Steil, nah, laut – Hertha BSC plant für 2025 privat finanzierte Fußballarena

via Sky Sport Austria

Unter dem Motto: “Steil, nah, laut” plant Fußball-Bundesligist Hertha BSC sein neues, privat finanziertes Fußballstadion (Video am Ende es Artikels). Der Hauptstadt-Klub kann und will nicht ewig mit den Nachteilen des historischen Olympiastadions leben und ist daher auf der Suche nach einem geeigneten Standort für eine eigene und reine Fußballarena. Für die Zukunft des Vereins.

 

 

Mit dem Planungs- und Architekturbüro AS+P (u.a. verantwortlich für die Allianz Arena in München) wurden über 50 potentielle Standorte in und um Berlin gesucht. In die engere Auswahl haben es am Ende jedoch nur zwei geschafft. Der Olympiapark in unmittelbarer Nähe des heutigen Spielorts, dem Olympiastadion, und der Brandenburgpark vor den Stadtoren Berlins.

 

Der Olympiapark (direkt neben den Olympiastadion)

 

 

Der Brandenburgpark (vor den Stadttoren Berlins)

 

 

Die Wunschlösung der “Alten Dame” ist natürlich eindeutig der Olympiapark, da man in unmittelbarer Nähe der bisherigen Heimstätte seine neue Arena beziehen würde und auch die Infrastruktur ideal erscheint. Die Entscheidung um den endgültigen Standort trifft am Ende allerdings der Berliner Senat. Eines jedoch ist Gewiss: ab 2025 spielt die Hertha unter dem Motto “Steil, nah, laut” in einer neuen, modernen und nachhaltigen Fußballarena.

 

 

 

 

Bilder/Quelle: Hertha BSC