THESSALONIKI,GREECE,05.NOV.20 - SOCCER - UEFA Europa League, group stage, PAOK Saloniki vs PSV Eindhoven. Image shows Stefan Schwab (PAOK). Photo: GEPA pictures/ Intime - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Schwab über Demir: „In seinem Alter ist er der beste Spieler, den ich je gesehen habe“

via Sky Sport Austria

Der ehemalige Rapid-Kapitän Stefan Schwab schaffte es nicht in den 28-Mann-Kader von ÖFB-Teamchef Franco Foda. Im Gespräch mit der „Heute“ äußerte sich Schwab über seine Nicht-Berücksichtigung im Nationalteam und sprach über seine Ex-Kollegen Ercan Kara und Yusuf Demir.

Im 43-Mann-Großkader von Teamchef Foda war der ehemalige Rapid-Kapitän Stefan Schwab noch dabei, danach wurde der PAOK-Saloniki-Legionär aus dem Aufgebot gestrichen. „Es wäre schön gewesen, die Chance zu bekommen, sich für die EM zu präsentieren“, sagte Schwab im Interview mit der „Heute“.

di-20-10-chamoions-league-konferenz

Schwab sei in guter Form und überzeugt, eine starke Leistung hätte zeigen zu können. „Es tut weh, weil es für mich jetzt ganz eng wird mit der EM. Da braucht es ein kleines Wunder.“ Der 30-Jährige trainiert nun wieder in Saloniki mit seinem Team: „Es geht nämlich heftig weiter. Es warten drei schwere Auswärtspartien.“

Seine ehemaligen Teamkollegen bei Rapid Ercan Kara und Yusuf Demir wurden erstmals ins Nationalteam einberufen. Demir absolvierte gegen die Färöer bereits einen Kurz-Einsatz. Für Schwab ist Kara ein „sehr selbstbewusster Typ mit großen Zielen ist. Aber keiner, der nur irgendwas daher schwafelt, sondern das auch am Trainingsplatz zeigt.  Er holt aus seiner Physis sehr viel raus, setzt den Körper gut ein. Bei ihm sieht man, was im Fußball möglich ist, wenn man hart an sich arbeitet.“

skyx-traumpass

„Er geht an Gegnern vorbei, als ob sie Slalomstangen wären“

Auch für den 17-jährigen Demir hat Schwab viel Lob über: „In seinem Alter ist er sicher der beste Spieler, den ich je gesehen habe. Er geht an Gegnern vorbei, als ob sie Slalomstangen wären.“ Schwab prophezeit dem Youngster „eine große Zukunft, wenn er und sein Umfeld ruhig bleiben.“ Zunächst müsse sich der 17-Jährige aber bei Rapid als Stammspieler etablieren. „Bevor er das nicht ist, sollte man meiner Meinung nach nicht über zu viele andere Dinge reden.“

Bild: GEPA