Ried hadert wieder mit Schiedsrichterentscheidung: „Unfassbar wie wir benachteiligt werden“

via Sky Sport Austria

Die SV Ried kommt im Frühjahr einfach nicht in Fahrt. Nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen setzte es gestern im Spitzenspiel der 28. Runde beim SC Wiener Neustadt eine 0:1 (0:0)-Niederlage (VIDEO-Highlights). Gestern sah Julian Wießmeier von Schiedsrichter Christopher Jäger in der 71. Spielminute nach einem Foul im Mittelfeld die Rote Karte (71.).

Die Rote Karte im VIDEO

Für Sportdirektor und Interimstrainer Franz Schiemer eine Fehlentscheidung. Für „Übeltäter“ Wießmeier war es ein taktisches Foul: „Da kann man Gelb geben. Ein paar Minuten vorher kann man auch auf der anderen Seite eine rote Karte geben.“ Damit sprach er das Handspiel von Fabian Miesenböck an, dem Gelb-Rot wenige Minuten zuvor erspart blieb, als Schieds

Julian Wießmeier im Interview

Schiemer: „Dubiose Rote Karten“

„In der zweiten Halbzeit haben wir auch das Spiel unter Kontrolle bekommen, haben keine Chancen zugelassen, aber schlussendlich sind wir durch dubiose rote Karten – unfassbar, was da eigentlich passiert – benachteiligt worden.“ Dabei gehe es ihm um die Summe der Roten Karten und Elfmetersituationen in den letzten Spielen. Es solle „aber keine Ausrede“ sein, wie Schiemer betonte.

Schiemer und Mählich im Interview nach dem Spiel

Vor einer Woche flogen mit Ronny Marcos und Lukas Grgic zwei Ried-Akteure beim 0:0 in Kapfenberg mit Gelb-Rot vom Platz. Und bei der unglücklichen 0:1-Niederlage bei Mitaufstiegsaspirant TSV Hartberg haderten die Innviertler mit einem nicht gegebenen Elfmeter nach einem Foul von Sprangler an Kerhe. Kerhe kritisierte damals auch den Referee scharf und bemängelte die Qualität im Schiedsrichterwesen in Österreich.

Die Rieder, die den sofortigen Wiederaufstieg als Saisonziel ausgegeben haben, sind nach sieben Punkten (1 Sieg, 4 Remis) aus den ersten acht Frühjahrspartien aktuell nur auf dem 5. Tabellenplatz. Der zweite Tabellenplatz, der den direkten Aufstieg bedeuten würde, ist bereits sechs Punkte entfernt. Auf den Relegationsplatz fehlen seit gestern zwei Punkte.

Scharfe Schiri-Kritik von Manuel Kerhe: “Das war ein Wahnsinn”