Rapid startet in die Vorbereitung – Prosenik vor Wechsel nach Ried?

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Philipp Prosenik wird den Fußball-Bundesligisten Rapid noch diesen Winter verlassen. Der 24-jährige Stürmer absolvierte den Trainingsauftakt am Mittwoch nicht mit der Mannschaft. Sein Vertrag soll demnächst aufgelöst werden, gaben die Hütteldorfer bekannt. Bis dahin könne Prosenik bereits mit interessierten Clubs sprechen.

Ried in der Pole-Position?

Wie der “Kurier” berichtet sollen unter den interessierten Vereinen der SCR Altach, der SV Mattersburg und sky go Erste Liga-Klub SV Ried sein. Ried-Trainer Lassaad Chabbi wurde in der Online-Ausgabe der Tageszeitung folgendermaßen zitiert: „Ich kann den Transfer nicht bestätigen, weil es noch keine Unterschrift gibt. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn wir Philipp Prosenik trotz der Abgebote für ihn aus Altach und wie ich höre auch Mattersburg gewinnen können.“

Manager Franky Schiemer wurde etwas konkreter: „Wir bemühen uns schon lange um Philipp Prosenik und hoffen, morgen  den Transfer offiziell vermelden zu können. Unser Ziel ist es, die Offensive für den angepeilten Wiederaufstieg weiter zu verstärken.“

whatsapp-beitrag

Prosenik war nach Jugend-Engagements bei Chelsea und dem AC Milan 2013 zu Rapid zurückgekehrt. In der vergangenen Saison war der Angreifer an den Wolfsberger AC verliehen, kam dort in 34 Partien auf sieben Treffer. Für Rapid erzielte Prosenik in 60 Pflichtspielen insgesamt zehn Tore, eines davon erst im Dezember bei einem Kurzeinsatz gegen Mattersburg (2:2).

Rapid überwintert als Tabellendritter zehn Punkte hinter Bundesliga-Spitzenreiter Sturm Graz. Zum Auftakt der Vorbereitung bat Trainer Goran Djuricin seine Mannschaft am Mittwoch in die Kraftkammer. Danach absolvierten die Grün-Weißen eine kurze Bewegungseinheit auf dem Platz. Am Donnerstag stehen Leistungstests auf dem Programm, das erste Mannschaftstraining auf dem Rasen folgt am Montagvormittag.

Medienmitteilung – SK Rapid Wien

Seit heute Mittwoch ist der kurze Weihnachtsurlaub für die Rapid-Profis schon wieder zu Ende, lediglich die Legionäre aus Brasilien (Joelinton, Lucas Galvao) und Georgien (Giorgi Kvilitaia) bekamen von Cheftrainer Goran Djuricin noch 24-Stunden Sonderurlaub. Heute bat der Rapid-Cheftrainer, erstmals mit dem zurückgekehrten Co-Trainer Thomas Hickersberger, seine Mannen im Trainingszentrum Happel-Stadion bereits in die Kraftkammer und zudem auch zu einer kurzen Bewegungstherapie für ein paar Minuten auf den Trainingsplatz.

Am Donnerstag stehen dann (nicht öffentliche) Leistungstests im ÖISM (Österreichisches Institut für Sportmedizin) auf der Schmelz auf dem Programm, auch Freitag und Samstag wird die Mannschaft bereits hart für die Frühjahrssaison arbeiten (Läufe, etc.). Am Montag, 8. Jänner, steht dann am Vormittag im Trainingszentrum Happel-Stadion die erste öffentliche Übungseinheit auf dem Platz am Programm.

Beim Trainingsauftakt nicht mit dabei ist Stürmer Philipp Prosenik. Der 24jährige wurde auf eigenen Wunsch vom Trainingsbetrieb freigestellt und wird in Bälde seinen bis Saisonende laufenden Vertrag auflösen und hat bis dahin die Möglichkeit, mit interessierten Vereinen über ein Engagement zu sprechen. Philipp Prosenik entstammt den grün-weißen Nachwuchs und kam nach Engagements bei Jugendteams von Chelsea und AC Milan im Herbst 2013 wieder zu seinem Stammverein retour.

In den Saisonen 2014/15 und 2015/16 sowie der aktuellen Spielzeit bestritt der mehrfache ÖFB-Nachwuchsteamspieler insgesamt 60 Pflichtspiele (44 Bundesliga, 6 ÖFB-Cup und 10 Europacup) für die Rapid-Profis und brachte es dabei auf zehn Treffer (8 Meisterschaft, 2 ÖFB-Cup). 2016/17 war er als Leihspieler beim Wolfsberger AC engagiert und brachte es dabei in 34 Pflichtspielen auf respektable sieben Treffer (alle Bundesliga). Der SK Rapid wünscht seinem langjährigen Spieler nur das Beste für seine weitere Laufbahn.

Bild: GEPA