (Werder Bremen), daneben stehen noch 40 Spiele im Fußball-Nationalteam (inklusiver zweier Teilnahmen an Weltmeisterschaften). 

In seiner Trainerkarriere coachte er bereits zweimal den SV Grödig (2007-2009 und 2010-2012), den SC Wiener Neustadt und den Wolfsberger AC. 

 Mit Heimo haben wir einen Mann verpflichtet, der wie kein anderer für den Salzburger Fußball steht. Über die Jahre ist der Kontakt nie abgerissen und jetzt hat sich die Chance ergeben ihn an den Untersberg zurück zu holen. Wir sind davon überzeugt, dass Heimo vor allem als sportlicher Leiter des Gesamtvereins dem erfolgreichen Weg unserer Nachwuchs- und Kampfmannschaften den Stempel aufdrücken wird.“ freut sich Manager Christian Haas. 

 Wir wollen hier gemeinsam den nächsten Schritt gehen und sportlich, menschlich und sozial auf allen Ebenen Impulse setzen. Wir werden auch junge Spieler forcieren und sie in ihrer Entwicklung unterstützen. Ein weiteres Ziel ist es, dass viele “Grödiger Buam” die jetzt bei anderen Vereinen spielen wieder zu unserem Verein zurückkommen.“, bringt es Heimo Pfeifenberger auf den Punkt.

di-02-06-tipico-bundesliga

Artikelbild: GEPA