Richard Strebinger: „Am Ende hat es dann ein bisschen gebrannt.“

via Sky Sport Austria
  • Goran Djuricin: „In Bukarest dürfen wir uns sowas nicht leisten.“
  • Karl Daxbacher: „Wir belohnen uns einfach nicht.“
  • Walter Kogler über Strebinger: „Er ist in einer absoluten Topverfassung.“

SK Rapid Wien gewinnt gegen FC Wacker Innsbruck mit 2:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

2:1 (1:0)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

(Trainer ):

…über das Spiel: „Der Sieg war mehr als verdient, aber wir müssen in Zukunft aufpassen. Wenn wir Strebinger nicht haben, dann kann die Partie ganz anders ausgehen. Da müssen wir schon vorsichtiger mit unseren Chancen, unserem letzten Pass, der selten angekommen ist, umgehen. In Bukarest dürfen wir uns sowas nicht leisten. Wir müssen mehr Tore schießen, ganz einfach. Da müssen wir einfach cleverer agieren und hinten haben wir, meiner Meinung nach, zu viel zugelassen. Trotz allem, die Mannschaft hat alles reingehaut. Wir sind einmal froh, dass wir drei Punkte gemacht haben.“

…über die Form Strebingers: „Strebinger ist jetzt in Hochform, Gott sei Dank für uns. Ich hoffe, dass es so weitergeht und dass er uns erhalten bleibt, das ist das Wichtigste. Wenn er so weiterspielt wird er wahrscheinlich für andere Vereine interessant. Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben. Er hat sich in seiner Persönlichkeit sehr entwickelt.“

…über das Europa League Qualifikationsspiel am Donnerstag: „Uns werden dort vierzig- bis fünfzigtausend Zuschauer erwarten. Das wird ein Hexenkessel. Die brennen darauf, auf eine Revanche. Ich glaube wir können ihnen beweisen, dass das Ergebnis im Heimspiel nicht nur Glück war.“

…im Videobeitrag zu der Kritik der Fans an ihm: „Ich habe mich auch entschuldigt, mir war es auch unangenehm so aufzutreten, aber ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, wenn wir in der Europa League gegen einen Top Gegner in Europa 2:0 führen, zwei oder drei Riesenchancen haben und dann sowas kommt. Also für das habe ich überhaupt kein Verständnis.“

(Torhüter ):

…über das Spiel: „Am Anfang waren wir ganz gut in der Partie drinnen, hatten aber trotzdem, obwohl wir guten Ballbesitz hatten, immer wieder unnötige Ballverluste, wo Innsbruck dann gefährlich kontern konnte. Wenn wir die nicht haben kontrollieren wir das Spiel, glaube ich, richtig gut. Zweite Halbzeit, denkst eigentlich nach dem 2:0 du kannst es runterspielen, wir hatten noch ein, zwei richtig gute Konterchancen, nutzen die nicht. Dann kriegst eigentlich immer ein Tor, wenn du es vorher nicht machst. Am Ende hat es dann ein bisschen gebrannt.“

…über seine Form: „Das bin nicht nur ich. Das ist die ganze Unterstützung von der Mannschaft, vom Trainerteam, wie die mich auf die gegnerischen Stürmer einstellen. Da möchte ich einen Dank ausrichten, auch wie mich die Mannschaft pusht. Das ist richtig gut und gibt natürlich Selbstvertrauen. Ich erfülle nur meinen Job, genau wie die anderen Spieler. Mein Job ist halt Bälle zu halten. Dafür bin ich da.“

…über die Unruhe bei Rapid: „Ich will eigentlich jetzt nur die nächsten drei Spiele erfolgreich sein. Wir wollen als ganze Mannschaft mit dem Trainerteam erfolgreich sein.“

…über eine mögliche Einberufung ins Nationalteam: „Natürlich hofft man drauf. Dafür arbeitet man natürlich auch, weil, glaube ich, jeder der Profifußballer ist irgendwann auch im Nationalteam spielen will.“

(Geschäftsführer Sport ):

