RIYADH, SAUDI ARABIA - NOVEMBER 22: Neel Jani of Switzerland driving the (18) Porsche 99X Electric and TAG Heuer Porsche Formula E Team on track during qualifying for the ABB FIA Formula E Championship - Diriyah E-Prix on November 22, 2019 in Riyadh, Saudi Arabia. (Photo by Francois Nel/Getty Images)

Starkes Formel-E-Debüt für Porsche und Mercedes

via Sky Sport Austria

Die beiden deutschen Automobilgiganten Porsche und Mercedes sind erfolgreich in das Abenteuer Formel E gestartet. Beim Saisonauftakt der Elektrorennserie in Diriyya/Saudi-Arabien belegten Porsche-Fahrer Andre Lotterer (Duisburg) und Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne (Belgien) die Plätze zwei und drei. Das Duo musste sich nur dem Briten Sam Bird (Virgin Racing) geschlagen geben.

Die übrigen deutschen Fahrer mussten sich mit schlechteren Platzierungen begnügen. BWM-Pilot Maximilian Günther (Oberstdorf) belegte nach einer Durchfahrtsstrafe Rang 18, für den früheren Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein (Worndorf/Mahindra) reichte es zu Platz elf. Daniel Abt (Kempten/Audi) schied in der Schlussphase aus.

23-11-premier-league-samstag-mit-mci-che

Mercedes ist in diesem Jahr erstmals in der Formel E am Start, die Stuttgarter waren nach der Saison 2018 aus der Tourenwagenserie DTM ausgestiegen, um sich neu zu orientieren. “Die Formel E hat eben sehr großes Marketingpotenzial”, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Allerdings sei die Serie “nichts für den Hardcore-Motorsportfan, sie richtet sich an eine andere, potenziell größere Zielgruppe”, ergänzte Wolff.

Auch Porsche engagiert sich in diesem Jahr erstmals mit einem Werksteam in der Formel E. Audi und BMW haben dagegen bereits mehr Erfahrung in der Elektrorennserie. Als bislang einziger Deutscher hatte Daniel Abt ein Rennen in der Formel E gewonnen.

(SID)

Artikelbild: GETTY

23-11-deutsche-bundesliga-samstag