…vor dem Spiel über die Kritik der Fans an Djuricin: „Es ist klar, das geht auch mir nahe. Da kannst du dich auch nicht immer ganz rausnehmen. Grundsätzlich sind die Fans, wie ich immer gesagt habe, Gold wert, in vielerlei Hinsicht. Zwischendurch gibt es Diskussionen, da kann es dann auch schwieriger werden. Grundsätzlich meine ich, dass man sich mit ihrer Meinung auch auseinandersetzen muss, sich das anhört und es ernst nimmt, aber, wie der Präsident auch sagt, schlussendlich müssen andere Parameter entscheiden.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben, denke ich, ein gutes Spiel abgeliefert. Wir haben die Schwächen von Rapid, die zu Genüge vorhanden waren, nicht ausnützen können. Wir hätten die erste Halbzeit schon ausgleichen oder in Führung gehen können. Wir belohnen uns einfach nicht. Die Mannschaft versucht alles. Es gelingt einfach nicht in entscheidenden Phasen für uns die Tore zu schießen. Normal kann ich es nicht mehr hören, wenn man sagt, es wird schon werden, ihr spielt sehr gut und kämpft und läuft und dann nimmst du keine Punkte mit. Das ist schon enttäuschend.“

(General Manager ):

…vor dem Spiel über die Situation bei Rapid mit der Fankritik: „Wenn es super läuft ist alles super, Wolke sieben. Wenn es nicht funktioniert, dann geht es ganz schnell in die andere Richtung. Ich bin überzeugt davon, dass es über kurz oder lang besser wird.“

(Sky Experte):

…über die Bedeutung des Siegs für Rapid: „Ein ganz wichtiger Sieg. In der Tabelle klettern sie nach vorne. Sie kommen schon langsam in die Regionen, wo es spannend wird. Vor allem auch für die ganze Stimmung im Verein ist so ein Sieg natürlich immer wichtig, nachdem in den letzten Tagen oder Wochen sehr viel Unruhe war.“

…über die Leistung von Strebinger: „Seit Wochen, immer wenn es brenzlig ist und das ist fast in jedem Spiel öfter der Fall, ist er parat. Das zeichnet ihn aus. Er ist in einer absoluten Topverfassung.“

…vor dem Spiel über die Situation bei Rapid: „Es ist das los, was man eh schon von Rapid gewohnt ist, in immer wiederkehrenden regelmäßigen Abständen. Wenn die Fans mit der Mannschaft, mit den Leistungen der Mannschaft nicht zufrieden sind, dann tun sie das kund und sehr oft in einer Art und Weise, in der das weder der Mannschaft noch dem Verein wirklich dient. Man kann einen gewissen Unmut zum Ausdruck bringen, aber meiner Meinung nach muss man da sehr vorsichtig sein, wann und in welcher Art und Weise man das macht.“

(Sky Experte):

…über die bisherige Saison der Innsbrucker: „Sie bringen teilweise echt gute Leistungen, speziell in der Offensive. Was sich aber wie ein roter Faden durch die Saison zieht sind doch irgendwo auch die Mängel in der Abwehr. Teilweise vermisse ich auch ein bisschen diese Präsenz in den Zweikämpfen. Das ist eigentlich untypisch für einen Aufsteiger. Sie versuchen immer alles spielerisch zu lösen und da müssen sie, glaube ich, einmal den Hebel ansetzen.“

…darüber, wie Berisha sich bei Rapid entwickelt hat: „Ich glaube, dass er jetzt auch seine Position gefunden hat. Wird spannend werden. Diese linke Seite mit ihm und Bolingoli ist momentan absolut das Aushängeschild bei den Grünen, glaube ich.“

…vor dem Spiel über die Zukunft von Djuricin bei Rapid: „Das werden die nächsten acht bis zehn Tage zeigen, ob er noch Trainer bleiben wird. Er nimmt es super professionell, muss ich an dieser Stelle auch sagen.“

…vor dem Spiel über das Verhalten der Rapider Fans: „Wenn die Fans ständig zeigen, dass sie nicht happy sind mit der Gesamtsituation oder mit dem Trainer, sieht man immer wieder, dass die Spieler, die sind ja auch nur Menschen, mit dem Druck, den die Rapid Fans ausüben, kämpfen. Ich denke schon, dass dieser Druck den sie in dieser Situation ausüben eher ins Kontraproduktive geht.“